Wir träumten der Welt einen Hafen

Lyrik | Stefan Heuer: Herzstück

Stefan Heuers Gedichtband herzstück geht den tieferen Bedeutungsschichten von Sprichwörtern, Sprüchen, den Versatzstücken der Sprache nach. Von HARTWIG MAURITZ

Stefan Heuer HerzstückWorthülsen entwickeln in Stefan Heuers Gedichten plötzlich eine Geschichte. Dahergesagtes wird für den Leser erfahrbar und verkehrt sich in sein Gegenteil. Stefan Heuer hat schon in seinem Gedichtband honig im mund – galle im herzen seine atemberaubende Collagetechnik unter Beweis gestellt. Auch als bildender Künstler beschäftigt sich der Autor mit Collagen, und so entsteht aus den montierten Metaphern und Wortspielen, die er tatsächlich wörtlich nimmt, eine eigene Wirklichkeit.

Heuer verwendet in seinen Gedichten eine besondere Technik. Wir stolpern zunächst über ein vertrautes Sprichwort, dessen entscheidender Begriff durchgestrichen und durch ein neues Wort ersetzt wird. Das Sprichwort verkehrt sich auf diese Weise in die ihm entgegengesetzte Bedeutung. So in »objet trouvé, wie du«: gelegenheit macht liebe müde

Es sind meist unerhörte Geschichten, die sich im Kapitel »SPRICH WÖRTLICH« aus Redewendungen entwickeln. Ein Ehepaar spricht seine statistisch täglichen 12 Minuten miteinander. Und nicht immer ist reden Silber und Schweigen Gold. Denn der Ehemann vermehrt den Wohlstand (und hier ist das Wort ausgestrichen und durch Notstand ersetzt) mit jedem unausgesprochenen Wort. Dadurch kehrt Stefan Heuer die Redewendung in ihrer Bedeutung um.

Der Autor nimmt seine Sprichworte »wörtlich«. In »Lügen haben kurze Beine« kriechen Lügner auf ihren Stümpfen durchs Haus. Ihnen nimmt die Wahrheit jede Größe. In »Liebe macht blind« tasten sich die Liebenden Zentimeter um Zentimeter durch eine Wohnung und können sich nur mit dem Herzen sehen. In »Wahre Schönheit kommt« (von innen) schneidet das lyrische Ich tatsächlich sein Gegenüber auf, um seine Schönheit zu betrachten.

Besonderes berührend ist das Gedicht »bei einfahrt des zuges gedränge«

auf dem bahnsteig, ein kind sucht seine eltern,
die sprengung verlassener koffer, und mittendrin
wir – du reißt dich los, obwohl ich dich nicht
halte; du hast genug, weil dir so vieles fehlt /
meine hände geformt zu einem trichter:
REISENDE SOLL MAN NICHT AUFHALTEN.
es ist mir nicht entgangen: dein schatten trägt
meinen mantel, ein altes stück aus gutem stoff.
in seinen taschen gespräche, gerüche und
gleißende sonne; bitte gib auf ihn acht.

Hier entspannt sich vor dem Panorama eines Bahnsteigs eine Liebesgeschichte, in deren Mittelpunkt ein Mantel steht: »… dein schatten trägt/ meinen mantel, ein altes stück aus gutem stoff./ in seinen taschen gespräche, gerüche und/ gleißende sonne; bitte gib auf ihn acht

Auch hier weicht wieder ein Wort von der bekannten Worthülse »Bitte gib auf Dich acht« ab, und so ist es nicht das Gegenüber, um das sich das lyrische Ich Sorgen macht, sondernd der für ihn so wichtige Mantel.

Stefan Heuer lässt das im Alltag so beiläufig Dahingesagte wie einen Film ablaufen. In seinem Band sind sehr ungewöhnliche Bilder zu lesen – wie »ein tier bricht das licht durch das unterholz/ .. wie eine hochschwangere/ wolke, die man zu melken ver gas strömt durch die baracke (sich einfach nur an die wand stellen« (aus: »die morgendlichen sinne«). Seine Wortakrobatik katapultiert uns in eine andere Wirklichkeit, die ungewöhnliche Sprünge vollführt und uns zeigt, wie wir aus gewohnten Bildwelten durch eine einzelne Wortverschiebung herauskippen. »singvögel als/ download, die geräusche der steppe für immer in mir.« Und in »flugrost, hüben wie drüben« werden »pflugschare zu äxten. ein schöner tag zum sterben leben

Es ist der »haptische Blick«, die nur noch wenigen stiche bis zum ewigen lächeln. Im Titelgedicht »herzstück« gibt es eine Gebietsreform der Organe, die auch den Stachel im Fleisch eingemeindet hat. Und »es ist still in den geräuschen, und auch im dunklen/ ist das licht erloschen

Der Gedichtband von Stefan Heuer, im März 2016 im Verlagshaus Berlin erschienen, überrascht mit seinen starken Bedeutungsverschiebungen und kühnen Bildwelten. Die Illustrationen von Natalia Weiss machen herzstück auch optisch zu einem Erlebnis.

| HARTWIG MAURITZ

Titelangaben
Stefan Heuer: herzstück
Berlin: Verlagshaus Berlin, 2016
96 Seiten. 13,80 Euro
Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| mehr von Stefan Heuer in TITEL kulturmagazin

1 Comment

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Idylle negativ

Nächster Artikel

Liebe, der Reihe nach

Weitere Artikel der Kategorie »Lyrik«

Geschlechtertrennung

Lyrik | Vierzeiler der Woche – von Michael Ebmeyer Das Fräulein steht am Meere das Männlein steht im Wald da kommen in die Quere die zwei sich nicht so bald   PDF erstellen

Offenes Gewässer

Lyrik | Christian Saalberg: Vor dem Portal VOR DEM PORTAL sitzen Bettler mit ausgestreckten       Händen, die sie langsam sinken lassen. Vorsichtig steigen die Vögel von den Bäumen, eine       Laterne in der Hand, um nicht zu stolpern. So kann es einem ergehen, wenn man jeden Morgen       das Haus durch die falsche Tür verläßt. PDF erstellen

Das Meer in uns

Lyrik | René Steininger: In Margine Die Tier- und Pflanzenwelt steckt voller verborgener Bezüge, Erinnerungen und Schwingungen. Seltsame Allianzen ergeben sich da, von denen der Mensch, wenn er nicht Biologe ist oder affizionierter Fan von Grenzen normaler Sichtbarkeit und Hemdsärmelnähe überschreitenden Naturdokus, noch nie gehört hat. – Betrachtungen zu René Steiningers neuestem Lyrikband In Margine. Von ROBERT SCHWARZ PDF erstellen

Die Würde des Dichtens

Menschen | 100. Geburtstag von H.C. Artmann

»Kein Dichter in diesem mit ihm zu Ende gehenden Jahrhundert hat so bedingungslos wie H. C. Artmann die Existenz und die Würde des Dichtens noch einmal vorgelebt. In keinem Dichter des Jahrhunderts kamen wie bei ihm noch einmal die Möglichkeiten des Dichtens in einer über tausendjährigen Tradition zusammen und zeigten sich wie gerade erst erschaffen, herrlich wie am ersten Tag«, hatte Klaus Reichert auf der Beerdigung des Georg-Büchner-Preisträgers des Jahres 1997 erklärt. Von PETER MOHR

Beschriftungen

Lyrik | Wolfgang Denkel: Beschriftungen

Ein Sturm beginnt so plötzlich, dass Vögel, die sich in der Luft befinden, hin und her getrieben werden wie welke Blätter.

Für den, der nichts ändern will, gibt es immer noch das Gewissen, als bequeme Lösung. Nicht nur das gute Gewissen ist ein Ruhekissen, sondern das Gewissen überhaupt. Es bietet die Möglichkeit, Notwendiges zu unterlassen, es nimmt gerne auf sich.