Kopfüber ins Leben

Jugendbuch | Emmy Abrahamson: Mind the Gap!

Der Sicherheitshinweis an den Stationen der Londoner U-Bahn schwebt quasi als warnendes Motto über der jungen Schwedin Filippa Karlsson, die nach London gekommen ist, um an der London Drama School ihr Glück zu versuchen. Ein ehrgeiziges Vorhaben, das sich schwieriger gestaltet, als Filippa es sich vorgestellt hat. Von ANDREA WANNER

mind_the_gap_wie_ich_london_packte_oder_london_michEine kleine Warnung vorweg: Wer sich aufs Lesen einlässt, sollte wissen, dass es sich bei Filippas Londonabenteuer um den ersten Teil einer Trilogie handelt. Wer sich also mit Filippa auf den Weg macht, ist im Idealfall auch bereit, sie durch zwei weitere Bände auf ihrem Lebensweg zu begleiten und zu erfahren, wie sie nicht nur mit der Lücke zwischen dem Bahnsteig und der Türschwelle der Bahn klarkommt, sondern auch mit den übrigen Tücken des Lebens – die natürlich überall auf jeden jungen Menschen warten, durch einen so wenig solide geplanten Auslandsaufenthalt noch risikoreicher werden.

Welcome?

Filippa sitzt im Flugzeug nach London und erzählt dem Jungen neben ihr von ihren Plänen. Sie steckt voller Zuversicht und krönt das Ganze mit der Lüge, dass sie in Stansted von Freunden abgeholt wird. Aber diese Freunde gibt es nicht und der Start in der Metropole misslingt gründlich. Der Preis für einen Schlafplatz ist ruinös, die Suche nach einem Job gestaltet sich auch um einiges schwieriger als gedacht. Und die Menschen, auf die Filippa trifft, entpuppen sich nicht nur als hilfsbereit und freundlich.

Das Scheitern scheint vorprogrammiert. Bereits das Teekochen gerät zum Fiasko. »Andrew, Angela und Ruth nehmen Tee mit Zucker, alle anderen ohne. Zwei Stück für Ruth, eins für Angela, und Andrew, unser kleiner Süßer, will fünf. Darinder nimmt den Tee schwarz, aber nicht zu stark, lass den Beutel nicht zu lange drin. Fran, Jill und ich mögen den Tee mit nicht zu viel Milch, aber auch nicht zu wenig!! Angela und Ruth nehmen beide Zucker und viel Milch, aber wenn der Zucker alle ist, kannst du Ruth auch eine Tasse Pulverkaffee bringen und Angela und Andrew nichts…« Die Anweisungen von Sue, dem Drachen, und Filippas Chefin bei dem Job, den sie über die Bright-Angels-Personalvermittlung bekommen hat, gehen noch weiter und das sie die junge Frau vor ein Problem stellen, ist nachvollziehbar.

Keep smiling!

Filippa lässt sich nicht unterkriegen, übersteckt Attacken des Vermieters, Annäherungsversuche von lästigen Verehrern, findet Freunde – und bringt sich immer wieder durch ihre ausgedachten Geschichten, mit denen sie Situationen zu retten versucht, in wirklich peinliche Lagen.

Das erzählt die Schwedin Emmy Abrahamson amüsant und unterhaltsam. Eigentlich ist sie Schauspielerin und Regisseurin. Jetzt hat sie ihren zweiten Jugendroman geschrieben, der wie der erste – ›Widerspruch zwecklos oder wie man eine polnische Mutter überlebt‹, das im vergangenen Jahr erschien, und von Selbst erlebtem erzählt, der eigenen Kindheit mit einem schwedischen Vater und einer polnischen Mutter – autobiografische Züge enthält.

Man kann den Kopf schütteln über Filippa, ihr die Daumen drücken für ihre verrückten Pläne und hoffen, dass sie es schafft – zwei weitere Bände, die im Oktober 2014 und März 2015 erscheinen, werden es zeigen.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Emmy Abrahamson: Mind the Gap! Wie ich London packte (oder London mich)
Only väg is upp. 2012 aus dem Schwedischen von Anu Stohner München: dtv – Reihe Hanser 2014
220 Seiten, 12,95 Euro
Jugendbuch ab 14 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wenn’s nicht mit rechten Dingen zugeht

Nächster Artikel

Hochzeiten und Todesfälle

Neu in »Jugendbuch«

Für immer und ewig?

Jugendbuch | Ashley Herring Blake: Eine Handvoll Lila »Für immer und ewig« klingt nach großer Liebe, inniger Gemeinschaft und untrennbarer Verbundenheit. Ein hohes Ideal, das für die beiden Verbundenen im Alltag schnell zur Belastung werden kann. In diesem Fall für eine Tochter und ihre Mutter. Überraschende Grundidee, überraschende Geschichte. Von MAGALI HEIẞLER PDF erstellen

»Buchtitel Nr. 73: Es könnte ein bisschen wehtun«

Jugendbuch | John Corey Whaley: Hier könnte das Ende der Welt sein Die zweite Leiche, die der 17jährige Cullen in seinem Leben zu Gesicht bekommt, ist die seines Cousins Oslo. Ein vorhersehbarer Drogentod. Dabei ist sonst in Lily, einer verschlafenen Kleinstadt in Arkansas, nichts los. Das ändert sich. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Der Traum von der Golden Gate Bridge

Jugendbuch | Ying Chang Compestine: Revolution ist keine Dinnerparty Die Kulturrevolution in China endetete offiziell im Jahr 1969. Die Säuberungsaktionen gegen Andersdenkende, der Tod von Hunderttausenden, physische und psychische Misshandlungen währten aber bis zum Tod Maos. Was das tatsächlich für eine Familie bedeutet, erfährt man aus der Sicht der neunjährigen Ling. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Galopp durch das Gehege der Tabus

Jugendbuch | Mårten Melin: Etwas mehr als kuscheln Wir sind ja aufgeklärt, also sexuell. Kinder auch. Für die gibt es ganz tolle Sachbücher zum Thema, so toll, dass Erwachsene nicht rot werden müssen, sollte das Kind eine Frage stellen. Aber das Thema in einem Roman für Zwölf-, Dreizehnjährige, richtig deutlich und ausführlich? Der schwedische Autor Mårten Melin hat sich beherzt aufs Ross geschwungen und galoppiert mitten durch die liebevoll gehüteten Tabus. Mit beeindruckendem Ergebnis. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Ein It Girl mit Fehlern

Jugendbuch | Lena Dunham: Not That Kind of Girl Memoiren mit 28? Vielleicht ein bisschen früh. Vielleicht aber ein spannender Blick in das Leben einer jungen Frau, die 2012 für vier Emmys nominiert wurde und 2013 zwei Golden Globes erhielt. ANDREA WANNER war neugierig. PDF erstellen