Herkulesaufgaben

Jugendbuch | James Proimos: 12 Things to Do Before You Crash and Burn

Kein leichter Sommer, der einem bevorsteht, wenn man gerade seinen Vater verloren hat und dann noch für zwei Wochen ausgerechnet nach Baltimore zum Onkel geschickt wird. Und obwohl James sich ganz fest das Gegenteil vorgenommen hat, wird es nicht mal übel. Von ANDREA WANNER


James Proimos: 12 Things to Do Before You Crash and Burn
James’ Vater war ein ebenso berühmter wie beliebter Ratgeberschreiber, der bei einem Flugzeugunglück ums Leben kam. James – von allen nur Herc genannt – hat ihn anders erlebt und scheut sich nicht in der Kirche bei der Beerdigung den Trauergäste genau das entgegenzuschleudern: »Er war ein Arschloch. Mein Vater war ein vollkommenes Arschloch.« Und jetzt ist der 16jährige auf dem Weg zu seinem »Scheißonkel Anthony«.

Ein Glas Gurken

Der Vorspann erzählt die Geschichte wie James zu seinem Spitznamen Herc kam. Ein Glas Gurken, das niemand aufbekam, war schuld daran. Nachdem der Vater sich erfolglos daran versuchte hat, gelingt es ausgerechnet dem sechsjährigen James, der nach ihm an der Reihe ist, das Glas zu öffnen. »Hercules!« ist der Ausruf seines Dads – der im Nachhinein immer wieder betonte, dass der Deckel durch seine Vorarbeit entsprechend gelockert worden war. Aber Herc hat seinen Namen – »Seitdem klebt der Name an mir. Wie der Deckel an einem Gurkenglas.«

In Anlehnung an diesen Namen wartet bei Onkel Anthony eine Liste auf Herc, die ihn wie den für seine Stärke berühmten griechischen Helden mit 12 Aufgaben betraut. Für jeden Tag, den er bei seinem Onkel verbringt, steht eine Aufgabe an. Manche davon sind sehr konkret, wie z.B. die für den dritten Tag vorgesehene Anweisung »Räum die Garage auf.« Andere lehnen sich stark an die Mythologie an: »Miste die Ställe der Riverbend Farm aus«. Und wieder andere lassen Herc gestalterische Freiheit wie »Setz dich unter einen Baum und lies ein komplettes Buch.« Oder »Finde den besten Pizzabäcker der Stadt.«

Die allererste Aufgabe jedoch lautet »Such dir eine Aufgabe« und Herb erklärt die Suche nach schönen Unbekannten im Zug, die eine Taschenbuchausgabe von Winnie-the-Pooh bei sich hatte, die sich jetzt in seinem Besitz befindet, zur ersten und zentralen Aufgabe, um die sich alle anderen ranken werden. Und während er sich mit seinem Onkel Wortgefechte liefert, die an Direktheit kaum zu übertreffen sind, von einer Katastrophe in die nächste schlittert und die unglaublichsten Dinge vermasselt, stellt er sich tatsächlich seinen Aufgaben.

Es ist das erste Buch des amerikanischen Kinder- und Jugendbuchautors James Proimos, der auch Bilderbücher zeichnet, das auf Deutsch erscheint. Es überrascht durch seine unverblümte Sprache, durch die mangelnde Scheu vor Unwahrscheinlichem, das auf die Art, wie es erzählt wird, ganz selbstverständlich klingt. Herc ist ein junger Mann, der jahrelange Demütigungen durch einen übermächtigen, von allen sonst angehimmelten Vater erdulden musste, und plötzlich zum ersten Mal ernstgenommen wird. Sein Onkel begegnet ihm auf Augenhöhe, fordert ihn heraus, fordert und fördert ihn damit. Herc entdeckt ungeahntes Potential in sich – und ein Geheimnis im Leben seines Onkels.

Der Entwicklungsroman pendelt zwischen Extremen, zwischen Beschimpfungen und Poesie, zwischen Trauer und Begeisterung, zwischen grauer Vergangenheit und einer Zukunft, die sich noch undeutlich abzeichnet. In 49 kurzen Kapiteln skizziert der jugendliche Ich-Erzähler sein Leben – das klingt stellenweise ungewohnt, immer offen und direkt. Eine ungewöhnliche Art der Trauerarbeit und Befreiung, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
James Proimos: 12 Things to Do Before You Crash and Burn
Aus dem Amerikanischen von Uwe-Michael Gutzschhahn
Hildesheim: Gerstenberg 2013
118 Seiten. 12,95 Euro
Jugendbuch ab 14 Jahren

Reinschauen
Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Monsieur Hulot und der Oktopus

Nächster Artikel

Das Licht im Dachfenster

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Macht korrumpiert

Jugendbuch | M. A. Bennett: Sieben

Lincoln Selkirk ist das typische Opfer, das in der Schule von allen gemobbt. Intelligent aber unsportlich, belesen, aber nicht in der Lage mit Gleichaltrigen zu kommunizieren, werden drei Jahre in Osney für den Sohn eines Professorenehepaars zur Hölle. Bis das Blatt sich wendet. Von ANDREA WANNER

Foul Play

Jugendbuch | Kerstin Gulden: Fair Play

Umweltschutz ist ein Thema, das uns alle angeht. Und die »Fridays-for-Future«-Bewegung hat gezeigt und zeigt, wie sehr sich viele junge Menschen damit auseinandersetzen und motiviert sind, etwas für das Klima und die Zukunft zu tun. Und an dieser Stelle beginnt der packende Roman von Kerstin Gulden. Von ANDREA WANNER

Das Gute siegt immer und überall

Jugendbuch | Louise Galveston: Der (überhaupt gar nicht) allmächtige Todd Wer träumt nicht davon, groß, stark und durchsetzungsfähig zu sein? Immer die richtige Entscheidung treffen und natürlich perfekt anderen helfen, kurz: allmächtig zu sein. Leider gibt es da noch die Realität. Nicht jedoch in diesem Jugendbuch. Hier gibt’s bloß Schmierenkomödie. Von MAGALI HEIẞLER

Liebe dein Chaos!

Jugendbuch | Albert Espinosa: Club der blauen Welt Was würden Sie tun, wenn Sie erfahren, dass Sie nur noch wenige Tage zu leben hätten? Aufgeben und im Krankenhaus im Schmerzmittelrausch seicht vor sich hin vegetieren? Oder fangen Sie an endlich an, das Leben völlig verrückt in vollen Zügen zu genießen? Den jungen Helden dieser Geschichte verschlägt es ins ›Grandhotel‹, dem idyllischsten Ort zum Sterben. Dort ist nichts so, wie er es erwartet hätte. Ein Aufruf, das eigene Lebenschaos zu lieben, bevor es für immer verloren geht. Von MONA KAMPE

Falsche Sicherheit

Jugendbuch | Karin Bruder: Panama Für die einen ist die Teenagerzeit eine Zeit voller Verwirrung, aus der die Betroffenen aber zuletzt neu orientiert ins Leben aufbrechen. Für die anderen ist sie der Aufbruch aus einer sicheren Kinderzeit ins Leben, das sich zwar als komplex erweist, aber zuletzt Halt bietet. Karin Bruder gibt sich in ihrem jüngsten Roman nicht mit vorgeblichen Sicherheiten zufrieden. Im Gegenteil entlarvt sie diese als falsch. Und das Teenagerdasein als besondere Zone gleich auch. Von MAGALI HEISSLER