Locked In

Digitales | Games: NBA 2k12

Als Fan der amerikanischen Basketballliga NBA hat man es dieser Tage nicht leicht. Anstatt der Vorbereitungsspiele und dem ersten Kräftemessen der 30 Teams, ist der Lockout das Thema Nummer eins. Alle Spiele im November wurden bereits gestrichen, bis weitere Spiele folgen, ist es ohne eine Einigung eigentlich nur eine Frage der Zeit. Doch auch wenn es in diesem Jahr wohl kein Spiel mehr in der amerikanischen Profiliga geben wird, ›NBA 2k12‹ liefert all das, was man an dem Sport liebt – und dazu noch einen weiten Blick in die ruhmreiche Vergangenheit der besten Spieler aller Zeiten. NORMAN VOLKMANN spielte Basketball, als es noch keine Dreierlinie gab. Und wurde selbst zum Star.

Basketball is my favorite sport
I like the way they dribble up and down the court
Just like I’m the King on the microphone so is Dr. J and Moses Malone
I like Slam dunks take me to the hoop
My favorite play is the alley oop
I like the pick-and-roll, I like the give-and-go,
Cause it’s Basketball, uh, Mister Kurtis Blow

Oldskool, Baby!

NBA 2k12Mit den so bekannten Zeilen der 80er-Rapgröße Kurtis Blow beginnt das Spiel und zeigt gleich auf, worum’s geht: Basketball und eine große Portion Nostalgie. Jährlich erscheinende Sportspiele trumpfen selten mit wirklichen Neuerungen auf. Klar, die Grafik ist aufpoliert, bekannte Fehler beseitigt und alle Kader aktualisiert.

Vor fast genau einem Jahr erschien der mit ›NBA 2k11‹ der letzte Ableger der Serie und tanzte dabei aus der Reihe. Das Spiel überzeugte Fans und Kritiker gleichermaßen mit den Jordan-Challenges, bei denen man mit den glorreichen Chicago Bulls der späten 80er und 90er-Jahre legendäre Spiele nachspielen konnte. NBA 2k12 will das Ganze noch einmal übertrumpfen und ehrt nicht nur den bekanntesten Star des Sports, sondern alle großen Legenden und besten Spieler der vergangenen Jahrzehnte.

Momentan ist es dabei auch angenehmer, in der Vergangenheit zu schwelgen. Millionäre streiten mit Milliardären und beide Seiten wollen (noch) keine Kompromisse eingehen. Nach der aufregenden letzten Saison, folgt nun das, was man seit zwei Jahren befürchtet, aber nicht wahrhaben wollte. Nach 1999 gibt es einen zweiten Lockout. ›NBA 2k12‹ tut seinen Teil, um die Jünger des orangefarbenen Balls etwas zufrieden zu stellen.

Wir gehen zurück bis in die 60er Jahren, spielen mit Bill Russell, »The Logo« Jerry West, Wilt Chamberlain oder Oscar Robertson. Und dann gibt’s da ja noch die legendärste Rivalität der 80er Jahre und der beiden erfolgreichsten Mannschaften der Liga: »Magic« Johnson mit seinen Los Angeles Lakers und Larry Bird, den wir mit den 86er Boston Celtics spielen können – das wohl beste Team in der Geschichte des Klubs.

Zurück in die Zukunft

Doch den ganzen Legenden der Vergangenheit nicht genug: auch der My Player-Modus bekommt mehr Substanz. Endlich gibt es mal eine klare Zielstellung, denn man selbst soll zur Legende werden und nach einer großartigen Karriere in die ruhmreiche Hall of Fame der NBA aufgenommen werden. Dieses Ziel habe ich mir natürlich ebenfalls gesteckt und in Anlehnung an einen der besten Rebounder und Defensivspieler, dem dieses Jahr die Ehre der Hall of Fame ebenfalls zuteilwurde, die 91 als meine Trikotnummer gewählt. Ohne bunte Haare, aber mit der Agenda, in bester Rodman-Manier die Ellbogen fliegen zu lassen und jeden Rebound zu krallen, gehe ich jeden Abend auf’s Parkett. Gedraftet wird dieses Jahr früher. Es gilt einen guten Eindruck im Rookie-Showcase zu hinterlassen, danach folgen drei Gespräche mit verschiedenen Teams. Um in die Hall of Fame aufgenommen zu werden, muss über Jahre auf höchstem Niveau gespielt und bestimmte Ziele erreicht werden. Belohnungen gibt es aber auch schon während der Spielzeit: Ich bekomme Werbespots, eine eigene Schuhlinie und darf große Verträge mit den Teams aushandeln.

Das Gameplay ist noch eine Spur realistischer geworden. Spieler geraten aus dem Gleichgewicht und stolpern, Blocks werden nicht automatisch in die dritte Zuschauerreihe geschmettert, Wurfbewegungen, Dunks und Fähigkeiten sind den Stars nachempfunden – so bringt Dirk Nowitzki jeden Verteidiger mit seinem einbeinigen Fade-away zum Verzweifeln, während LeBron James im vierten Viertel kleiner wird als Muggsey Bogues. Zudem verbesserte man die Präsentation – die Bobcats oder Clippers spielen teilweise in halb vollen Hallen, während in Miami oder Boston alles ausverkauft zu sein scheint. Die Kommentatoren verfolgen nicht nur das Geschehen auf dem Platz, sondern geben auch Anekdoten oder Neuigkeiten aus der Liga zum Besten.

Was sagt der Chefcoach?

›NBA 2k12‹ ist ein offener Liebesbrief an Basketball und die NBA und ich habe mich, wie schon im vergangenen Jahr, erneut in die Basketballsimulation von 2K verliebt. Den Entwicklern gelang es, alt und neu genauso einzufangen, wie man es sich als Basketballfan wünscht. Umfang, Soundtrack, Detailtreue – all das begeistert und stellt sicher, dass man auch ein ganzes Jahr unterhalten werden kann. Da bleibt eher die Frage, was sich die Entwickler für das nächste Jahr einfallen lassen und verbessern wollen. Ich hoffe trotzdem, dass das Spiel nicht die einzige Möglichkeit bleibt, um NBA-Basketball der Saison 2011/12 in Aktion zu sehen.

| NORMAN VOLKMANN

Titelangaben
NBA 2k12
Entwickler: Visual Concepts
Publisher: 2K Sports
Plattformen: PC, PS3, Xbox 360, Nintendo Wii, Nintendo DS, PSP, iOS
Spieler: 1-4

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Einschalten und träumen

Nächster Artikel

Wenn der Zombie zweimal klingelt …

Weitere Artikel der Kategorie »Digitale Spiele«

Auferstehung der Grabräuberin

Digitales | Games: Rise of the Tomb Raider Auf Entdeckungstour durch Sibirien und Syrien. Zwei Jahre sind seit dem Reboot von Lara Crofts Geschichte vergangen – nun ist sie älter und schnuppert erneut Abenteuerluft. Mit ›Rise of the Tomb Raider‹ setzt Square Enix die erfolgreiche Serie fort und kehrt zu den Wurzeln des Actionspiels zurück. Ob das Modell des Vorgängers überzeugen konnte, ohne Langeweile aufkommen zu lassen, erfahrt ihr von PHILIPP LINKE.

Gangs of London

Digitales | Games: Assassin’s Creed: Syndicate Fliegende Fäuste, schwindelerregende Kletterpartien. Karl Marx, Alexander Graham Bell und Kinder entführende Templer. Hurra, ein neues ›Assassins Creed‹ ist da – und bietet Gelegenheit in die Vergangenheit zu reisen. Dieses Mal kraxeln wir auf den Big Ben und meucheln ausbeuterische Kapitalisten im viktorianischen London zu Zeiten der Industrialisierung. Viel Qualm um nichts oder eine gut laufende Dampfmaschine? Von FLORIAN RUSTEBERG.

Ungewaschene Götter auf dem Nerd-Olymp

Digitales | Games: Die Most Epic Game Moments der TITEL-Schreiber Digitale Spiele schenken ihren Spielern Geschichten über heroische Momente, Epiphanien und Triumphe über sich und andere. Heute teilen die Autoren des Digitale-Spiele-Ressorts in ›TITEL‹ ihre »Most Epic Gaming Moments« mit uns. Zusammengestellt von PETER KLEMENT

Immer wieder diese Zombies!

Digitales | Resident Evil: Revelations 2 Kaum eine Serie hat es geschafft, seine Fangemeinde so zu spalten wie ›Resident Evil‹. Während Fans der ersten Ableger den glorreichen Tagen des Survival-Horrors nachtrauern, haben Neuzugänger Spaß mit actionreichem Zombie-Splatter nach ›Left-4-Dead‹-Manier. Mit ›Revelations 1 und 2‹ haben die Entwickler versprochen, sich stärker an den Wurzeln der Serie zu orientieren. Mehr Rätsel, fordernde Gegner und Gruselatmosphäre wurden von ›Revelations 1‹ dann auch geboten. Ob ›Revelations 2‹ seinem Vorgänger würdig bleibt oder eher ver-schlimm-bessert erfahrt ihr in unserem Test. Von PHILIPP LINKE.

Von wackeren Herzen

Digitales | Ubisoft: Valiant Hearts Ein verletzter Deutscher unter Trümmern. Der Franzose Emile überlegt nicht lange und befreit unter Einsatz seines Lebens den Versehrten. Kurz darauf, zurück in den gesichtslosen Reihen der Heere, trachten sie einander erneut ums Leben. Es herrscht Krieg bei ›Valiant Hearts: The Great War‹. Das Indie-Spiel der Entwickler von Ubisoft Montpellier kam bereits im Juni 2014 heraus, erzählt aber eine jederzeit relevante Geschichte. Sie handelt von Menschlichkeit in einer unmenschlichen Lage, von Wut, Traurigkeit und Stärke, von Liebe und Aufopferung. Ein wahres Happy End gibt es, wie wir wissen, nicht. Von FLORIAN RUSTEBERG und EVA HENTER-BESTING.