Anfang und Ende

Kinderbuch | Michael Roher: Der Fluss

Mit der Frage »Wo fängst du an?« beginnt eine besondere Reise, durch die Zeit, durch das Leben. ANDREA WANNER ließ sich mitnehmen.

Fluss350Es ist dieses »du«, das einen vom ersten Moment an in Bann zieht. Es ist ein »du« mit dreierlei Aspekten. Es meint natürlich den titelgebend Fluss, der mit den Regentropfen aus der Wolke seinen Anfang nimmt. Es bezieht sich auf ein Mädchen, das zu Beginn der Geschichte ganz klein, neu auf die Welt gekommen ist. Und es spricht alle die das Buch in Händen ganz direkt an. Du.

Der Fluss als Bild für das Leben, als Verrinnen von Zeit, als Fortbewegen ohne Zurück, als ein ständig Bewegtes, ist ein bekanntes Bild. Für junge Bilderbuchbetrachter steckt es aber noch voller Frische und Unverbrauchtheit, hat noch nichts Klischeehaftes an sich. Der Künstler Michael Rohrer nutzt diese offene Neugierde für seine szenische Reihung von Moment aus dem Leben des Mädchens, das vom Kind zur Jugendlichen wird, von der verliebten jungen Frau zur Mutter, schließlich zur alten Frau am Lebensende. Auf ihrem Weg durchs Leben begleitet sie der Fluss. Er nimmt ihre Stimmungen auf, spiegelt ihr Leben wieder und hat doch sein ganz eigenes, von ihr und den Menschen unabhängiges Dasein.

Diese Balance zwischen der Geschichte des Flusses und der eines Menschen gelingt Roher durch ganz eigene Illustrationen. Als schmales Hochformat greift schon die Größe des Bilderbuches etwas von der Idee »Fluss« auf. Die Farben des Gewässers sind gedämpfte Blau-, Grau- und Grüntöne in allen Schattierungen, ergänzt durch sandiges Gelb, erdiges Braun, helle und dunklere Tönungen von Himmel und Pflanzen. Wo die Menschen dem Fluss begegnen, gesellen sich deren Farben dazu: die roten Haare des Mädchens, die wieder aufgegriffen werden in ihrer Kleidung – einem leichten Sommerkleid, einem Badeanzug, einem roten Mantel. Wie der sprichwörtliche rote Faden zieht sich diese Farbe als Erkennungszeichen durch das Buch. Dazu kommt ein heiteres Gelb: Es ist die Farbe eines Hundes, eines Sonnenschirmchens, eines Fesselballons oder von Wasserskiern: Accessoires, die für das Leben stehen, wie wir es als Menschen gestalten. Und das Leben selbst steckt voller Höhen und Tiefen.

Roher verzahnt die beiden Geschichten von Fluss und Mädchen auf subtile Weise. Da fließt der schmale Bach an dem Haus vorbei, wo man durch ein Fenster sieht, wie das Baby gerade von zwei Händen in die Höhe gehoben wird. Nicht einmal briefmarkengroß ist dieser Teil des Bildes, geprägt wird die Doppelseite von einer kargen Landschaft und dem Bach, der als weiße Leerstelle sich seinen Weg bahnt. Die nächste Szene zeigt das Mädchen im Wasser. Wadenhoch umspült das Nass ihre Beinchen, sicher gehalten an zwei Händen folgt sie einem Papierschiffchen.

Dieses Schiffchen wird wachsen, zum Boot werden, das die junge Frau und den Mann, in den sie sich verliebt, aufnimmt, ihr gerundeter Bauch kündigt bereits neues Leben an. Es wird nicht immer so fröhlich und glücklich weitergehen. Roher erzählt die Geschichte punktuell, verrät nichts über die Hintergründe, versteckt aber kleine Hinweise in den Collageelementen seiner Bilder, wie beispielsweise dem Text der Zeitungsseiten, aus denen die Boote gefaltet sind. Das sind subtile Zeichen, die man entdecken kann, aber nicht muss. Sie fügen der Geschichte weitere Dimensionen hinzu, machen sie dichter. Mit souveräner Sicherheit zeichnet sich Roher durch das Leben, reiht Szenen auf dem Wasser an solche am und unter Wasser. Die Jahreszeiten wechseln. Der Text ist knapp, oft auf Halbsätze beschränkt. Reicht das, um ein Leben zu erzählen? Es reicht, um dem Fluss zu genügen, der – vielleicht – im Himmel beginnt und vielleicht auch dort endet. Roher bleibt offen und vieldeutig. Daher lässt die Geschichte auch genug Raum für das ganze Leben eines Menschen.

»Wo fängt alles an, wo hört es auf?«, lautet die Frage auf der Rückseite des Buches. In seiner mehrdeutigen, poetischen Annäherung liegen viele mögliche Antworten.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Michael Roher: Der Fluss
Wien: Jungbrunnen 2016
36 Seiten. 14,95 Euro
Bilderbuch ab 6 Jahren
Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Bindungswillig

Nächster Artikel

Dem »Milchbrötchen« gefolgt

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Schwelgen in Klängen und Farben

Willy Puchner: ABC der fabelhaften Prinzessinnen Wieviele Bücher gibt es eigentlich, deren Gegenstand die Haken, Kringel und Striche sind, die aufgrund einer willkürlichen Setzung die 26 Grundbuchstaben unseres Alphabets bilden? Genug, sollte man meinen. Das Alphabet übt aber offenbar eine Anziehungskraft aus, der man nicht widerstehen kann. Diesesmal hat es Willy Puchner angelockt, Zeichner, Fotograf, Autor, mit dem besten Ergebnis. Willy Puchner läßt in seinem ABC der fabelhaften Prinzessinnen Leserinnen und Leser in Wortklängen und Farben schwelgen. Von MAGALI HEISSLER

5 nach 12

Kinderbuch | Luke Adam Hawker: Der letzte Baum

Ein kleines Mädchen wächst in einer Welt auf, in der es keine Bäume mehr gibt. Die Menschen haben es geschafft, der verletzlichen Natur den Garaus zu machen. Sind wir am Ende der Geschichte angekommen? Es gibt Grund zur Hoffnung. Von ANDREA WANNER

Verrückte Geschichte

Kinderbuch | Rien Broere: Die Seeräuber von Ukval oder Wie Ose und Knorre die Suppe auslöffeln Manchmal muss es sein. Etwas Verrücktes, etwas zum laut Lachen. Etwas, bei dem die reine Lust am Erzählen und am Spielen mit Wörtern herrscht. Rien Broere kann das und wir dürfen unseren Spaß haben. Von MAGALI HEISSLER

Zuckersüß und mächtig spannend

Kinderbuch | Lisa Graff: Eine Messerspitze voll Magie Zauberei und Kindergeschichten sind altehrwürdige Partnerinnen und kommen deswegen nicht selten auch in Ehren ergraut daher. Alles andere als behäbig aber ist der Kinderroman von Lisa Graff ›Eine Messerspitze voll Magie‹. Eine Handvoll originelle Ideen, kühne Verwicklungen, ein Dutzend schräger Figuren und ausführliche Kuchenrezepte zum Nachbacken garantieren zuckersüße und mächtig spannende Lektüre. Von MAGALI HEISSLER

Das Abenteuer der Malerei

Kinderbuch | Daniel Fehr: Ella im Garten von Giverny

Auch ein so bekannter und berühmter Maler wie Claude Monet (1840-1926) hat irgendwann einmal angefangen. Deshalb ist die wichtigste Erkenntnis dieses wunderbaren Kinderbuches: Nie Angst vor Papier, Stift und Farben haben oder gar glauben, es könnte ein »hässliches Bild« werden! Denn das liegt immer im Auge des Betrachters. BARBARA WEGMANN hat die Geschichte von Ella und ihrer ungewöhnlichen Begegnung gelesen.