Fast wie die Queen

Kinderbuch | Frauke Angel: Ein Zimmer für mich allein

Elli hat ihren Namen Elizabeth (mit Z!) bekommen, weil ihre Mutter die englische Königin toll fand. »So sollte man als Frau durch Leben gehen«, findet die alleinerziehende Mutter dreier Kinder. Aber anders als die Queen, die im Buckingham Palace Zimmer ohne Ende hatte, muss sich Elli ihres mit den beiden Brüdern teilen. Dabei hat sie nur einen Wunsch, den ANDREA WANNER nur zu gut versteht.

Eine Magnettafel mit Note-Its, Fotos, Zetteln und KühlschrankmagnetenEs ist kurz vor Ellis zehntem Geburtstag und ihren Wunsch hat sie unmissverständlich formuliert: »Ich wünsche mir zum Geburtstag ein eigenes Zimmer! Ein Zimmer für mich allein. Ein Zimmer mit Tür und Schloss. Das ist wichtig und äußerst dringend!« Sie stehen auf der Warteliste für eine größere Wohnung, aber bei drei Zimmern bleibt wenig Gestaltungsspielraum. Die Vorhanglösung hat ein Weilchen funktioniert, fällt dann aber einer Rauferei des älteren (schon 14) und jüngeren Bruders zum Opfer. Wohin soll sich das Mädchen zurückziehen, um ungestört ihrer Lieblingstätigkeit, dem Schreiben nachzugehen.

Ihr erstes Tagebuch hat sie von ihrer besten Freundin, Nachbarin und Wahlschwester Nursemin bekommen. Die beiden sind unzertrennlich und Nursi ist eine strenge Ratgeberin in Sachen Schreiben. Sie besteht auf korrekten Worten, ausreichend Spannung und Unterhaltung und lässt sich von Elli erzählen, was sie schon alles zu Papier gebracht hat. Das soll nicht weniger als ein Roman werden und was darin passiert, ist eine ganze Menge.

Frauke Angel, die mit Mädchen wie Victoria in ›Das Mädchen mit den vier Namen‹ oder Hagar in ›Hagar die Schreckliche‹ schon starke Heldinnen geschaffen hat, gelingt es erneut, ein mutiges, selbstbewusstes Mädchen in den Mittelpunkt zu stellen. Überhaupt geraten die Frauen, seien es Mütter oder Nachbarinnen oder Freundinnen sehr positiv, stark und überzeugend in einer Welt, die wenig beschönigt wird. Es gibt vernachlässigte Kinder, Nachbarn, die sich der rechtspopulistischen »Das-Boot-ist-voll«-Meinung nicht nur anschließen, sondern sie lauthals verkünden. Da ist Ellis Mutter ein wunderbares Beispiel für Zivilcourage, die auf jeden zugeht und ihn wortgewaltig in seine Schranken weist. Und Elli hat viel von diesem gesunden Selbstbewusstsein geerbt. Sie weiß was sie will – und verfolgt ihre Ziele, ohne andere dabei vor den Kopf zu stoßen.

Überhaupt ist das ein in bestem Sinne politisch korrektes Buch: Jungs haben ihr Berufsvorstellungen, die so gar nicht machomäßig sind, wie das Muskeln und Tätowierungen vielleicht vermuten lassen, türkische Ehefrauen sind durchaus selbstbewusst und Hautfarbe spielt eh keine Rolle. Das ist alles so wunderbar selbstverständlich in die Geschichte eingewoben, dass es einfach überzeugt.

Und ja, Elli kriegt, was sie will. Ihren ganz persönlichen Buckingham Palace. Aber bis da ist es ein weiter Weg, der einen rostigen Nagel braucht und der der charmanten Anspielung auf Virginia Woolfs Essay durchaus würdig ist, die als Jugendliche die viktorianischen Beschränkungen für Mädchen und Frauen erlebte – und überlebte.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Frauke Angel: Ein Zimmer für mich allein
Wien: Jungbrunnen 2024
144 Seiten, 17 Euro
Kinderbuch ab 9 Jahren

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Gefühl

Nächster Artikel

Wie flüssiger Rauch

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

»Wo ist das Meer?«

Kinderbuch | Willy Puchners Fabelhaftes Meer Die ratlose Frage des Ringelnatzschen Meerschweinchens lässt ein bisschen von der Sehnsucht erahnen, die uns Landratten und Binnenländer vom Meer träumen lässt. Willy Puchner ist dem Geheimnis des Meeres auf der Spur. Von ANDREA WANNER

Eine Zeitreise in die DDR

Kinderbuch | Annette Herzog: Ein Halstuch voller Lügen

Die zwölfjährige Sanne ist mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder Niko aus der thüringischen Provinz nach Ostberlin gezogen. Wieder ein Neuanfang – auf den das Mädchen absolut keine Lust hat. Ein interessanter Einblick in das Leben in der DDR im Jahr 1984, findet ANDREA WANNER.

Auf Rosenblättern nach Amerika

Kinderbuch | Marjaleena Lembcke / Stefanie Harjes: Eine Blattlaus wandert aus Auswandern dürfte normalerweise ein auf Dauer angelegtes Vorhaben sein. Dass es auch kürzer geht und wie kurzweilig es dabei zugeht, erzählt uns Marjaleena Lembcke in Eine Blattlaus wandert aus. Durch Collagen von Stefanie Harjes erhält die Geschichte ihren besonderen Charme. Von JOHANNES BROERMANN

Ein Problem und der Versuch seiner Lösung

Kinderbuch | Anushka Ravishankar: Hick! Man kennt ihn als Schluckauf, Gluckser oder Hickser und das wiederholte, durch reflexartiges Zusammenziehen des Zwerchfells hervorgerufene, ruckartige Einatmen, das mit einem komischen Geräusch verbunden ist, nervt. Wie wird man das wieder los? Von ANDREA WANNER

Mäuse statt Schnäppchen

Kinderbuch | Thilo Krapp: Émile in Berlin

Anfang des 19. Jahrhunderts ging es los: riesige überdachte Einkaufspassagen in den großen Städten, die Vorläufer der Warenhäuser. Die erlebten, in abgewandelter, weiter entwickelter Form wenige Jahre später einen regelrechten Boom. Das »moderne innerstädtische Warenhaus« hatte um 1900 eine wahre Blütezeit. Und als Maus kann man sich, wie das hübsche Kinderbuch zeigt, in diesen riesigen Hallen ganz gewaltig verlaufen. Von BARBARA WEGMANN