/

»Death sells« – Der Tod als Marketinginstrument

Roman | Musik | Hollow Skai: Samuel Hieronymus Hellborn – Memoiren eines Rockstar-Mörders

Bei David Bowie oder Lemmy Kilmister hatte er seine Finger nicht im Spiel. Das kann aber purer Zufall sein: als die starben, war er selbst schon tot. Bei praktisch allen anderen Big Names aus der Branche »populäre Musik« dagegen hat sich Samuel Hieronymus Hellborn zum Herrn über (Markt/Nach-)Leben & Tod aufgespielt. Wie und warum, das hat Hollow Skai soeben veröffentlicht: in den ›Memoiren eines Rockstar-Mörders‹, nach Diktat von Hellborn persönlich.
Von PIEKE BIERMANN

Hellborn - Memoiren eines Rockstar Mörders»Sex sells« – das lernt der BWL-Student allerlei Geschlechts im Grundkurs »Marketing«. Es ist das kleine Einmaleins für die wundersame Profitvermehrung beim Verkauf toter Gegenstände wie Deos oder Autoreifen. Aber womöglich hat Sex als Verkaufsfaktor bald ausgedient, wo doch heute alle Welt digitally oversexed ist. Und überhaupt, wie ist das mit der Mehrwertschöpfung eigentlich bei lebenden Menschen? Erst recht bei solchen, die selber zu Sexsymbolen auf zwei Beinen avanciert sind? Was kann bei denen schöne Profite generieren? Ganz einfach: der Faktor Tod. Der ist noch ein richtig schönes Tabu, also verkaufsfördernd: »Death sells«.

Éducation musicale

Das ist zwar auch keine ganz taufrische Erkenntnis. Aber in einer derart radikalen Mischung aus edlen Motiven und eiskaltem Kalkül hat sie vermutlich noch keiner umgesetzt wie ein gewisser Samuel Hieronymus Hellborn, geboren 1917 in Leland, Mississippi. Sein Vater stammt aus Hannover, Niedersachsen, und ist insofern geradezu verwachsen mit der Musikindustrie avant le mot, als er in der daselbst von den Brüdern Berliner gegründeten ersten Schallplatten-Fabrik gearbeitet hatte, weshalb er mitsamt seinem Grammophon in die USA einwandert. Die Mutter hingegen ist eine Southern Belle, deren Familie die halbe Stadt gehört. Hellborn jun. erhält seine frühkindliche Prägung durch Papas Grammophon und namentlich den allerersten Schellack-Hit – eine Opernarie von Enrico Caruso –, für die Vertiefung der Musikmanie des weißen Kerlchens sorgen die lokalen schwarzen Clubs mit all den Delta-Blues-Legenden. Ach ja, und den schwarzen Frauen, of course.

Ein toter Star ist ein guter Star

Dummerweise scheint über seiner Geburt irgendein Unstern geleuchtet zu haben. Irgendwas »Voodo-Chile«-mäßiges à la Jimi Hendrix goes featuring Muddy Waters & Willie Dixon – aber lassen wir das, das kommt ja erst später. Jedenfalls bringt Hellborn jun. allen möglichen Leuten irgendwie Pech. So auch ausgerechnet Bessie Smith, die er so sehr verehrt: Sie brettert 1937 just in den LKW, den er unbeleuchtet am Straßenrand stehen lassen hatte, weil er mal pinkeln gehen musste. Sie stirbt – und hier beginnt auch Hellborns Karriere als Gerüchte- und Legendenaufräumer – aber nicht als Opfer der Rassentrennung, weil kein weißes Krankenhaus sie aufnehmen will. Er selbst sorgt dafür, dass sie viel zu spät gefunden wird. Nach kurzer Zerknirschung dämmert ihm: Sein Unstern ist in Wahrheit ein Glücksstern. Denn tot wird die schon ziemlich abgehalfterte Bessie plötzlich wieder beliebt. Also sagt er sich, »wenn nichts so viele Platten verkaufte wie der Tod eines Stars, dann müssten die eben beizeiten sterben.« Nämlich bevor sie als drogenverstrahlte oder sonstwie ausgebrannte Schatten ihrer selbst der Unwürde anheimfallen.

Die Wahrheit hinter den Legenden

Das ist der Beginn eines 75 Jahre währenden Killermarathons, bei dem Hellborn alles abräumt, was Rang & Namen hat. Zum Beispiel die Crème von Delta- und Chicagoblues (ua. Robert Johnson, dann die von Country und Rock’n’Roll (ua. Buddy Holly), später die des Summer of Love (ua. Janis Joplin), des New Yorker CBGB, des Brit Punk, der Hiphopper von West wie East Coast, Solitäre wie Jimi Hendrix, Elvis Presley (den er für die angebetete Debbie Harry aus dem Weg schaffen muss), Whitney Houston, Amy Winehouse, Michael Jackson, Lou Reed… Sein modus operandi ist jeweils dem Opfer exakt angepasst – von Vergiften über Ertrinken und Erhängen, bis zu goldenen Schüssen, falsche Flugwetterdaten und drive-by shootings.

Immer wieder enthüllt Hellborn die »wahre Geschichte« hinter der Legende, klärt die Gerüchte um den hoax mit Paul McCartneys Doppelgänger und rückwärts zu spielende Beatles-Titel oder den angeblichen Tod von Jim Morrison. Ein paarmal muss er – aus Gründen einer Erpressung, seine große Liebe Ludmila und Tochter Maybellene (ja genau, Chuck Berry…) betreffend – als Auftragskiller tätig werden, bei Tupac Shakur beispielsweise. Aber das ist nicht sein Ding. Hellborn tötet, wen er liebt und vor dem Verderben bewahren will, und einige hat er vorher selbst zum Liebesobjekt gemacht. Am Ende gründet er eine Agentur für Sterbehilfe, die Real Life Corporation, à la Jack Londons »Mordbüro«, die Maybellene dann übernimmt.

Unterland des Abendgangs

All das sind nur Nano-Partikel aus dem, was sich Hollow Skai – Musikerbiograph, Journalist und einstiger no fun records-Gründer – angeblich 2014 auf Band diktieren lassen hat, aber erst jetzt, nach Hellborns eigenem Tod, rausbringen durfte. Die 300 Seiten Ich-Erzählung sind herrlich bösartiger Klatsch & Tratsch und treiben, frei nach Schiller, mit Entsetzen Sport. Selbstverständlich kriegt die ganze mörderische Musikindustrie ihr Fett weg. Beinah nebenbei streift Hellborn Skai noch allerlei Welthistorie – als embedded journalist in General Pattons Truppe, der D-Day am Omaha Beach mitmacht, als direkt von Nine-Eleven Betroffener … – und jongliert ebenso leichthändig mit allerlei abendländischem Bildungsgut (u.a. Augustinus, Nietzsche, Baudelaire, Lautréamont, Rimbaud, Walter Benjamin; Kunst- und Filmgeschichte). Alles ziemlich sehr faktensicher und plausibel zusammengesetzt.

Ach ja, um auf den Anfang zurückzukommen: Sex gibt’s natürlich auch, und zwar expliziten, in rauen Mengen. Kann man ja wohl auch erwarten, gehört schließlich dazu zu Drugs & Rock’n Roll!

| PIEKE BIERMANN

Titelangaben
Hollow Skai: Samuel Hieronymus Hellborn – Memoiren eines Rockstar-Mörders
Bremen: Fuego Verlag 2016
300 Seiten, 12,00 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Webseite von Hollow Skai
| Eine frühere Fassung erschien am 6. Juli 2016 im Deutschlandradio Kultur

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ausschluss aus dem Leben

Nächster Artikel

Victoria, Victoria!

Weitere Artikel der Kategorie »Krimi«

Internet-Dating

Film | Im TV: TATORT ›Wahre Liebe‹ (WDR), 28. September Früher wollten Männer nur Sex. Die Zeiten ändern sich. Heute gehen sie den Frauen an deren Geldbeutel, denn Geld knistert überaus sexy. So einen Fall zeigt uns der ›TATORT‹ aus Köln. Ach und wie wunderschön glatt und hohl wird in der Eröffnungsszene von Liebe und Glück gesäuselt, aufgetischt von einer reifen Schönen, die nach wenigen Minuten bedauerlicherweise und ganz gegen ihren Willen die ewigen Jagdgründe aufsucht, man hätte sie, mal ehrlich, sowieso kaum länger ertragen. Von WOLF SENFF

Für Zuckerwatte und hungernde Kinder

Roman | Ross Thomas: Der Messingdeal Und weiter geht es mit der Ross-Thomas-Reihe im Berliner Alexander Verlag. Band 14 heißt Der Messingdeal und ist im Original 1969 unter dem Titel The Brass Go-Between erschienen. Zum ersten Mal taucht hier bei Thomas der weltläufig-gebildete »Mittelsmann« Philip St. Ives als handelnde Figur auf. Sein Erfinder hat ihm bis 1976 dann noch vier weitere Abenteuer gegönnt. Alle fünf St. Ives-Fälle erschienen übrigens zunächst unter dem Pseudonym Oliver Bleek – vielleicht um den Eindruck zu vermeiden, hier schriebe einer seine Bücher inzwischen gar zu routiniert herunter. Von einem Qualitätsabfall gegenüber dem Rest des Werks

Für Rührseligkeit bleibt keine Zeit

Film | TV: TATORT – Auf ewig Dein (WDR), 2. Februar Da schickt sie, schwanger, den Papa in spe nach Hause, und als er die Tür hinter sich schließt, bricht sie heulend zusammen. Schnitt, nächster Tag: Nora Dalay (Aylin Tezel) und Daniel Kossik (Stefan Konarske) sitzen nebeneinander im Dienstwagen. Hat jemand behauptet, dass TATORTe Krimis seien? Man darf das nicht missverstehen. Wenn sie gut sind, führen sie uns in künstlerischer Dichte vor, wie die Dinge sich abspielen im Leben, im Alltag. Fünfundvierzig Filmminuten später die Versöhnungsszene – es pendelt hin und zurück, für Rührseligkeit wird keine Zeit verplempert. Von WOLF

Eine »Pastorenzicke« ermittelt

Roman | Helena von Zweigbergk: Was Gott nicht sah

Mit einer Gefängnispastorin als Ermittlerin legt Helena von Zweigbergk ein bemerkenswertes Krimi-Debüt vor. Von BARBARA WEGMANN

Der arabische Frühling kommt nach Deutschland

Krimi | Oliver Bottini: Ein paar Tage Licht Nachdem er sich (vorerst?) von seiner Freiburger Kommissarin Louise Boní getrennt hat, die im Mittelpunkt der ersten fünf Romane Oliver Bottinis stand, sind die letzten beiden Bücher des 1965 geborenen Autors Kriminal- und Zeitromane in einem. Ging es in Der kalte Traum (2012) um den Jugoslawienkonflikt und seine Nachwirkungen, führt uns Ein paar Tage Licht (2014) nun dicht an einen anderen Krisenherd unserer Tage heran – nach Algerien nämlich, vom »Arabischen Frühling« zunächst verschont geblieben, aber auch – wie seine Nachbarstaaten – in Verhältnissen erstarrt, die nach demokratischen Veränderungen verlangen. Von DIETMAR