Herkulesaufgaben

Jugendbuch | James Proimos: 12 Things to Do Before You Crash and Burn

Kein leichter Sommer, der einem bevorsteht, wenn man gerade seinen Vater verloren hat und dann noch für zwei Wochen ausgerechnet nach Baltimore zum Onkel geschickt wird. Und obwohl James sich ganz fest das Gegenteil vorgenommen hat, wird es nicht mal übel. Von ANDREA WANNER


James Proimos: 12 Things to Do Before You Crash and Burn
James’ Vater war ein ebenso berühmter wie beliebter Ratgeberschreiber, der bei einem Flugzeugunglück ums Leben kam. James – von allen nur Herc genannt – hat ihn anders erlebt und scheut sich nicht in der Kirche bei der Beerdigung den Trauergäste genau das entgegenzuschleudern: »Er war ein Arschloch. Mein Vater war ein vollkommenes Arschloch.« Und jetzt ist der 16jährige auf dem Weg zu seinem »Scheißonkel Anthony«.

Ein Glas Gurken

Der Vorspann erzählt die Geschichte wie James zu seinem Spitznamen Herc kam. Ein Glas Gurken, das niemand aufbekam, war schuld daran. Nachdem der Vater sich erfolglos daran versuchte hat, gelingt es ausgerechnet dem sechsjährigen James, der nach ihm an der Reihe ist, das Glas zu öffnen. »Hercules!« ist der Ausruf seines Dads – der im Nachhinein immer wieder betonte, dass der Deckel durch seine Vorarbeit entsprechend gelockert worden war. Aber Herc hat seinen Namen – »Seitdem klebt der Name an mir. Wie der Deckel an einem Gurkenglas.«

In Anlehnung an diesen Namen wartet bei Onkel Anthony eine Liste auf Herc, die ihn wie den für seine Stärke berühmten griechischen Helden mit 12 Aufgaben betraut. Für jeden Tag, den er bei seinem Onkel verbringt, steht eine Aufgabe an. Manche davon sind sehr konkret, wie z.B. die für den dritten Tag vorgesehene Anweisung »Räum die Garage auf.« Andere lehnen sich stark an die Mythologie an: »Miste die Ställe der Riverbend Farm aus«. Und wieder andere lassen Herc gestalterische Freiheit wie »Setz dich unter einen Baum und lies ein komplettes Buch.« Oder »Finde den besten Pizzabäcker der Stadt.«

Die allererste Aufgabe jedoch lautet »Such dir eine Aufgabe« und Herb erklärt die Suche nach schönen Unbekannten im Zug, die eine Taschenbuchausgabe von Winnie-the-Pooh bei sich hatte, die sich jetzt in seinem Besitz befindet, zur ersten und zentralen Aufgabe, um die sich alle anderen ranken werden. Und während er sich mit seinem Onkel Wortgefechte liefert, die an Direktheit kaum zu übertreffen sind, von einer Katastrophe in die nächste schlittert und die unglaublichsten Dinge vermasselt, stellt er sich tatsächlich seinen Aufgaben.

Es ist das erste Buch des amerikanischen Kinder- und Jugendbuchautors James Proimos, der auch Bilderbücher zeichnet, das auf Deutsch erscheint. Es überrascht durch seine unverblümte Sprache, durch die mangelnde Scheu vor Unwahrscheinlichem, das auf die Art, wie es erzählt wird, ganz selbstverständlich klingt. Herc ist ein junger Mann, der jahrelange Demütigungen durch einen übermächtigen, von allen sonst angehimmelten Vater erdulden musste, und plötzlich zum ersten Mal ernstgenommen wird. Sein Onkel begegnet ihm auf Augenhöhe, fordert ihn heraus, fordert und fördert ihn damit. Herc entdeckt ungeahntes Potential in sich – und ein Geheimnis im Leben seines Onkels.

Der Entwicklungsroman pendelt zwischen Extremen, zwischen Beschimpfungen und Poesie, zwischen Trauer und Begeisterung, zwischen grauer Vergangenheit und einer Zukunft, die sich noch undeutlich abzeichnet. In 49 kurzen Kapiteln skizziert der jugendliche Ich-Erzähler sein Leben – das klingt stellenweise ungewohnt, immer offen und direkt. Eine ungewöhnliche Art der Trauerarbeit und Befreiung, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
James Proimos: 12 Things to Do Before You Crash and Burn
Aus dem Amerikanischen von Uwe-Michael Gutzschhahn
Hildesheim: Gerstenberg 2013
118 Seiten. 12,95 Euro
Jugendbuch ab 14 Jahren

Reinschauen
Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Monsieur Hulot und der Oktopus

Nächster Artikel

Das Licht im Dachfenster

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Mädchengeschichten

Jugendbuch | M.Hof,I.Kuijpers: Julia / M.Holzinger: Funkensommer Zwei Taschenausgaben bereits erschienener Mädchenromane locken in diesem Frühjahr junge Leserinnen. Ein bisschen Probleme, ein bisschen (Liebes)Konflikt erwartet sie, eher ernsthaft angegangen in der fiktionalisierten Autobiographie einer jungen Balletttänzerin, ›Julia‹ von Marjolijn Hof, rundum rosig romanhaft in Michaela Holzingers Bauernhof-Roman ›Funkensommer‹. Von MAGALI HEISSLER

Ein Lied vom Sterben und Lieben

Jugendbuch | Brynjulf Jung Tjønn: Mein Herz hämmert, dass es wehtut Liebe und Tod, klassische Themen der Literatur, sind die überhöhte Version von Erfahrungen, denen kein Mensch ausweichen kann. Nur sind sie im Alltag keine Abstrakta, sondern ein Geschehen, dem Menschen ausgeliefert sind. Sterben und lieben heißen sie dann und zeigen sich ungeschminkt schonungslos. Dass man auch daraus ein Lied machen kann, beweist Brynjulf Jung Tjønn in seinem Roman ›Mein Herz hämmert, dass es wehtut‹. Von MAGALI HEISSLER

Keine schöne Geschichte

Jugendbuch | Margo Lanagan: Ligas Welt Das Märchen von Schneeweißchen und Rosenrot gehört zu den bekanntesten aus der Sammlung von Jakob und Wilhelm Grimm. Was gibt es Freundlicheres als die beiden Schwestern, die sich innig lieben, wilde Tiere zähmen, auch zu bösen Zwergen gut sind? Am Ende bekommen sie verdientermaßen ihre Prinzen. Margo Lanagan hat für ›Ligas Welt‹ das Innerste des Märchens nach außen gekehrt und erzählt keine schöne Geschichte. Von MAGALI HEISSLER

Aufs Ganze

Jugendbuch | Antje Herden: Keine halben Sachen Robin findet sich und sein Leben doof und öde. Grauschwarz. Bis eines morgens Leo vor dem Haus steht. Mit ihm, Alkohol, Zigaretten und Joints wird das Leben anders, lebenswerter. So könnte das ewig weitergehen … Von ANDREA WANNER

Das Gegenteil von »Schmetterlinge im Bauch«

Jugendbuch | Lucia Zamolo: Elefant auf der Brust

Wenn die rosarote Brille zu Bruch gegangen ist und aus Liebe Liebeskummer geworden ist, dann fühlt sich das an, als ob ein Elefant auf der Brust sitzt. So beschreibt es jedenfalls die Ich-Erzählerin. Und wer auch schon mal Liebeskummer hatte – und wer hatte das nicht? – kann das sicher nachempfinden, findet ANDREA WANNER