///

Verblendete Gäste

Menschen | Peter Fröberg Idling: Pol Pots Lächeln

Im August 1978 fahren vier Schweden, zwei Frauen und zwei Männer, glühende Antiimperialisten, nach Kambodscha. Das Land ist endlich »befreit« – vom französischen Kolonialismus und vom korrupten Lon-Nol-Regime. Es hatte im Zuge des Vietnamkriegs barbarische Bombardements erlitten, bevor es 1975 von der »volkseigenen« Guerilla der Roten Khmer erobert wurde. Deren Chef nennt sich Pol Pot oder – als sollte aus Orwells Fiktion »1984« unbedingt Realität werden – »Bruder Nr. 1«. Er hatte als junger Mann in Paris studiert und wie viele der kambodschanischen Community in internationalen »marxistischen« Zirkeln verkehrt. Von PIEKE BIERMANN

Peter Fröberg Idling: Pol Pots LächelnIn nur drei Jahren ist Kambodscha vom Bombenregen in die Traufe eines blutigen Terrorregimes geraten. Die Roten Khmer haben längst unzählige Menschen umgebracht, zu Sklavenarbeit gezwungen und das Land abgeriegelt, als sie die Schweden einladen. Die Vier, unter ihnen der weltweit bekannte Jan Myrdal, haben sich qualifiziert durch einen Pro-Kampuchea-Aktivismus, der alles, was die vielen Flüchtlinge berichten, als US-Propaganda abqualifiziert. Eine der Frauen ist – seit Pariser Zeiten – mit einem Kambodschaner verheiratet, der ist allerdings seit der »Revolution« verschollen. Sie fahren durchs Land, in Khmer-Begleitung, klar, aber man kennt sich teilweise, noch aus Paris oder über linke Netzwerke. Sie kommen zurück und – publizieren Jubelberichte. Sie haben offenbar nichts gesehen, was ihrem Bild widersprach.

Immunisierendes Meisterstück

Aber was haben sie gesehen? Was hätten sie sehen können? Warum sahen sie, was sie sahen? Und wie sehen sie das heute? Das ist das Leitmotiv, mit dem sich der schwedische Schriftsteller Peter Fröberg Idling fast vierzig Jahre später auf die Suche macht. Er ist 1972 geboren und hat jahrelang in Kambodscha gearbeitet, aber sein Buch hat nichts von wohlfeiler Abrechnung. Es ist ein literarisches Meisterstück, das einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. ›Pol Pots Lächeln‹ ist aufgelöst in 265 Szenen, mit denen Fröberg Idling die Fragen auf verschiedenen Ebenen umkreist. Er montiert Interviews mit Zeitzeugen, eigene Landeskenntnisse, Recherchen von Dritten, Khmer-Parolen – pures eisigstes ›Newspeak‹. Er schneidet eigene Lebens- gegen Weltgeschichtsdaten, die gelb-orangenen Farben eines schwedischen Spätsommertags gegen Mönchskutten in kambodschanischer Morgensonne. Er arbeitet wie ein brillanter Filmcutter: unaufdringlich, fast unsichtbar. Und genauso schreibt er auch: uneitel, einfach und hochverdichtet.

Kein moralischer Zeigefinger, nirgends. Und genau dadurch wird das ganze Thema umso erschütternder. Die Unterstützung für Pol Pot ist einer fürchterlichsten »linken« Irrtümer. Drei der vier Schweden sind heute peinlich berührt, aber ratlos. Man müsse sich das so vorstellen, sagt eine der Frauen, »als sei man ein Befürworter der Atomindustrie und versuche, sich zur Kernschmelze in Tschernobyl zu verhalten.« Nur Myrdal nicht. Aber der hat auch Verständnis für die Rushdie-Fatwa und das Tian-An-Men-Massaker. Fröberg Idlings Buch ist eine gute Immunisierung gegen das Herzlos-Lächerliche eines solchen Denkens.

| PIEKE BIERMANN

Eine erste Version der Rezension wurde am 7. Mai 2013 bei Deutschlandradio Kultur veröffentlicht.

Titelangaben
Peter Fröberg Idling: Pol Pots Lächeln. Eine schwedische Reise durch das Kambodscha der Roten Khmer
Aus dem Schwedischen von Andrea Fredriksson-Zederbauer
Mit einem Vorwort von Steve Sem-Sandberg
[Weltlese – herausgegeben von Ilija Trojanow] Frankfurt am Main: Edition Büchergilde 2013
352 Seiten. 22,95 Euro

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Sehnsucht nach Kraut

Nächster Artikel

»Suchen Sie was, oder erinnern Sie sich gerade?«

Neu in »Indiebookday2014«

Die Schönheit und ihr Preis und Wert

Comic | Hubert/Kerascoët: Schönheit Ein Abenteuercomic, zauberhaft in seinem Märchencharakter und seinen Bildern: Hubert und Kerascoët begeben sich in »Schönheit« auf die Suche nach eben dieser – und lassen von Anfang an keinen Zweifel daran, einen wunderschönen Comic geschaffen zu haben. Von CHRISTIAN NEUBERT PDF erstellen

Klick und ratsch!

Roman | Nina Sahm: Das letzte Polaroid Übermütige Momentaufnahmen und eine innige Mädchenfreundschaft, trügerische Erinnerungen und die Vergänglichkeit aller Dinge sind die verbindenden Themen von Nina Sahms leichtfüßigem Erstlingsroman. Was passiert, wenn das Schicksal zuschlägt und als Andenken nur noch Das letzte Polaroid übrig bleibt? Von INGEBORG JAISER PDF erstellen

Indie sein

Thema | Indiebookday 2014 Auch in diesem Jahr ist wieder Indiebookday – das TITEL kulturmagazin stellt einige gelungene unabhängig verlegte Bücher vor. Aber was ist eigentlich Indie? JAN FISCHER macht sich Gedanken.  PDF erstellen

Hinters Licht geführt

Gesellschaft | Klaas Voß: Washingtons Söldner Historische Forschung kann spannende Ergebnisse liefern. Wir erleben in immer kürzeren Abständen, dass jüngste Vergangenheit, die wir aufgrund eigenen Erlebens verlässlich zu beurteilen glaubten, oh wie hatten wir alles im Griff, unter den nüchternen Forschungen von Historikern allerlei dekorativen Schnickschnack, allerlei Camouflage ablegt – wir wurden hinters Licht geführt. Dass es in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg von der CIA geführte Geheimarmeen gab und der Anschlag auf dem Münchner Oktoberfest 1980 durch diese Stay-behind-Armeen ausgeführt wurde, ist mittlerweile einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Lyrische Viten in melancholischem Sound

Lyrik | Jan Skudlarek: elektrosmog STEFAN HEUER rezensiert Jan Skudlareks neue Lyriksammlung elektrosmog. Der bei Luxbooks erschienene Band wurde von Simone Kornappel illustriert. PDF erstellen