Messer in der Brust

Roman | Julia Jost: Wo der spitzeste Zahn der Karawanken in den Himmel hinauf fletscht

Wie mag es sich anfühlen, in den 80er und 90er-Jahren in der Kärntner Provinz aufzuwachsen, gerade da, Wo der spitzeste Zahn der Karawanken in den Himmel hinauf fletscht? Bitterböse, aber auch herrlich absurd und sarkastisch lässt Julia Jost die originelle Erzählstimme einer aus der Reihe tanzenden, sich jeglicher Zuordnung verwehrenden Elfjährigen aufleben. Von INGEBORG JAISER

Wie auf einem Drohnenflug zoomen die Bilder heran: vom spitzen Berggipfel der Karawanken über den Flusslauf der Drau bis zum Gasthof Gratschbacher Hof mit seiner Pfettendachgarage und den Waschbetonplatten. Und dann braucht man schon einen mikroskopischen Blick, um auf dem ehemaligen Klassenfoto die Topffrisur der Ich-Erzählerin, das »Flinserl« im Ohr von Andreas und die Brandnarben unter den selbstgehäkelten Strümpfen von Karla zu entdecken. Aber man kann es sich auch sehr bildlich vorstellen.

Wir schreiben das Jahr 1994 und befinden uns in Kärnten, im südlichsten Zipfel Österreichs, schon an Slowenien und Italien angrenzend. Hier herrschen eigene Gesetzmäßigkeiten, hier spricht man einen strengen Dialekt. Nicht einfach für die rotzfreche, unangepasste J., die lieber Bubenjeans trägt, im Badezimmer neben dem Vater mit einem Kamm das Rasieren übt und nicht recht ins Muster passen will. Die geschenkte Barbiepuppe hat sie kaltblütig im Teich ertränkt. Lieber küsst sie heimlich Luca, die Tochter des bosnischen Hausmeisters Emir. Von ihrem Versteck unter einem LKW lässt sie uns teilhaben an ihren Beobachtungen und Gedanken – klüger, hellsichtiger, vorlauter, als es sich für eine Elfjährige ziemen würde, zudem aus umgekehrter Perspektive zum anfänglichen Vogelflugblick. Doch wer kennt sich hier noch aus?

Düsterer Mikrokosmos

Der abgeschiedene, nationalistisch geprägte Landstrich beheimatet ein abgründiges Panoptikum schräger Gestalten und Schicksale zwischen Missbrauch, Bigotterie und Unglücksfällen. Da ist der Pfarrer Don Marco, der noch am liebsten in der Gasthausstube die Beichte abnehmen würde. Oder der dauerrauschige Nachbarbauer Focknhocker, der, als anno 89 die Grenze zwischen Ungarn und dem Burgenland öffnet, erstaunt »A kumman die Russn eina?« fragt und als man ihm »Na, nur die Deitschn!« antwortet, panisch das Weite sucht.

Da ist auch der von auswärts zugezogene Schulbub Franzi (aus Kärntner Sicht mag Tirol geradezu fremdländisch anmuten), der während eines Kinderspiels am Waldhaus sein Leben lassen muss und mit einem sehr besonderen Messer mit der Gravur »Meine Ehre heißt Treue« in der Brust geborgen wird. So mutiert das Waldhaus zur No-Go-Area. »Kein Mensch hält sich seither dort auf, nur die menschlichen Schuldgefühle hängen noch in den Lärchenästen.«

Antiheimatsroman

Neben omnipräsenten Besäufnis-, Ehebruchs- und Gasthausszenen (»die Köllnerin, waßt eh!«) gehören die Rätsel um den mysteriösen Tod Franzis zu den durchgehenden Konstanten der Erzählung. So ist dieser schräge Antiheimatroman in der Nachfolge von Thomas Bernhard und Elfriede Jelinek, diese queere Coming-of-Age-Geschichte stets mit einem Hauch Spannung unterlegt. Und mit reichlich Kärtner Dialekt, den ein hochdeutsch sozialisierter Leser nicht immer fehlerfrei zu transkribieren vermag. Am besten, man lässt sich den Text von der Autorin Julia Jost selbst vorlesen, die mit ihrer goscherten Protagonistin nicht nur das Geburtsjahr 1982 und den Anfangsbuchstaben, sondern auch sonst noch einiges gemein hat. Einen literarischen Appetithappen konnte man beim Klagenfurter Wettlesen im Jahre 2019 goutieren, als Jost auf Empfehlung des Jurors Klaus Kastberger einen noch unpublizierten Romanauszug unter dem Titel Unweit vom Schakaltal vortrug und prompt den mit 10.000 Euro dotierten Kelag-Preis absahnte. Manch einer aus Jury und Publikum hätte ihr glatt den Ingeborg-Bachmann-Preis zugetraut.

Fünf Jahre mussten nun die Fans ausharren, bis der komplette Debütroman unter der Ägide des Suhrkamp-Verlags in gekonnt disparater Farbgestaltung zwischen alpenländischem Tannengrün und sattem Barbiepuppenpink veröffentlich wurde, wort- und bildgewaltig zugleich.  Unter dem spitzesten Zahn der Karawanken ist der aufkeimende Rechtspopulismus, die beiläufige Verlogenheit ganzer Generationen aufzuspüren. Man muss nur den wilden, fast märchenhaften Erzählungen einer Elfjährigen lauschen.

| INGEBORG JAISER

Titelangaben
Julia Jost: Wo der spitzeste Zahn der Karawanken in den Himmel hinauf fletscht
Berlin: Suhrkamp 2024
231 Seiten. 24 Euro
| Erwerben Sie diesen Band portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Eine Spurensuche

Nächster Artikel

Verblüffender Hokuspokus

Weitere Artikel der Kategorie »Roman«

Amour fou oder die Chronik des Wahnsinns

Roman | Philippe Besson: Venice Beach Venice Beach– das ist – wenigestens zum größten Teil – der Handlungsort des Romans des französischen Schriftstellers Philippe Besson. Venice Beach – ein Ort mit großer Anziehungskraft: Touristen, Musiker, Straßenkünstler, aber auch Trinker und Junkies tummeln sich hier. Ein idealer Ort, um im Trubel unterzutauchen. Hier entwickelt sich eine Liebesgeschichte zwischen zwei Männern, die sich gegen ihre Gefühle nicht wehren können. Und auch nicht wollen. Erst vier Jahre nach dem Erscheinen in Frankreich liegt nun endlich auch die deutsche Übersetzung vor. Rezensiert von TANJA LINDAUER

Das Ungeheuer von Hannover

Roman | Dirk Kurbjuweit: Haarmann

»In Hannover an der Leine,/ Rote Reihe Nummer 8,/ wohnt der Massenmörder Haarmann,/ der schon manchen umgebracht«, heißt es in einem populären Schauerlied aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts. Es bezieht sich auf den bekanntesten Serienmörder Deutschlands: Fritz Haarmann. 1879 in der Stadt geboren, in der er 1923/1924 mindestens 24 Morde beging, verurteilte ihn, nachdem man seiner habhaft geworden war, ein Schwurgericht im Dezember 1924 zum Tode. Das Urteil wurde im April des darauffolgenden Jahres vollstreckt. In der Kunst (Literatur, Film, Bildende Kunst, Musik) lebt Haarmann freilich bis heute weiter. Nun hat der gelernte Journalist Dirk Kurbjuweit einen Roman über den »Werwolf von Hannover« geschrieben. Und es gelingt ihm auf faszinierende Weise, den Mörder Haarmann und die mörderische Zeit, in der er lebte, als zwei Seiten einer Medaille darzustellen. Von DIERMAR JACOBSEN

Das Horn in der Brust

Krimi | Leonhard F. Seidl: Viecher Leonhard F. Seidl legt im neuesten Krimi so richtig los. Und auch sein Privatdetektiv Freddie Drechsler gerät in seinem zweiten Fall richtig in Fahrt. Im wahrsten Sinne des Wortes darf er mal richtig die Sau rauslassen, pardon, den Stier an den Hörnern packen. Viecher ist wie schon Genagelt (2014) wieder ein extrem mörderischer, zugleich bajuwarisch burlesker Text – eine Mischung aus gewohntem tiefschwarzen Politsumpf und tierischem Vergnügen. Von HUBERT HOLZMANN

Eine große Portion Blut mit einem Klecks Unglaubwürdigkeit an Schnee

Roman | Jo Nesbø: Blood on Snow Ein Serienkiller als gutherziger Taugenichts, der seine Profession mit moralischen Gründen rechtfertigt: Eine solche Figur glaubwürdig darzustellen, ist ein schwieriges Unterfangen. In ›Blood on Snow‹ versucht Jo Nesbø es trotzdem. Herausgekommen ist ein Thriller mit zu hohen Ambitionen – für Krimifans, die hart im Nehmen sind. Von VALERIE HERBERG

Wenn alles zweimal geschieht

Roman | Peter Stamm: Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt »Schreib eine Geschichte über mich«, lautete der zentrale Satz in Peter Stamms 1998 erschienenem und später verfilmtem Debütroman ›Agnes‹ (1998). Seitdem hat sich der 55-jährige Schweizer Autor immer wieder auf experimentelle Grenzgänge begeben und ein reizvolles Spiel mit der Meta-Literatur inszeniert. Spätestens mit seinem mehr als 100 000mal verkauften Roman ›An einem Tag wie diesem‹ (2006) hat sich Stamm in der ersten Reihe der deutschsprachigen Gegenwartsautoren etabliert. PETER MOHR hat seinen neuen Roman ›Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt‹ gelesen.