//

Auflösung

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Auflösung

Er sehe sich Irrwegen ausgesetzt, sagte Farb, Sackgassen, täuschenden Abzweigungen, wohin das führe, es würden falsche Fragen gestellt.

Zufall, nein, sagte er, das sei kein Zufall und ebenso wenig ein Anzeichen von Demenz, es würden falsche Fährten gelegt.

Annika legte ihr Reisemagazin beiseite.

Tilman schenkte Tee nach, Yin Zhen.

Farb tat sich eine Pflaumenschnitte auf.

Absicht, sagte er, das geschehe mit voller Absicht, die Öffentlichkeit werde auf Glatteis geführt.

Wenn dem Esel zu wohl werde, sagte Tilman, gehe er aufs Eis tanzen.

Annika lächelte. Man wisse sich nicht anders zu helfen, sagte sie.

Elitenversteher, spottete Farb, tat sich einen Löffel Sahne auf und strich sie sorgfältig glatt.

Die Politiker seien ohnmächtig, sagte Annika, sie sähen zu, wie sich der Klimakollaps heranwälze, unaufhaltsam, sie stünden hilflos davor, und es sei ihnen nicht möglich, das einzugestehen, das käme ja einer Bankrotterklärung gleich.

Farb aß von seiner Pflaumenschnitte und überlegte, ob er zum Kuchen nicht doch lieber eine Tasse Kaffee tränke, genieße man Yin Zhen nicht ohnehin besser ohne Pflaumenschnitte.

Ohnmächtig, wiederholte Farb, und über den Streit um geeignete Maßnahmen werde kostbare Zeit vertan, sowieso griffen die Maßnahmen zu kurz, sie würden die Situation verschlimmbessern, der Homo sapiens verkenne die Lage, denn nicht er bediene sich des Maschinenwesens, nein, umgekehrt, das Maschinenwesen, mit aggressiven Technologien aufrüstend, bediene sich des Homo sapiens, das verhalte sich wie in der Fabel vom Hasen und vom Igel, der Homo sapiens werde hinters Licht geführt und bemerke es nicht.

Verständlich, daß ihn das Gefühl von Ohnmacht plage, sagte Annika und lächelte.

Farb tat sich eine zweite Pflaumenschnitte auf.

Tilman reichte ihm einen Löffel Sahne.

Farb verteilte die Sahne auf der Pflaumenschnitte und strich sie sorgfältig glatt.

Annika schenkte sich Tee nach, Yin Zhen, sie hatte das Drachenservice aufgedeckt, rostrot, sie war vernarrt in dieses Motiv, sei der Drache nicht ein Glückssymbol, eine Schlange müsse, heiße es, zweihundert Jahre alt werden, bevor sie sich in einen Drachen verwandle.

Man wundere sich, sagte Tilman, mit welch glückseligen Verheißungen der Homo sapiens immer wieder gefügig gemacht werde, was werde ihm nicht alles versprochen, Gesundheit, Heilung von Krebs, von Aids und anderen Plagen, ein langes, wenn nicht gar ewiges Leben, Tote in Eis konservieren und irgendwann wieder auftauen, eine schadstoffreie Umwelt mittels Geo-Engineering, die Besiedelung ferner Planeten, der Lahme werde wieder laufen können, der Blinde wieder sehen, und was nicht alles, er nehme das für bare Münze.

Wöchentlich eine verbesserte Medizin, unermeßlicher Reichtum im Glücksspiel, spottete Farb, wahrhaft ein Schlaraffenland, er lasse sich kräftig einseifen, unser Homo sapiens, und über diesem schrillen Gewese, über den zuckersüßen Klängen laste trotz allem ein unbehagliches Gefühl, die erdrückende Ohnmacht sei unabwendbar, er werde zum Spielball des Maschinenwesens, von dessen selbstfahrenden Autos, dessen künstlicher Intelligenz, dessen ChatGPT.

Der Homo sapiens sei marginalisiert, sagte Tilman, er werde aufgerieben zwischen den aggressiven Technologien des Maschinenwesens und den heftigen Reaktionen der Natur, noch scheine er sich in Sicherheit zu wiegen und zeige sich zuversichtlich, doch seine Augen würden ihm aufgehen, ihm werde unbehaglich zumute, die ergriffenen Maßnahmen erwiesen sich als Flickschusterei.

Annika warf einen Blick zum Gohliser Schlößchen.

Spät, sagte Tilman, es sei zu spät, noch auf die Situation einzuwirken, er habe nicht einmal die widerstreitenden Kräfte erkannt, er wähne ja das Maschinenwesen auf seiner Seite, welch verhängnisvoller Irrtum, geschweige denn daß er wirksame Maßnahmen ergreife, nein, ausgeschlossen, seine Überlebenschancen seien gleich null, kein Zweifel.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wie im Lebenskreislauf

Nächster Artikel

Elternliebe

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Erst schalten, dann walten!

Literaturkalender 2016 Was wird wohl 2016 für uns bereithalten: glückliche Augenblicke und köstliche Momente, ereignisreiche Wochen und wechselnde Jahreszeiten. Vielleicht sogar lange Ferien? Auf jeden Fall einen geschenkten Schalttag obendrauf. Kalender für das nächste Jahr laden jetzt schon zur Vorfreude und zum Pläneschmieden ein – am besten häppchenweise garniert mit Literatur. Von INGEBORG JAISER

Phantasie

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Phantasie

Den Gedanken, sagte Sut, dürfen keine Hindernisse im Weg stehen, versteht ihr, sie müssen sich ungezügelt entfalten.

Wo das Problem liege, fragte Bildoon.

Wir sollen neu denken, sagte Harmat.

Wie – neu denken, fragte Bildoon.

Mahorner lächelte.

Crockeye gähnte.

Der Ausguck überlegte, zum Strand zu gehen.

Reisen mit leichtem Gepäck

Kurzprosa | Deborah Levy: Black Vodka Verkrüppelte Dichter, heimatlose Kosmopoliten und aus der Spur geratene Nervenbündel bevölkern die meisterhaft lakonischen Erzählungen von Deborah Levy. ›Black Vodka‹ verkörpert nicht nur ein neuartiges Getränk, sondern den provozierenden Beigeschmack der Fremdartigkeit. Von INGEBORG JAISER

Wenn der Zaunkönig singt

Kurzprosa | Hans-Ulrich Treichel: Tagesanbruch »Wenn der Zaunkönig singt, dauert es nicht mehr lange bis zum Sonnenaufgang.« Diese kurze Phase will die Protagonistin in Hans-Ulrich Treichels neuer Erzählung Tagesanbruch nutzen, um sich von ihrem gerade verstorbenen Sohn zu verabschieden und gleichzeitig eine Lebensbeichte abzulegen. Von PETER MOHR

Ferne

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Ferne

Der Ausguck schälte sich aus der Dunkelheit.
Eldin legte einen Scheit Holz ins Feuer, die Flamme schlug hoch.
Seit wann reden wir über Krankheiten, fragte Crockeye irritiert, wir haben Verletzungen davongetragen, aber niemand sei krank.
Ein Walfänger, bekräftigte Pirelli, kenne keine Krankheit.
Es sei denn, der Koch tische eintönige Kost auf, mäkelte der Zwilling und warf einen Blick auf Gramner, die Stimmung war nicht besonders friedfertig, es ging auf Mitternacht zu.
Wir reden über ferne Zeiten, protestierte Gramner.
Zukünftige Zeiten, sagte der Ausguck.
Über Krankheiten der Moderne, sagte Thimbleman.