Trennt die Grünschnabel-Spreu vom Profi-Weizen

Digitale Spiele | Fallout: New Vegas

Weit über 100 Stunden brachte RUDOLF INDERST mit ›Fallout 3‹ zu. Jetzt kommt eins, zwei, drei, aber nicht vier, eine Art Zwischenschritt auf den Tisch: ›Fallout: New Vegas‹. Natürlich folgen wir dieser Einladung gerne.

Fallout New VegasWir erinnern uns ja mit Vorliebe an die ganz großen Worte berühmter Männer. Zum Beispiel sagte Jerry Falwell einst: »Labor unions should study and read the Bible instead of asking for more money. When people get right with God, they are better workers.« Zu anderer passender Gelegenheit (vulgo 9/11) ergänzte er: »I really believe that the pagans, and the abortionists, and the feminists, and the gays and the lesbians who are actively trying to make that an alternative lifestyle [and] who have tried to secularize America. I point the finger in their face and say ‚you helped this happen.«

Ich denke, die Prämisse, dass gerade eine Stadt wie Las Vegas in Nevada den nuklearen Overkill überlebt haben könnte, wäre die mit Abstand fürchterlichste Vorstellung für den leicht reizbaren Herrn. Höchstens ein Bier, pardon, ein Glas Mineralwasser mit Pat Robertson, hätte ihn da unter Umständen beruhigen können.

Mitten im Radioaktiven

Lassen Sie uns einen Blick in die Sündenstadt riskieren – worum geht es in ›Fallout: New Vegas‹? Nicht einmal radioaktiver Niederschlag vermochte dem bunten Treiben in der Spielerstadt Einhalt zu gebieten. SpielerInnen besuchen Schauplätze wie die brütend heiße Mojave-Wüste, den kolossalen Hoover-Damm und den neonlichtdurchfluteten Vegas-Strip. Zwischen den rivalisierenden Fraktionen innerhalb der Stadt braut sich ein Krieg zusammen, dessen Auswirkungen jeder einzelne Einwohner von New Vegas zu spüren bekommt.

Durch die Entscheidungen, die man trifft, begegnet man unzähligen Charakteren, Kreaturen, Verbündeten und Feinden und bestimmt letztlich auch den dramatischen Ausgang dieses postnuklearen Machtkampfes. Der Waffenfetisch wird dabei hemmungslos bedient: Mehr als doppelt so viele Waffen wie in ›Fallout 3‹ stehen zur Verfügung – und damit ebenso viele neue Wege, mit Bedrohungen im Ödland oder den Einheimischen aufzuräumen. Die Coder haben zudem ein neues Waffen-Konfigurationssystem entwickelt: Man kann nach Herzenslust an aufgelesenen oder gekauften Waffen schrauben und sieht die Veränderungen nun in Echtzeit. Nicht nur C. Heston jubelt da: »I’ll give you my gun when you take it from my cold, dead hands!«

›Fallout 3‹-Kenner mögen sich nun fragen: Wenn schon look & feel alte Bekannte sind, wo stecken dann die Neuigkeiten. Die sind – zugegeben – etwas rar gesät. Exemplarisch lassen sich drei Punkte festmachen. Zum einen gibt es nun das Companion-Wheel, mit dem die Führung seiner Begleiter einfacher wird, das Image-System, das die Konsequenzen der eigenen Handlungen aufzeichnet und den Hardcore-Modus, bei dem sich – Achtung, Marketing-Sprech – die Grünschnabel-Spreu vom Profi-Weizen trennt. Oho!

Ungewohnt neu sind leider auch jede Menge Programmierfehler, die sich in das fertige Produkt geschlichen haben. Egal, ob rückwärts laufende Hunde oder Phantomcomputer, schnell musste nachgepatcht werden, was sicherlich zu einigen unzufriedenen SpielerInnen führen dürfte.

Dennoch überwiegt die Freude: Fallout ist zurück und wird Freunde der Serie recht lange an die Bildschirme fesseln.

| RUDOLF INDERST

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Traumland satt

Nächster Artikel

»Surrealism to me is reality«

Neu in »Digitale Spiele«

Tanz‘ Dich schlank!

Digitales | Ubisoft: Just Dance 2015 / Shape Up Mit der Fantastic Xmas Tour erschienen Ende Oktober gleich zwei neue Motion-Control-Spiele auf dem Markt. Die neue Auflage der ›Just Dance‹- Reihe und ›Shape Up!‹ sind ein Muss für jeden bewegungsfanatischen Spieler – und eine hervorragende Möglichkeit dem zukünftigen Winterspeck schon jetzt den Kampf anzusagen. DANIEL MEYER tanzte für das ›TITEL kulturmagazin‹ natürlich direkt vor Ort und kam dabei ganz schön ins Schwitzen. PDF erstellen

Wüsten-Schleicherei

Digitales | Games: Assassin’s Creed Origins Seit Ezio Auditore in ›Assassin’s Creed 2‹ auf der LastGen-Konsole für große Begeisterung sorgte, erschien seit jeher jährlich um die Weihnachtszeit ein neues ›Assassin’s Creed‹ Spiel. Als dann ›Assassin’s Creed Unity‹ im Jahr 2014 das Licht der Welt erblicken sollte, war der vorausgehende Hype enorm. Doch statt Lobeshymnen erwartete Ubisoft ein »Shitstorm« ungeahnter Dimensionen. Von LINH NGUYEN PDF erstellen

Mit Feuerball und Enterhaken

Digitale Spiele | The Elder Scrolls Online Bethesda kann es nicht lassen. Nach dem erfolgreichen Rollenspiel Skyrim folgt gleich das nächste Abenteuer aus dem Hause des amerikanischen Entwicklers. Jetzt allerdings als online Multiplayer-Game. In The Elder Scrolls Online (kurz ESO) trifft Altbekanntes auf neu Gewonnenes. Wir bewegen uns im Elder Scrolls-Universum Tamriel, treffen auf monströse Bosse und bewältigen spannende Quests. Was das Spiel noch zu bieten hat, fand PHILIPP LINKE im Beta-Review heraus. PDF erstellen

Bleihaltiges zu Wasser und zu Luft

Digitales | Games: Digitaler Appetithappen Schon letzte Woche flogen die Fetzen, doch das Actiongenre ist bekannt als Quell unendlicher Action-Kost. Daher will RUDOLF INDERST auch diese Woche zwei Titel im Digitalen Appetithappen kurz vorstellen: der Lizenztitel ›Transformers: Dark of the Moon‹ und die Kriegsflugshow ›Air Conflicts: Secret Wars‹. PDF erstellen

Tokyo 42

Digitales | Games: Tokyo 42 Eine Mischung aus ›Grand Theft Auto 1‹ und ›Syndicate‹ – so beschreiben die Entwickler von ›Tokyo 42‹ ihr eigenes Spiel. Dabei ist es viel mehr als nur ein Recycling der beiden 90er Jahre Vorbilder. Findet in unserem Test heraus, was hinter der Beschreibung steckt. Von PHILIPP LINKE. PDF erstellen