/

Wagenburg-Mentalität

Gesellschaft | Varoufakis / Holland / Galbraith: Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise

Emotionen sind flüchtige Gebilde, sie erhitzen sich im Handumdrehen und kühlen flugs ab. Als ›Bashing‹, auch ›Kampagnenjournalismus‹, bezeichnen wir das gegen eine Person gerichtete Mobilisieren negativer Emotionen, und ›Aufhetzen‹ wäre da das unmissverständliche, seitens der Verursacher als unhöflich empfundene muttersprachliche Äquivalent. Von WOLF SENFF

EuropaNeulich noch stand Putin-Bashing hoch im Kurs, und niemand erklärt uns, auf welche Weise es so plötzlich diffundierte. Niemand redete mehr davon, und erst seit Neuestem bahnt sich ein Putin-Bashing 2.0 an, allerdings von geringerer Intensität. Ist das nicht lustig? Werden wir doch nüchtern? So geht’s zu mit den medial herausgekitzelten Emotionen.

Ein Ungetüm namens ›Bashing‹

Vermutlich gibt’s winzige bunte Emotionsfresser oder, besser noch, bislang unentdeckte schwarze Löcher, die ratzfatz sämtliche emotionalen Energien absaugen, sobald diese sich besinnungslos erhitzt haben. Die trunkene, heißgelaufene Seele findet keine Nahrung und kühlt ab. Ja, gewiss, wir müssen wir uns diese ach so rätselhafte Welt doch erklären.

Nun sucht sich das vielgestaltige Ungeheuer namens ›Bashing‹ ein neues Opfer, und wer die großbuchstabigen Schlagzeilen in diesem Land verfolgt, weiß, dass von Giannis Varoufakis die Rede sein wird, dem griechischen Finanzminister.

Vier Wege aus der Krise

Auch hierzulande war, wie jeder weiß, einst ein Finanzminister im Amt, der – wie man nachträglich einsehen musste – kluge Vorstellungen zur hiesigen Wiedervereinigung hatte und zur Reorganisation der Finanzmärkte, doch dann kroch ›Bashing‹ aus dem Schlamm der Mediensümpfe – und Pustekuchen.

Varoufakis/Holland/Galbraith beschreiben in dem vorliegenden schmalen Bändchen den gegenwärtigen Zustand der Krise der Eurozone. Sie entwerfen vier Strategien, die aus dieser Lage herausführen sollen, es ist eine kurze, komprimierte Schrift zur unmittelbaren Handhabung für Politik, zur kurzfristigen unmittelbaren Umsetzung geeignet.

Ad hoc praktizierbar

»Seit Beginn der Krise haben die politisch Verantwortlichen in Europa noch keine echten Lösungen präsentiert, sondern nur versucht, Zeit zu kaufen, und damit haben sie die Krise unendlich verlängert, ihre sozialen Kosten in die Höhe getrieben, die demokratische Legitimität der nationalen Regierungen und der Europäischen Kommission unterhöhlt und natürlich all die Kräfte im Untergrund gestärkt, die auf die Auflösung der Eurozone und in der Folge der EU selbst hinwirken.«

So gesehen drängt sich der wenig erfreuliche Eindruck auf, als handele es sich bei den politischen Eliten Europas um eine unverbesserliche Altherrenriege, sterbenslangweilig, ein ›Club Europa‹, beratungsresistent und unzugänglich. Die politischen Initiativen von Varoufakis/Holland/Galbraith setzen keine Veränderung der Rahmenbedingungen voraus, kein umständliches Prozedere, die vorgeschlagenen Maßnahmen sind Verwaltungsakte, sie wären ad hoc praktizierbar.

Notprogramm für soziale Solidarität

Sie schlagen vor, die Beziehung zwischen EZB und nationalen Banken graduell anders zu gewichten. Sie präsentieren einen Mechanismus für jeweils strikt nationenbezogene Entschuldungen und zeigen außerdem eine am ›New Deal‹ orientierte Logik, um die über die Europäische Investitionsbank und den Europäischen Investitionsfonds bereits praktizierte Investitionsförderung auszuweiten.

Viertens entwerfen sie ein »Notprogramm für soziale Solidarität«, und man kann nur hoffen, dass die satten und zufriedenen Repräsentanten der hiesigen ›Leitmedien‹ oder, wem das besser gefällt, des Mainstream so viel Einsicht aufbringen, die Dringlichkeit eines solchen Programms zu akzeptieren und dessen Inhalte in ihren Blättern aufzugreifen.

Grundbedürfnisse der Bürger erfüllen

Auch hierzulande, ich wiederhol’s für den Fall, dass diese Erkenntnis unsere saturierten Eliten in ihren Wellness-Etagen noch immer nicht erreicht hat, sind Armut und Not verbreitet.

Varoufakis/Holland/Galbraith sehen eine »moralische und politische Pflicht der EU, so schnell wie möglich zu handeln, um die Grundbedürfnisse der europäischen Bürger zu befriedigen«. Es geht ihnen um ein Lebensmittelhilfe-Programm sowie um die Grundbedürfnisse bezüglich Strom, Heizung und öffentlichem Personenverkehr, ein Finanzierungsprogramm ist enthalten.

Wir sind neugierig

Realistischerweise ist selbstverständlich nicht zu erwarten, dass die etablierten EU-Granden den griechischen Newcomer freundlich umarmen, sich gar bedanken und die Vorschläge überhaupt diskutieren werden. Die mediale Stimmungsmache, das Bashing, das Mobbing, hat bereits eingesetzt, die Großbuchstaben sind gefechtsbereit zurechtgelegt.

Aber man wird dennoch abwarten dürfen. Denn zum ersten Mal sind gewichtige politische Konzepte öffentlich als Handlungsalternativen präsent, und es dürfte jedenfalls auch für die Medien hierzulande schwieriger werden als bisher, dass sie sich weiterhin in ihrer Wagenburg-Mentalität verschanzen bzw. – wie man gelegentlich tatsächlich annehmen muss – ihren Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winterschlaf bis in alle Ewigkeit fortsetzen.

| WOLF SENFF

Titelangaben
Yanis Varoufakis, Stuart Holland, James K. Galbraith: Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise
München: Antje Kunstmann 2015
63 Seiten. 4,99 Euro

Reinschauen
| »In Auflösung befindlich« – WOLF SENFF zu Varoufakis: Der globale Minotaurus.

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Das Leben ist eine Landstraße

Nächster Artikel

Komprimierte Figurenfolge, die nicht vollends überzeugt

Weitere Artikel der Kategorie »Gesellschaft«

Einladung zur Toleranz

Jugendbuch | Julius Thesing: You don’t look gay

Vielleicht war ich lange sehr naiv. Schwule und Lesben in unserer Gesellschaft? Nicht wirklich ein Problem. Klar, es gab und gibt Menschen mit Vorurteilen, aber im 21. Jahrhundert ist das doch wohl eine verschwindende Minderheit. Von ANDREA WANNER

Erschöpfte Gesellschaft

Sachbuch | Stefan Boes: Zeitwohlstand für alle

Eines ist über die Zeit allgemein bekannt: sie ist immer zu knapp. Warum das so ist? Das wissen wir dann wieder nicht. Wir benutzen Waschmaschinen und Geschirrspüler, fahren unentwegt mit Autos und warten nicht mehr auf die Post, weil wir schnell eine Mail schreiben. Wir sparen derart viel Zeit, dass sie unmöglich zu knapp sein kann. Dass sie es dennoch ist, gehört zu ihrem Wesen.
Der Journalist und Autor Stefan Boes ist der Frage nachgegangen, wohin die Zeit verschwindet und wie wir sie zufriedenstellender nutzen können. Seine Erkenntnisse hat er in dem Buch mit dem vielversprechenden Titel »Zeitwohlstand für alle. Wie wir endlich tun, was uns wirklich wichtig ist« zusammengefasst.

Erneuerte Demokratie durch Widerstand

Gesellschaft | Costas Douzinas: Philosophie und Widerstand in der Krise Da sind wir an der Quelle, möchte man ausrufen, endlich! Und würde selbst einigermaßen verblüfft rückfragen, um welche Quelle es sich denn handle. Quelle Europas? Quell des Ärgers? Quelle der Nachlässigkeit? Quell der Besinnung? Quelle einer neuen Gemeinsamkeit? Schon gut, wir nehmen zur Kenntnis, dass sich mit Costas Douzinas ein gebürtiger Grieche in die Auseinandersetzung um die Integration Europas einschaltet, warum sollte er nicht, das war längst an der Zeit. Nein, besonders viele ins Deutsche übertragene Beiträge von Griechen liegen dazu bislang nicht vor. Von WOLF SENFF

Ein unbekanntes Land

Gesellschaft | Fritz Edlinger / Tyma Kraitt (Hg.): Syrien Der Arabische Frühling 2011 brachte Ländern wie Tunesien und Ägypten nach jahrzehntelanger Stagnation wenigstens eine begrenzte Demokratisierung. Doch bei den Nachbarn sieht die Bilanz oft ganz anders aus. In Syrien haben sich hoffnungsvolle Ansätze mittlerweile in einen blutigen Alptraum verwandelt. Der Sammelband Syrien, den Fritz Edlinger, Generalsekretär der Gesellschaft für Österreich-Arabische Beziehungen, mit der aus dem Irak stammenden Journalistin Tyma Kraitt herausgegeben hat, will zeigen, warum. Von PETER BLASTENBREI

Ein urteilsfähiges Publikum

Gesellschaft | Ulrich Teusch: Lückenpresse. Das Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten Beweise. Hm. Fakten. Was ist das? Wir stecken mittendrin in einer Transformation der Presse, und diejenigen, die am lautesten über postfaktische Erscheinungen klagen, sind mittenmang dabei, die Brandstifter rufen nach Feuerwehr. Von WOLF SENFF