Tür in die Zukunft – Fenster in die Welt

Kinderbuch | Arche Kinder Kalender 2017

365 neue, unverbrauchte Tage hat das neue Jahr zu bieten. 52 Wochen, von denen noch keiner weiß, wie das Wetter sein wird und was auf der Welt geschehen wird. Einen ganz besonderen Begleiter durch das kommende 2017 empfiehlt ANDREA WANNER

Arche Kinderkalender 2017Seit sechs Jahren gibt es den Lyrik-Wochenkalender für Kinder jeden Altern und natürlich auch die Eltern. Was als Geheimtipp seinen Anfang nahm, findet sich zwischenzeitlich Jahr für Jahr an vielen Wänden: Kindergedichte aus aller Welt mit dem Originaltext und einer Übertragung ins Deutsche von bekannten Übersetzerinnen und Übersetzern. Mit vierfarbigen Originalbildern, die so schön und einfallsreich sind, wie die Texte. Ausgewählt vom Team der Internationalen Jugendbibliothek, München schleicht sich so Woche für Woche Literarisches zum Vorlesen, Selberlesen, vielleicht sogar zum Auswendiglernen ins Familienleben.

Der Januar beginnt mit einem Besuch vom Mond. Eine kugelrunde und eindeutig weibliche »luna« aus dem italienischen Gedicht von Vivian Lamarque steigt über eine Strickleiter, die in einer nachtblauen Welt zwischen den Sternen geknüpft zu sein scheint, ins Zimmer eines kleinen Jungen Die beiden scheinen gute Freunde zu sein und schauen sich lächelnd an. Die Nacht, die Sophie Fatus erschaffen hat, wirkt heiter, sodass man sich beruhigt schlafen legen kann.

Zwei Wochen später versetzt uns Yayo Kawamura in ein Wiener Café, in dem ein Berliner ein Paar Wiener und zwei Berliner bestellt und verspeist. Passend zu dem vergnüglichen Nonsens von Regina Schwartz hat auch Kawamura eine sehr witzige Caféhausszene mit kleiner Slapstickeinlage gestaltet.

Im März sorgt ein portugiesisches Gedicht von Laura Mirouri über „Os sapatos malcheirosos“ für Heiterkeit: die Gerüche, die von den »Stinkeschuhen« die nach den Käsefüßen von Tante Magda riechen, sind so schrecklich, Paulo Galindro einem kleinen Mädchen und einer Katze jeweils eine Wäscheklammer auf die Nase packte in seinem Kalenderblatt …

Die Texte stammen aus Japan, Russland, Norwegen, Serbien, Frankreich, Dänemark, England, Jamaika, Sie besingen ungewöhnliche und erstaunliche Helden wie Rote Bete, den Tod, Vampire, Melonen, Langzahnmonster oder Finken. Sie überraschen mit filigranen Zeichnungen, originellen Collagen, witzigen Comics …

Jedes Blatt ist eine neue Einladung, die Welt kennenzulernen, unterschiedlichen Kulturen zu begegnen, sich mit ganz unterschiedlichen Situationen auseinanderzusetzen. Manchmal verzückt schon der Klang der fremden Sprache, noch ehe man weiß, worum es sich eigentlich handelt. Dann ergänzen die fremden Schriftzeichen das Bild: rätselhaft für alle, die das nicht lesen können, und trotzdem wunderschön. Und zum Glück ja auch übersetzt! Albernes wechselt sich mit Ernstem ab, verrückte Einfälle reihen sich an philosophische Gedanken. Woche für Woche. Treffend formuliert das Georg Bydlinski im Juli ein seinem ›Gedicht von den Gedichten‹:

Manche Gedichte sind winzig klein,
können kleiner als Ameisen sein.
Manche Gedichte sind riesengroß,
größer als Elefantenpopos.
Manche Gedichte sind leise wie Schnee
oder wie Sonnenlicht auf dem See.
Manche Gedichte sind lauter als laut,
wie wenn ein Riese auf Trommeln haut …

Er endet mit der Frage »Welche Gedichte liebst du?«

Hier bietet sich die Chance, die Frage Woche für Woche zu beantworten. Egal, was 2017 bringen wird, hier sind schon mal 53 wundervolle Möglichkeiten, das Jahr für Kinder und Erwachsene dekorativ und literarisch zu würzen.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Arche Kinder Kalender 2017
Mit 53 Gedichten und Bildern aus aller Welt
Hrsg. von der Internationalen Jugendbibliothek München
60 Blatt mit 53 vierfarbigen Illustrationen, 18 Euro

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Düstere Zukunftsvision

Nächster Artikel

Morde, die keine waren

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Auf der Suche nach dem Ursprung

Kinderbuch | Manfred Schlüter: Am Anfang sagte der Apfel Irgendwann muss alles einmal angefangen haben. Wie, das wissen wir nicht. ANDREA WANNER hat die Schöpfungsgeschichten von Manfred Schlüter gelesen.

Lauter kleine »Wutköpfe«

Kinderbuch | Toon Tellegen: Wird denn hier keiner wütend?

Es ist über 30 Jahre her, seit meine Tochter – damals im zarten Alter von drei oder vier Jahren – sich vor Trotz und Wut in einem Supermarkt auf den Boden warf, filmreif. Natürlich dort, wo gemeinerweise alle Süßigkeiten liegen, gemeinerweise an der Stelle, die für Mütter und Väter zur Bewährungsprobe wird: an der Kasse. Geduld lernt man und der »Anfall« war eine Minute später auch überstanden und mittlerweile greift meine Tochter zu anderen Strategien. Wut und Gefühle überhaupt zu kennen, zu beherrschen und mit ihnen umgehen zu können, dazu hier ein wunderbar unterhaltsames und gefühlvolles Buch gleichermaßen, das Eltern mit ihren Kindern gemeinsam lesen und bereden sollten, empfiehlt BARBARA WEGMANN.

Rekordverdächtig!

Kinderbuch | Alex Latimer: Die Ente blinzelt nicht

Wenn wir blinzeln, verengen wir die Augen zu schmalen Spalten und bewegen die Augenlider schnell auf und ab. Die Wissenschaft sagt, dass der Mensch spätestens alle fünf Sekunden blinzeln muss. Enten offensichtlich nicht. ANDREA WANNER hatte großes Vergnügen an dem witzigen Trialog, bei dem zwei der Partner stumm bleiben.

Unsicherer Grund

Kinderbuch | Stefanie Höfler: Feuerwanzen lügen nicht

Nits und Mischa sind beste Freunde, solange sie denken können. Aber was weiß Nits tatsächlich über den Menschen, dem er vertraut und dem er sich nahe fühlt? Ein Lügengebilde bricht zusammen, sorgt für Verletzungen und neue Blicke auf den anderen. Von ANDREA WANNER

Alle Zeit der Welt

Kinderbuch | Yvonne Hergane: Später, sagt Peter

Wir Erwachsenen haben es eigentlich immer eilig. Hetzen durch den Tag, von einem Termin zum nächsten. Wie schön, dass Kinder noch ganz anders mit der Zeit umgehen, findet ANDREA WANNER.