/

Einschalten und träumen

Digitales | Interview: Nicole Lange von ICO-Radio

Nicole, Denis und Sebastian – diese drei ambitionierten Persönlichkeiten stecken hinter dem Projekt ICO-Radio. Es geht bei diesem Unterfangen, das bei der ludischen Fanbase auf sehr positives Echo stößt, um Musik aus digitalen Spielen – aufbereitet als lockere Podcast-Show. RUDOLF INDERST hat sich mit Mastermind Nicole Lange auf einen Plausch zusammengefunden, um über das Projekt zu sprechen, das auf Ausgabe Nr. 40 zusteuert.

ico radioKlick man bei Euch die Sektion Über uns an, heißt es: »Wir sehen Spiele als Kunst und Teil der Medienkultur.« Überkritische Zeitgeister kommen da natürlich nicht umhin, eine Floskel zu vermuten. Wie würdet Ihr diesen Schlag Mensch vom Gegenteil überzeugen?
Wir würden zusammen mit diesen Leuten und einem mp3-Player auf die Straße gehen und demonstrieren, wie viele Menschen das Super Mario-Theme kennen. Jede Wette, dass die meisten zumindest die Melodie irgendwie kennen – und das ist so wunderbar dabei! Die Gaming-Kultur ist zwar Lebenseinstellung und Philosopie zugleich, aber man findet sie auch übergreifend in jeder denkbaren Unterhaltungsform. Sie schottet sich nicht ab, sondern ergänzt. Es gibt Filme, Konzerte oder auch Bücher. Manche Menschen wissen aber auch gar nicht, dass sie während einer Wissenssendung gerade das Lied aus Resident Evil z. B. hören. Hinzu setzen Spiele mittlerweile eigene Maßstäbe und verwerten nicht mehr nur einfach bewerte Konzepte wieder.

Lasst uns kurz das Ohr auf die Schiene der Geschichte legen: Ihr nähert Euch mit großen und vor allem regelmäßigen Schritten der 40. Sendung. Hättet ihr das damals, als das erste Mal der Record-Button gedrückt wurde, gedacht? Hattet ihr eine bestimmte Anzahl von Sendungen im Kopf, nach der ihr, sollte die Chose nicht abheben, gesagt hättet, nein danke, das war es jetzt?
Uns war in erster Linie wichtig, eine gute Show im Rahmen unserer Möglichkeiten abzuliefern. Natürlich wollten wir es nicht nur für uns alleine machen, und besonders am Anfang mussten wir viel arbeiten. Wir tun es noch, aber wir haben einfach so viel Spaß an der Show, der Musik und dem ganzen drum herum, dass wir da recht schmerzfrei sind. Wir möchten aber natürlich noch viel mehr Menschen erreichen und hoffen, dass wir noch eine ganze Reihe an Folgen produzieren können.

Basisdemokratie oder Faustkampf?

Bei einem wöchentlichen Format herrscht ja einigermaßen Zeitdruck. Wie plant ihr Eure Sendungen? Geht es da basisdemokratisch zu oder haut eine/r mal ab und an auf den Tisch?
Klar, dass bleibt nicht aus, besonders wenn wir wenig Zeit haben. Aber meistens geht es bei uns recht harmonisch zu. Wir versuchen, unsere Sendungen immer schon recht weit im Voraus zu planen. Manchmal geht das aber auch nicht und wir müssen kurzfristig improvisieren, dann wird es auch etwas stressig. Wenn wir planen, kramen wir erstmal alle alten und aktuellen Spiele aus unserem Gedächtnis, machen Brainstorming und überlegen, was machbar ist. Wir einigen uns eigentlich immer recht schnell, und dann geht die richtige Arbeit los: Lizenzinhaber kontaktieren, Komponisten anschreiben usw. Die Vorbereitung ist dabei sehr wichtig und der meiste Aufwand, aber wir haben Spaß dran.

Wenn ihr – ohne einen Gedanken an Kosten und Budget – einmal Euer Traumthema verfolgen könntet, wie kann man sich das vorstellen?
Wir würden unsere Show gerne ins Radio bringen, das wäre eine tolle Sache! Es gibt so viele Radiosender, aber die Qualität von Videospielmusik wird irgendwie immer vernachlässigt. Doch egal ob im Radio oder online, wir wollen Videospielmusik in die Welt tragen.

Thema Finanzierung – habt ihr jemals daran gedacht, mit Eurem Format hausieren zu gehen?
In erster Linie wollen wir den Hörern eine tolle Show liefern und den Soundtracks eine Plattform geben. Aber wenn uns jemand sagen würde: »Hier habt ihr das Budget, legt los!«, dann würden wir das natürlich dankbar annehmen. Wir produzieren die Sendung mit sehr einfachen Mitteln, und mit mehr Unterstützung könnten wir alles ausbauen. Es gibt so viel, was man verbessern kann, doch erstmal müssen wir gute Arbeit abliefern, der Rest kommt dann vielleicht noch.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg für die nächsten Shows!

| RUDOLF INDERST

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Kein schöner Land

Nächster Artikel

Locked In

Weitere Artikel der Kategorie »Digitale Spiele«

Rückkehr ins Drachenzeitalter – Dragon Age 2

Digitales | Games: Dragon Age 2 Für viele Rollenspieler war ›Dragon Age: Origins‹ das Spiel des Jahres 2009. Seit einiger Zeit ist nun das lange erwartete Sequel erhältlich. RUDOLF INDERST sprach mit Oliver Salzberger über den Titel. Durch die Blume gibt dieser zudem zu, dass Diablo 3 auch für Heimkonsolen erscheinen wird. PDF erstellen

Mit Feuerball und Enterhaken

Digitale Spiele | The Elder Scrolls Online Bethesda kann es nicht lassen. Nach dem erfolgreichen Rollenspiel Skyrim folgt gleich das nächste Abenteuer aus dem Hause des amerikanischen Entwicklers. Jetzt allerdings als online Multiplayer-Game. In The Elder Scrolls Online (kurz ESO) trifft Altbekanntes auf neu Gewonnenes. Wir bewegen uns im Elder Scrolls-Universum Tamriel, treffen auf monströse Bosse und bewältigen spannende Quests. Was das Spiel noch zu bieten hat, fand PHILIPP LINKE im Beta-Review heraus. PDF erstellen

Tiny Metal: Full Metal Rumble

Digitales | Games: Tiny Metal: Full Metal Rumble Die niedliche Kriegs-Simulation geht in die zweite Runde. Das kleine Indie-Studio Area35 verspricht eine noch größere, epischere und insgesamt »metallenere« Erfahrung als im ersten Teil. Wir haben uns auch diesmal auf den Kriegspfad begeben und teilen unsere Erlebnisse mit euch in diesem Test. Von PHILIPP LINKE. PDF erstellen

Kommando Erdnuss!

Wenn im Englischen die Rede von einem »Badass« ist, handelt es sich nicht um einen »schlechten Hintern«, wie die wörtliche Übersetzungen suggerieren würde, sondern um einen eindrucksvollen Draufgänger; oder genauer eine Person, die durch extremes Erscheinungsbild und Verhalten beeindruckt. Eben ein typischer 80er Jahre US-Action-Film Held. Ein Kerl wie John Rambo, Sylvester Stallones Paraderolle als rauer Einzelkämpfer im tiefsten Dschungel, der aufräumt mit den Bösewichten. ›Tembo the Badass Elephant‹ hat nicht nur einen ähnlich klingenden Name, er ist ein Rambo in Elefantengestalt. FLORIAN RUSTEBERG macht aus einem Elefanten eine Rezension. PDF erstellen

Nicht Final, aber Fantasy

Digitales | Games: Octopath Traveler ›Octopath Traveler‹ schien so etwas wie der Heilige Gral all derer werden zu können, die sich nach der goldenen, der guten Zeit japanischer Rollenspielkunst zurücksehnten: Wundervoll animierte 2D-HD Sprites, inspiriert aus Spielen wie ›Final Fantasy VI‹ oder ›Grandia I‹, eine komplexe, über mehrere Wege führende Erzählstruktur, ähnlich zu ›Live-A-Live‹, sowie eine Vielzahl verschiedener Nebenquests, Charakterklassen und Entscheidungsmöglichkeiten. Kurzum – ein Spiel mit viel Potential, das leider eben solches durch altbekannte Square Enix Probleme verschenken wollte. Von DANIEL MEYER. PDF erstellen