Zickzackwege

Jugendbuch | Kate de Goldi: Abends um 10

Manchmal ist das Leben wie Treibsand. Jeder Schritt muss sorgfältig überdacht werden. Am allerbesten wählt man nur sichere Wege, die man in- und auswendig kennt. Aber manchmal hält das Leben ungeahnte Überraschungen bereit. ANDREA WANNER begleitet den 12jährigen Frankie auf neuen Wegen.

Abends um 10Routine, vorhersehbare Abläufe, bestimmen Frankies Leben. Jeder Wochentag hat sein eigenes, unverkennbares Muster: der Schulweg an der Seite seines besten Freundes Gig ist täglich identisch, jeder einzelne Moment der Tage scheint berechenbar. Für alle Ängste, die sich im Laufe des Tages in Frankies Kopf ansammeln, gibt es auch ein Ritual: den allabendlichen Besuch, pünktlich um 10 im Schlafzimmer der Mutter, die es versteht zu beruhigen, Dinge an ihren Platz zu rücken. Aber dazu sind Mütter schließlich da, oder?

Haus und Herd

Eigentlich ja. Aber Frankies Mutter ist anders. Da ist einerseits der beruhigende Duft nach Kuchen, wenn Frankie nach Hause kommt und die Mutter ihn in der Küche erwartet. Dort ist sie immer anzutreffen, backt die herrlichsten Kuchen und Torten auf Bestellung und Frankie darf die Reste der missglückten Experimente aufessen. Die Mutter als verlässlicher, ruhender Pol einer turbulenten Familie: Onkel George, der nur Onkel genannt wird, tatsächlich aber der leibliche Vater von drei Kindern ist. Louie, der Älteste, der bereits ausgezogen ist und sein eigenes Geld verdient. Gordana, Frankies zickige, ewig nörgelnde ältere Schwester, die wie Frankie die Schule besucht. Und natürlich Frankie selbst, der es liebt, wenn alle zuhause an ihrem Platz sind. Aber so einfach ist es nicht: Frankies Mutter verlässt das Haus nie. Weder zum Einkaufen (das übernimmt unter anderem Frankie) noch zu einem Spaziergang oder einem Besuch bei Freunden oder Verwandten (dafür kommen regelmäßig die drei Tanten zu Besuch). Und das Seltsamste: niemand spricht jemals darüber. Alle tun, als sei es die normalste Sache der Welt.

Ein Wendepunkt

Und dann kommt der 14. Februar, ein Tag, der sich anscheinend durch nichts von allen anderen unterscheidet – bis Sydney in den Schulbus steigt. Alles an Sydney ist anders. Mit Dreadlocks, selbstgenähter Kleidung und einem fröhlichen Lächeln auf dem Gesicht ist sie ein ungeheuer kontaktfreudiges Mädchen, das mit seiner hinreißenden Art Frankie sofort in ihren Bann zieht. Sydney passt in kein Schema, lässt sich auf keine Rolle festlegen. Und sie nimmt Dinge nicht einfach hin, sondern stellt Fragen.

Mit dieser neuen Erfahrung beginnt sich Frankies Leben zu ändern. Ganz langsam fängt er an zu antworten und selbst Fragen zu stellen. Sydneys Leben ist so ganz anders als seines. Der Beständigkeit steht der Wechsel gegenüber: Wie oft ist Sydney nicht schon umgezogen! Und ihre Mutter ist in allem das krasse Gegenstück zu Frankies Mutter. Der Junge empfindet sie als verantwortungslos, die Tatsache, dass sie sich von Männern aushalten lässt, ist ihm mehr als suspekt. Aber ist das Leben seiner eigenen Mutter »normal«?

Psychische Erkrankungen sind keine leichte Kost für Jugendbücher. Kate de Goldi verzichtet auf banale Erklärungsversuche und fängt mit ihrer vielschichtigen Geschichte, die von Zeitsprüngen und Auslassungen geprägt ist, vorsichtig ein bisschen von der Stimmung und Atmosphäre in der Familie Parson ein. Mrs. Parson hat ein Problem, ist psychisch äußerst labil und kann der Welt nicht entgegentreten. Frankies größte Sorge ist die, im Grunde seines Wesens so lebensuntauglich zu sein wie seine Mutter.

Ein Zwergtaucher

Mit Frankie ist de Goldi ein sympathischer Held gelungen, über dessen zahlreiche Ticks und Angewohnheiten man beim Lesen den Kopf schütteln kann; über die man lachen kann – nur um am Ende tatsächlich mitzufühlen. Seine Versuche, eigenen Ängsten auszuweichen, in dem er sein Denken auf Wortlisten lenkt, die er im Kopf aufsagt; sein krampfhaftes Festhalten an vermeintlichen Sicherheiten und Rettungsankern – angefangen bei der Notfallausrüstung im Keller für Erdbeben – lassen ihn zunächst als neurotischen Freak erscheinen. Vögel sind seine Leidenschaft. Er kennt sich fantastisch mit ihnen aus, kann sie bestimmen und vor allem zeichnen. Als Duo mit Gigs bekommt sein Verhalten etwas liebenswert Verrücktes. Und so ganz allmählich lässt man sich beim Lesen auf einen Konflikt ein, der vordergründig gar nicht so schlimm zu sein scheint, in Wirklichkeit aber einen Jungen an seine Grenzen bringt.

Leise, behutsam und witzig kommt diese Geschichte daher, schleicht sich einem ins Herz, berührt und bewegt. Und lässt einen mit vielen Fragen zurück.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Kate de Goldi: Abends um 10 (The 10pm Question)
Aus dem Englischen von Ingo Herzke
Hamburg: Carlsen 2011
336 Seiten. 16,90 Euro
Jugendbuch ab 13 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Love´s Writer´s Lost

Nächster Artikel

Die bayrische Seele

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Vertrieben

Jugendbuch | Susanne Hornfeck: Torte mit Stäbchen Die Vergangenheit gilt oft als verstaubt und langweilig. Dabei kann sie sehr aktuell sein. Susanne Hornfeck erzählt eine deutsche Geschichte, die doch um die halbe Welt reicht. Ganz gelingt das Unterfangen nicht, aber einige Blickwinkel darin sind aufschlussreich, gerade um heutige Verhältnisse klarer zu sehen. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Ein weiter Weg

Jugendbuch | Mehrnousch Zaeri-Esfahani: 33 Bogen und ein Teehaus 33 Bogen hat die Si-o-se Pol, eine von elf Brücken, die in der iranischen Großstadt Isfahan über den Zayaned Rud führt. Hier nimmt die Geschichte der kleinen Mehrnousch ihren Anfang, die Geschichte einer Flucht, die über die Türkei nach Deutschland führt. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Einfach davonfliegen

Jugendbuch | Grit Poppe: Alice Littlebird

1876 wurden in Kanada die ersten Internatsschulen, sogenannte Residential Schools gegründet. Sie wurden für die Kinder der Ureinwohner der Cree, ein indigenes Volk der Indianer Nordamerikas eingerichtet. Erklärtes Ziel war es, »to kill the Indian in the child«. Grit Poppe machte daraus einen beeindruckenden Jugendroman. Von ANDREA WANNER

Schwebezustand

Jugendbuch | Patrycja Spychalski: Ich würde dich so gerne küssen Flirt, Verliebtheit, Liebe, wer weiß schon so genau, wo das eine anfängt, aufhört und das andere beginnt. Im Handumdrehen ist man hineingerutscht in dieses Gewirr aus mehr oder weniger fassbaren Gefühlen für einen anderen Menschen. Es ist Spielerei und Spiel, plötzlich ganz realistisch, im nächsten Augenblick flüchtig wie ein Windhauch. Manchmal wünscht man sich, der ungewisse Zustand möge für immer anhalten, manchmal will man Entscheidungen und klare Verhältnisse. In ihrem ersten Roman Ich würde dich so gerne küssen versucht Patrycia Spychalski eben diesen Zustand zwischen Träumen und Wachen zu beschreiben.

Verschwommenes

Jugendbuch | Anne-Laure Bondoux: Von Schatten und Licht Märchen haben sich Menschen von jeher erzählt. Im Lauf der Jahrtausende änderte sich ihre Bedeutung, manchmal waren sie wichtig, manchmal weniger, sie wurden gefördert oder verteufelt. Da sind sie immer noch und in letzter Zeit erfreulicherweise wieder häufiger. Bloß sollte nicht übersehen werden, dass Märchen, gleich, wie fantastisch sie daherkommen, im Kern eng an die jeweilige Lebensrealität ihres Publikums gebunden sind. Bondoux hat das ihrem neuesten Roman, einem Märchen, nicht beachtet und präsentiert Verschwommenes. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen