Tauchfahrt in maritimen Tiefseemetaphern

Lyrik | Crauss: Schönheit des Wassers

Ein neuer Gedichtband von CRAUSS mit dem Titel Schönheit des Wassers ist im Berliner Verlagshaus J. Frank erschienen. Der Autor entführt in seinen 66 »pseudoromantischen kalligraphien« in bunte Wasserwelten – überall Glitzern, Blinken, Schimmern, über und unter Wasser. Das Wasser zieht magisch an, es geht stromab-, stromaufwärts und blickt in ferne Unterwasserwelten. HUBERT HOLZMANN unternimmt mit der Tauchgondel einen Versuch, in die Tiefen der CRAUSS’schen Lyrik vorzudringen.

Crauss: Schönheit des Wassers
Gleich in den ersten Texten von Schönheit des Wassers wirft CRAUSS, Jahrgang 1971 und Dozent für Rhetorik und Kreatives Schreiben an der Universität Siegen, seinen kulturgeschichtlichen Anker aus: »Opheliate« nennt er diese erste Abteilung seiner Gedichte und Ophelia oder ihr Schatten ist es auch, die hier wie in John Everett Millais’ Gemälde Ophelia floral umhüllt als Wasserleiche auf dem Wasser treibt: »gefürchtetes wasser: die alten stehen / bereit im korrodierenden bild. firnis; / vedute. ein wehr ophelischen sehnens.«

CRAUSS imaginiert mit schnell skizzierten Strichen »Strandung«, »Trance«, »Traum« – so sind seine Gedichte untertitelt – und auch das Bild der Shakespeareschen Jungfer, die von Hamlet in den Wahnsinn getrieben wird und ertrinkt. Der Autor erträumt die fantastische Welt, ihre Aura, ihre Geheimnisse, die »opheliate«. Er malt die Landschaft, Flora und Fluss, leuchtet Einzelheiten der Umgebung kunstvoll aus: »es ist, als schäume der tag« und idealisiert: »blühende gest und flutende lust«. Die Leiche »lichtloses weiss«, »traum und reflex«, inszeniert wie das Bild von Lars von Triers Film-»Toten« in Melancholia (2011), erträumt Untergangsfantasien, Auslöschung und taucht ab in andere Welten, als Passage über den Fluss ins Totenreich.

Sprachlich verdichtet CRAUSS seine Lyrik in einer starken Klanglichkeit und Musikalität: Konsonantenreibungen mischen sich im daktylischen Versmaß: »der fluss ist verschwiegen. kein stein, / kein frostiges gurgeln; die mädchen / sterben woanders, hier ruhen sie…« Einzelne Gedanken nur angedeutet, aneinander gereiht. Kurz angestoßen, mit unmerklicher klassischer Assonanz. Mit Hölderlin wagt auch CRAUSS den Schritt »ins offene«. Seine Bilderwelt schafft die Vorderbühne für die »opheliaten« Traumwelt: »wie aber / gelangen ans andere ufer, wenn / das diesseitige traum ist und tod / der fluss, den es gilt zu passieren!«

In seinen Texten erdichtet und wiederholt CRAUSS August Platens Erfahrung von Ästhetik: »Wer die Schönheit angeschaut mit Augen, / Ach, er möchte wie ein Quell versiechen!« CRAUSS »Gestade«, »Akte«, »Veduten«, »Sphären« und »Kähne« sind Momente der Vergänglichkeit, kurze Eindrücke. Manchmal auch Zitate aus dem realen Leben, Bilder von Touristen am Strand, Promenadeneindrücke. Treibgutstücke, Muschelfunde oder auch Gedanken über moderne Machomänner, von weiblichen Wunschbildern, auftauchenden Aphroditen: »MODERNES IKON: eine frau freut sich am schäumenden wasser, / … sondern es sagt: temperament / volles begehren der herrschaft über die wellen.«

Die artifiziell gesetzten Texte von Schönheit des Wassers besitzen alle eine maritime und zumindest »HzweiO-getränkte«, glänzende und farbige Bildersprache. CRAUSS’ »Gestade« »schimmern« wie schon die Jahrhundertwenden-Gedichte von Stefan George im »Jahr der Seele« im »wolkigen meerschaum«, »kumulonimb« und in den »schaumbänken« von Wasser und Wellen. Er bemüht Georges »Der reinen wolken unverhofftes blau«, George-Assoziation auch im Drucksatz, der Kleinschreibung bei CRAUSS.

Nicht alle Gedichte von CRAUSS lassen sich durch schnelles Lesen erschließen. Nicht immer hilft die starke Bildlichkeit seiner Sprache. Manche der Gedichte sind verschlossen wie Schalentiere. Doch auch der Kenner genießt Muscheln, Austern. Er besitzt jedoch das nötige Werkzeug, verwendet hilfreiches Besteck um nicht im Trüben zu fischen. CRAUSS’ Schönheit des Wassers enthält zahlreiche Geheimnisse und Rätsel – ein Lyrikband für meereshungrige Leser.

| Hubert Holzmann

Titelangaben:
CRAUSS. schönheit des wassers. 66 pseudoromantische kalligraphien
Berlin: Verlagshaus J. Frank 2013
80 Seiten. 13,90 Euro
Quartheft 46

Hörprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

José Saramago: Claraboia
Voriger Artikel

Das Licht im Dachfenster

Daniel Clowes: Der Todesstrahl
Nächster Artikel

Jungenphantasien in einem erwachsen gewordenen Medium

Neu in »Lyrik«

Drei Gedichte

Lyrik | Peter Engel: Drei Gedichte

Wassermaler

Gleich kippt die Welle
und schwappt ins Zimmer,
flutet es mit grünlicher
Bläue und schlägt Gischt
an die Decke, brandet
ins Auge des Betrachters.

Der Prinz wird sich scheckig lachen!

Kinderbuch | Nils Mohl: König der Kinder / Tänze der Untertanen

Im Doppelpack sind sie auf meinem Schreibtisch gelandet: zwei Mal Lyrik. Das Cover in grellem Mandarine für die Kleinen ab sechs, violett der Vorsatz; dunkles Gischtgrün auf der Außenseite für die Jugendlichen ab zwölf, innen ein gedämpftes Orange: Schön! ANDREA WANNER freut sich.

Purpurne Wolken und eine Armee von Raben

Kulturbuch | Heike Gfrereis: Hölderlin, Celan und die Sprachen der Poesie

Purpurne Wolken und eine Armee von Raben. Das neue Marbacher Magazin begleitet klug, spannend und aufschlussreich eine Ausstellung über Friedrich Hölderlin, auf den sich wohl fast alle deutschen Dichter irgendwie und irgendwann bezogen haben, vor allem Paul Celan. Von GEORG PATZER

Späte Antwort an Robert Gernhardt

Lyrik | Peter Engel: Späte Antwort an Robert Gernhardt

Sonette find ich sowas von gediegen,
ich schreibe täglich eines mit der Hand,
und kann davon genug noch gar nicht kriegen,
sie sind was für das Herz und für’n Verstand.

Nach dem Winter

Lyrik | Peter Engel: Drei Gedichte

Nach dem Winter

Das Totholz in unsren Worten
fällt ab, wir sprechen reiner
und lassen die Sätze knospen,
fast blühen sie schon wieder
in der viel wärmeren Luft.