Read. Pray. Laugh.

Kulturbuch | Matthew Johnstone: Den Geist beruhigen

Den Geist beruhigen, zur Ruhe kommen, innere Stille finden – Matthew Johnstone erklärt den Weg dorthin und bietet mit seinem heiter illustrierten Meditationsführer einen visuellen Begleiter für Neugierige und Anfänger. Von INGEBORG JAISER

MeditationProgressive Muskelentspannung, Autogenes Training, Yoga – alles Fehlanzeige … Schwerer werdende Glieder, Mantras, Bauchatmung, Sonnengruß, Phantasiereisen – will mir bisher nicht gelingen … Doch vielleicht liegt es nicht an der Methode, sondern an deren Vermittlung?

Wohlverdiente Auszeit

Angesichts von Hektik, Stress und Überlastung im Alltag erscheint es immer wichtiger, dass Körper und Geist zur Ruhe kommen. „Ohne Pausen und Auszeiten verlieren wir allmählich die kostbare Fähigkeit, Fantasie zu entwickeln und schöpferisch zu sein“, schreibt der australische Autor und Illustrator Matthew Johnstone. „Es stimmt zwar, dass unser Gehirn aktiv sein muss, um gesund zu bleiben, aber es ist genauso wichtig, dass es regelmäßig Verschnaufpausen bekommt. Die Meditation ist nichts anderes als ein Mittel, um unserem Bewusstsein eine wohlverdiente Auszeit zu gönnen.“

Was man dafür tun muss? Nichts. Einfach nur still sitzen. Atmen. Loslassen. Die Gedanken kommen und gehen lassen. Zur Ruhe finden. Für alle Anfänger, Neugierige, Einsteiger hat Matthew Johnstone eine herzerfrischende Anleitung zur Meditation verfasst, ein einfallsreiches Bilderbuch voll witziger, sprühender Ideen und prägnanter Illustrationen. Den Geist beruhigen ist eine praktikable Einführung ins Meditieren – jenseits verschmockter Gedanken und abgedrehter Esoterik.

Bibliothek der Erinnerungen

Johnstone`s Trick: er verschwendet wenig Worte und setzt überzeugende, ideenreiche und höchst originelle Bilder ein. Dank Visualisierung macht er einfache Meditationstechniken auch für Neulinge zugänglich. Der eigene Geist wird farbenfroh als Bibliothek voller Erinnerungen und Zukunftsplänen, als riesige Fabrik, die Träume und Einfälle produziert, als inspirierende Kunstgalerie und spannendes Kino dargestellt. Die Gedanken sind eine unruhige Schafherde, die immer wieder auszubrechen versucht. Sich bestimmte Dinge ins Gedächtnis zu rufen, kann so schwierig sein, wie Murmeln an Deck eines schlingernden Schiffes aufzusammeln. Wer einmal in Johnstone`s heitere Ideenwelt eintaucht, wird schnell eigene Bilder entwickeln, um seine aufgewühlten Gedanken zu bändigen und Ruhe zu finden. Eine reiche Inspirationsquelle ist Den Geist beruhigen allemal.

Raumschiff auf Autopilot

Eines meiner Lieblingsbilder: „Stellen Sie sich vor, Sie fliegen durch das Weltall. Ihr sicheres Raumschiff steht auf Autopilot – die kleinen Lämpchen blinken ruhig. Sie brauchen sich um nichts zu kümmern. Jedes Mal wenn Sie ein- und ausatmen, leuchten die Sterne ein bisschen heller, und Sie fühlen sich so weit wie das Universum selber.“

Manche Ideen verführen glattweg zum Lachen (so wie der „Mantra-Schnurrbart“), andere Illustrationen sind so heiter und gelassen, dass man allein beim Durchblättern schon Ruhe findet. Johnstone, der nach eigenem Bekunden selbst seit 20 Jahren meditiert, ist mit diesem witzigen Büchlein eine ganz besondere Einführung in jahrhundertealte Techniken der Entspannung und Zentrierung gelungen. Om!

| INGEBORG JAISER

Titelangaben
Matthew Johnstone: Den Geist beruhigen: Eine illustrierte Einführung in die Meditation
Übersetzt von Ulrike Becker
München: Kunstmann 2012. 72 Seiten. 14,95 Euro

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Reportageähnliche Zustände

Nächster Artikel

Nachdenken über Karl H.

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Alles tiefgauck eingefärbt im Lande

Menschen | Margaretha Kopeinig: Jean-Claude Juncker Wer die Meldungen zum Thema Europa während der vergangenen Jahre einer Alarm-Skala zuordnet, dürfte Spitzenwerte erreichen. Griechenland, Zypern, Jugendarbeitslosigkeit, Ukraine, Austeritätspolitik, Bankenkrise, Rechtsradikalismus, UKIP etc. pp. Aber letztlich ist Alarm dabei, oder? Viel Aufgeregtheit. Dieser Tage erscheint die politische Biographie Jean-Claude Junckers, des im Juli direkt gewählten Präsidenten der Europäischen Kommission. Von WOLF SENFF

Spielregeln

Kindersachbuch | Susanna und Johannes Rieder: Kirschen fürs Kamel

Für das Zusammenleben von Menschen gibt es Spielregeln, an die sich alle halten sollten. Es gibt Dos und Dont’s und manches ist ganz klar, anderes muss man sich klar machen. Ein verblüffendes Bilderbuch regt dazu an, findet ANDREA WANNER.

Europa? Europa!

Gesellschaft | Svenja Bromberg, Birthe Mühlhoff, Danilo Scholz (Hg.), Euro Trash Wer in den Nachrichten hören muss, dass der Internationale Währungsfonds IWF die »baldige Erhöhung des Renteneintrittsalters in Deutschlandt« ja, genau: »fordert«, fragt sich unwillkürlich, in welche Richtung Demokratie arbeitet. Oder nicht? Hat Politik zu viel Balltreterei gesehen und lernt vom Umschaltfußball, sie wechselt die Richtung und produziert neuerdings ganz unverhohlen die Meinung von oben nach unten? Von WOLF SENFF

Russische statt ukrainische Kampfdelfine

Gesellschaft | Andrej Kurkow: Ukrainisches Tagebuch »Was gerade auf dem Majdan passiert, ist unklar«, so schließt der Tagebucheintrag vom 9. Dezember 2013. – Der ukrainische Autor Andrej Kurkow, geboren 1961, wurde international durch seine humorvollen Romane bekannt, in denen er den absurden, turbokapitalistischen Alltag der seit 1991 unabhängigen Ukraine beschreibt. Die bekanntesten sind ›Picknick auf dem Eis‹, ›Der Milchmann in der Nacht‹ oder ›Die letzte Liebe des Präsidenten‹, ein Buch das seit neustem auf Russlands Zensurliste steht. Nun ist ein Auszug aus Kurkows Tagebuch, das er während der aufwühlenden letzten Monate geführt hat, auf Deutsch erschienen. Darin verfolgt, kommentiert, analysiert

Guten Appetit!

Kinderbuch | Paola Frattola Gebhardt, Leyla Köksal-Mergner: Die Welt schmecken und entdecken

Wenn zum Frühstück Müsli und Milch oder Brötchen und Marmelade auf dem Tisch stehen, finden wir das ganz normal: so beginnt man den Tag. Aber ganz so klar ist das nicht. Bei Imad in Marokko zum Beispiel gibt es Brot mit Öl zum Start in den Tag. Und auch sonst kann man schnell feststellen, dass anderswo anderes gegessen wird. ANDREA WANNER lief das Wasser im Mund zusammen bei dieser kulinarischen Weltreise.