Wir träumten der Welt einen Hafen

Lyrik | Stefan Heuer: Herzstück

Stefan Heuers Gedichtband herzstück geht den tieferen Bedeutungsschichten von Sprichwörtern, Sprüchen, den Versatzstücken der Sprache nach. Von HARTWIG MAURITZ

Stefan Heuer HerzstückWorthülsen entwickeln in Stefan Heuers Gedichten plötzlich eine Geschichte. Dahergesagtes wird für den Leser erfahrbar und verkehrt sich in sein Gegenteil. Stefan Heuer hat schon in seinem Gedichtband honig im mund – galle im herzen seine atemberaubende Collagetechnik unter Beweis gestellt. Auch als bildender Künstler beschäftigt sich der Autor mit Collagen, und so entsteht aus den montierten Metaphern und Wortspielen, die er tatsächlich wörtlich nimmt, eine eigene Wirklichkeit.

Heuer verwendet in seinen Gedichten eine besondere Technik. Wir stolpern zunächst über ein vertrautes Sprichwort, dessen entscheidender Begriff durchgestrichen und durch ein neues Wort ersetzt wird. Das Sprichwort verkehrt sich auf diese Weise in die ihm entgegengesetzte Bedeutung. So in »objet trouvé, wie du«: gelegenheit macht liebe müde

Es sind meist unerhörte Geschichten, die sich im Kapitel »SPRICH WÖRTLICH« aus Redewendungen entwickeln. Ein Ehepaar spricht seine statistisch täglichen 12 Minuten miteinander. Und nicht immer ist reden Silber und Schweigen Gold. Denn der Ehemann vermehrt den Wohlstand (und hier ist das Wort ausgestrichen und durch Notstand ersetzt) mit jedem unausgesprochenen Wort. Dadurch kehrt Stefan Heuer die Redewendung in ihrer Bedeutung um.

Der Autor nimmt seine Sprichworte »wörtlich«. In »Lügen haben kurze Beine« kriechen Lügner auf ihren Stümpfen durchs Haus. Ihnen nimmt die Wahrheit jede Größe. In »Liebe macht blind« tasten sich die Liebenden Zentimeter um Zentimeter durch eine Wohnung und können sich nur mit dem Herzen sehen. In »Wahre Schönheit kommt« (von innen) schneidet das lyrische Ich tatsächlich sein Gegenüber auf, um seine Schönheit zu betrachten.

Besonderes berührend ist das Gedicht »bei einfahrt des zuges gedränge«

auf dem bahnsteig, ein kind sucht seine eltern,
die sprengung verlassener koffer, und mittendrin
wir – du reißt dich los, obwohl ich dich nicht
halte; du hast genug, weil dir so vieles fehlt /
meine hände geformt zu einem trichter:
REISENDE SOLL MAN NICHT AUFHALTEN.
es ist mir nicht entgangen: dein schatten trägt
meinen mantel, ein altes stück aus gutem stoff.
in seinen taschen gespräche, gerüche und
gleißende sonne; bitte gib auf ihn acht.

Hier entspannt sich vor dem Panorama eines Bahnsteigs eine Liebesgeschichte, in deren Mittelpunkt ein Mantel steht: »… dein schatten trägt/ meinen mantel, ein altes stück aus gutem stoff./ in seinen taschen gespräche, gerüche und/ gleißende sonne; bitte gib auf ihn acht

Auch hier weicht wieder ein Wort von der bekannten Worthülse »Bitte gib auf Dich acht« ab, und so ist es nicht das Gegenüber, um das sich das lyrische Ich Sorgen macht, sondernd der für ihn so wichtige Mantel.

Stefan Heuer lässt das im Alltag so beiläufig Dahingesagte wie einen Film ablaufen. In seinem Band sind sehr ungewöhnliche Bilder zu lesen – wie »ein tier bricht das licht durch das unterholz/ .. wie eine hochschwangere/ wolke, die man zu melken ver gas strömt durch die baracke (sich einfach nur an die wand stellen« (aus: »die morgendlichen sinne«). Seine Wortakrobatik katapultiert uns in eine andere Wirklichkeit, die ungewöhnliche Sprünge vollführt und uns zeigt, wie wir aus gewohnten Bildwelten durch eine einzelne Wortverschiebung herauskippen. »singvögel als/ download, die geräusche der steppe für immer in mir.« Und in »flugrost, hüben wie drüben« werden »pflugschare zu äxten. ein schöner tag zum sterben leben

Es ist der »haptische Blick«, die nur noch wenigen stiche bis zum ewigen lächeln. Im Titelgedicht »herzstück« gibt es eine Gebietsreform der Organe, die auch den Stachel im Fleisch eingemeindet hat. Und »es ist still in den geräuschen, und auch im dunklen/ ist das licht erloschen

Der Gedichtband von Stefan Heuer, im März 2016 im Verlagshaus Berlin erschienen, überrascht mit seinen starken Bedeutungsverschiebungen und kühnen Bildwelten. Die Illustrationen von Natalia Weiss machen herzstück auch optisch zu einem Erlebnis.

| HARTWIG MAURITZ

Titelangaben
Stefan Heuer: herzstück
Berlin: Verlagshaus Berlin, 2016
96 Seiten. 13,80 Euro
Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| mehr von Stefan Heuer in TITEL kulturmagazin

1 Comment

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Idylle negativ

Nächster Artikel

Liebe, der Reihe nach

Weitere Artikel der Kategorie »Lyrik«

Ein Totentänzchen geschafft

Lyrik | Peter Rühmkorf: Paradiesvogelschiß Paradiesvogelschiß heißt der letzte Gedichtband Peter Rühmkorfs. Kurz nach der Publikation ist der Achtundsiebzigjährige im Juni gestorben. Als seine lyrische Abschiedsvorstellung war das Buch wohl auch gedacht. Neben letzten Gedichten enthält es vornehmlich gereimte und ungereimte Selbstgespräche und Merkverse, Sentenzen und Aphorismen aus dem Nachlass zu Lebzeiten des Dichters von ihm selbst seiner Werkstatt entnommen. Von WOLFRAM SCHÜTTE

»ihre zeit wird kommen, wenn sie vergangen ist«

Lyrik | Andreas Altmann: Von beiden Seiten der Tür

Ein neuer Gedichtband von Andreas Altmann – und wer sich mit und vor allem in den Gedichten des in Berlin und in der Prignitz lebenden Autors auskennt, für den ist an dieser Stelle Vieles bereits gesagt, sind die Gedichte von Andreas Altmann im lyrischen Kanon doch längst zu einem Synonym für den gewissenhaften und jede Effekthascherei meidenden Umgang mit und die sorgsame Arbeit am Wort geworden, für einen eigenen Sprachkosmos, in dem er sich seit seinen ersten Bänden traumwandlerisch sicher bewegt; intensiv, souverän, freiwillig reduziert. Von STEFAN HEUER

Prioritäten (2)

Lyrik | Vierzeiler der Woche – von Michael Ebmeyer  Mach es wie die Sonnenuhr Schlaf dich aus und bleib dann liegen

Kleiner Weltuntergang

Lyrik | Peter Engel: Gedichte

Spiegelungen, Ablagerungen

Mit der Hand schließe ich mich kurz
beim Schreiben, lasse den Wortstrom
fließen durch mich hindurch,
damit er mich genau ausdrückt,
meine verschiedenen Stimmungen
zwischen heiter und bedeckt,
wie sie der Himmel mir vormacht.

Das Schlimmste ist nicht die Einsamkeit

Lyrik | Aron-Thorben Zagray: Das Schlimmste ist nicht die Einsamkeit

Was ist eigentlich das Schlimmste? Darauf hat wohl jeder eine eigene Antwort – wenn sie auch nicht für die Ewigkeit bestimmt ist. MARC HOINKIS spricht mit Aron-Thorben Zagray über seinen neuen Gedichtband, der schwerer wiegt, als es das dünne Heftchen vermuten lässt.