//

Gefühl

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Gefühl

Das Rauschen des Ozeans klang wie von ferne zur Ojo de Liebre herüber.

Eldin legte einen Scheit Holz ins Feuer.

Keine Ahnung, sagte Gramner, der Mensch der Moderne habe keine Ahnung, null, er stehe sprachlos vor einem Abgrund, man finde kaum eine andere Epoche, während der der Mensch dermaßen blind gewesen sei.

Der Ausguck stand auf, tat einige Schritte, löste sich in die Dunkelheit auf und schlug einen Salto.

Crockeye lachte. Im Zählen und Messen sei er aber spitze.

In allem, was darüber hinausgehe, sagte Pirelli, erweise er sich als Versager.

LaBelle nickte. Eine Null, was Gefühle betreffe, er erlebe, daß seine Gefühle ihn überwältigen und mitreißen, und er wisse nicht ein noch aus.

Der Ausguck schälte sich aus der Dunkelheit und setzte sich.

Was hatte der immer mit seinem Salto, fragte sich Crockeye.

Der Mensch erfahre seine Gefühle sehr intensiv, sagte Gramner, aber habe nicht die geringste Idee, wo er sie lokalisieren könne, im Herzen, im Kopf, und seit neuestem gebe es die Vorstellung, sie konzentrierten sich außerhalb seines physischen Körpers, würden sich gleichsam in Atmosphären ballen und, wie auch immer stimuliert, übergriffig werden, ein naheliegendes Beispiel sei etwa die Stimmung, die von einer Landschaft ausgehe und von der er ergriffen werde, oder er werde durch andere Impulse etwa von einer friedfertigen oder feindseligen Stimmung erfaßt.

Immerhin, sagte LaBelle, also doch.

Solch eine Stimmung könne sich hochschaukeln, sich auf große Menschenmengen ausdehnen, überhandnehmen, daß man den Eindruck habe, die Stimmung herrsche über die Abläufe, etwa in Fangemeinden, das sei einleuchtend, aber auch in der Politik, in einem Krieg oder im Vorlauf eines Krieges, und das Geschehen, wie es dann heißt, sei erhitzt, sei außer Kontrolle, und der Mensch tue sich schwer, damit umzugehen.

Im Grunde sei er hilflos, sagte Thimbleman, er sei dem ausgeliefert und könne nichts tun als darauf zu warten, daß sich die Hitze abkühle, oder er müsse mit Gewalt einschreiten.

Er könne einen Anlaß herausfinden, sobald es sich zuspitze, sagte Bildoon, vor allem müsse er Ruhe bewahren.

Wie er sich das vorstellen solle, fragte Harmat.

Schwierig, sagte Gramner, doch das zentrale Moment liege darin, daß diese Atmosphären sich weder zählen noch messen ließen, also von den Methoden naturwissenschaftlicher Forschung nicht erfaßt würden, gar nicht wahrgenommen, der Zugang zur Wissenschaft bleibe ihnen verwehrt, sie würden ein Sektendasein führen, gälten auch in der Philosophie, wo sie als Neue Phänomenologie firmierten, wenngleich sie etabliert seien, dennoch als eher exotisch und würden nicht ernstgenommen, seien aber ein vielseitiges Fachgebiet, und man müsse sich wundern, sobald man im Umkehrschluß darauf stoße, in welch bemerkenswertem Ausmaß die Naturwissenschaften sich gegen jegliche äußeren Einflüsse verschlössen, traurig aber wahr, man möchte das nicht glauben, sie würden sich lupenrein abschotten, ein Biotop gewissermaßen, unzugänglich für Außenstehende, bedrohlich, ein Sumpf, der vor sich hin brüte, heimlich, leise.

Ob wir umdenken müßten, fragte der Ausguck.

Unsere Naturwissenschaften seien eine Parallelgesellschaft, sagte LaBelle, ein Eigengewächs, ein Charakteristikum der Moderne, herangewachsen im Lauf einiger Jahrhunderte, eigene Rituale, eigene Zulassungsvoraussetzungen, territoriale Geltungsbereiche, Praktiken der Ausgrenzung, Sonderzonen.

Gepanzert, sagte Pirelli, und, fragte er, haben sie das nötig, weshalb, und ob das als eine besondere Symptomatik der Angststörung zu gelten habe.

Homo sapiens, spottete Bildoon: unsere Naturwissenschaften.

Mit ihren Spitzenerzeugnissen wie der Atombombe, sagte Pirelli, der Nukleartechnologie in der Medizin, mit Robotwaffen zwecks effektiver Kriegführung.

Oh ja, sagte LaBelle, sie haben es nötig, sie haben es bitter nötig, im Verborgenen zu arbeiten.

Touste schlug einige Akkorde an.

Man möchte das lieber nicht wissen, sagte Bildoon.

Eldin legte einen Scheit Holz ins Feuer.

Der Ozean rauschte von fern.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wintergedichte

Nächster Artikel

Fast wie die Queen

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Landschaft II

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Landschaft II

Er sei neugierig geworden, sagte Farb, und habe selbst etwas über chinesische Landschaftsmalerei gelesen.

Annika lächelte. Lesen macht schlau, sagte sie und schenkte Tee nach, Yin Zhen.

Tilman blickte auf.

Sie habe sich unter der Tang-Zeit im siebten bis neunten Jahrhundert herausgebildet, sie habe ihre Blüte unter den Song und Yuan (10. Jh. bis 15. Jh.) erlebt, ihr Schwerpunkt habe sich seit Mitte des achtzehnten Jahrhunderts auf das Genre der Blumen und Vögel verlagert, und im neunzehnten Jahrhundert sei die große Landschaftsmalerei nach und nach erloschen.

Eine außergewöhnlich lange Zeit, sagte Annika.

Ihr Ende, so werde erklärt, sagte Farb, bilde den Verlust der Einheit von Natur und Kultur ab und, wenn man so wolle, ein Verschwinden der Welt überhaupt, es herrschen ungewöhnliche Zeiten.

Große Worte. sagte Annika.

Beste Aussichten

Literaturkalender 2023

»Ein Kalender ist ein Jahr, das man auf Vorrat kauft,« wusste schon Inge Meysel. Und auch ein literarisches Depot kann uns jene Rationen an Halt, Hoffnung und Zuversicht schenken, aus denen sich täglich neue Kraft schöpfen lässt. Inspiration für kommende Lektüren gibt es obendrein. INGEBORG JAISER hat mit Vergnügen durch Literaturkalender für das neue Jahr geblättert.

Irreführend

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Irreführend

Sobald er sich hinlegt, lang auf dem Sofa ausgestreckt, fällt ihm erst auf, wie müde er ist, nicht ermattet mit einer Sehnsucht nach tiefem Schlaf, nein, auch nicht jene Art Müdigkeit, daß ihm die Augen zufallen würden und er übergangslos einschliefe, traumlos, nein, es sei eine empfundene Müdigkeit, und verwundert nehme er wahr, daß sie sich über seinen Körper ausbreite, anfangs im Brustkorb, dann greife sie nach dem Kopf, schließlich über Schultern und Hüfte bis zu Händen und Füßen.

Unaufhaltsam

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Unaufhaltsam

Und gesetzt den Fall, es nähme ein Ende mit dieser Zivilisation, ausweglos, wir säßen mittendrin und sähen zu, wie die Bastionen einbrächen, Risse knirschten im Gefüge, die tragenden Pfeiler stünden unter Wasser, sie wankten, was, Tilman, was wäre zu tun.

Farb tat sich eine Pflaumenschnitte auf.

Tilman griff zu einem Marmorkeks, er hatte Marmorkekse gekauft anstatt der Kipferl, die ihm im Geschmack zu fade geworden waren, seitdem die Preise für Vanille so schamlos angezogen hatten.

Zeitenwende

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Zeitenwende

Die Ereignisse, in den Zusammenhang gestellt, nahmen ihren Ausgangspunkt in der höchst eigenartigen Zannanza-Affaire, ausgelöst auf Betreiben der ägyptischen Königin Tahamunzu, deren Gatte verstorben war und die sich an das Königshaus der Hethiter wandte mit der Bitte um einen seiner Söhne, sie zu ehelichen.