/

Die Liste der listigen Morde

Roman | Peter Swanson: Acht perfekte Morde

Malcolm Kershaw ist der Mitinhaber einer kleinen, auf Krimis spezialisierten Buchhandlung in Boston. Er gilt als Spezialist für raffinierte Morde und deshalb ist es kein Wunder, dass sich das FBI bei ihm meldet und um Rat fragt, als einer belesenen Mitarbeiterin auffällt, dass ein paar Gewaltverbrechen in letzter Zeit berühmte Kriminalromane von Agatha Christie bis Donna Tartt zu kopieren scheinen. Natürlich hilft Kershaw gern, zumal FBI-Agentin Glen Mulvey alles andere als unattraktiv ist. Der Mann, dessen Frau vor fünf Jahren bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam, weiß allerdings so viel über perfekte Morde, dass er bald selbst zu den Verdächtigen gezählt wird. Von DIETMAR JACOBSEN

Der auf neue und gebrauchte Kriminalromane spezialisierte Old Devils Bookstore in Bostons historischem Stadtteil Beacon Hill samt seinem »Ladenkater« Nero hat nicht nur einen guten Ruf, sondern zieht seine Kunden auch mit einem vielgelesenen Internet-Blog an. Als Mitinhaber Malcolm Kershaw noch als Eventmanager für den alten Eigner arbeitete, war er auch für den Inhalt der regelmäßig erscheinenden Blogbeiträge für die Liebhaber von Kriminalliteratur verantwortlich. Und er nahm diese Aufgabe sehr ernst. Denn im Geheimen liebäugelte er damit, sich mit den publizierten Texten als »eine Art Krimipapst« zu etablieren.

Schon sein allererster Beitrag mit dem Titel »Acht perfekte Morde« war deshalb überaus ambitioniert, wenn auch lange nicht so wirkungsvoll, wie sein Verfasser sich das wünschte. Zehn Jahre nach seinem Erscheinen – Kershaw betreibt den Laden inzwischen gemeinsam mit dem Krimiautor Brian Murray, der sich aber kaum ins Geschäftliche einmischt – erlangt der Text freilich eine Bedeutung, die den Helden und Ich-Erzähler von Peter Swansons sechstem Thriller immer mehr ins Visier des FBI geraten lässt.

Ein Blogbeitrag mit tödlichen Folgen

Swanson, 1968 geboren und heute in Somerville/Massachusetts lebend, hat bereits mit seinem ersten Thriller The girl with a clock for a heart (dt. Die Unbekannte, 2014) die Aufmerksamkeit von Publikum und Kritik erregt. Und auch in den darauffolgenden Büchern erwies er sich immer wieder als ein Autor, der seine Leser gern auf falsche Fährten lockte, routiniert mit ihren Erwartungen spielte und am Ende mit überraschenden Lösungen aufzuwarten verstand. Das wirkte zwar gelegentlich etwas überkonstruiert, war aber immer fesselnd und äußerst unterhaltsam.

Nun also ein Roman über einen Killer, der sich von einer Liste der perfekten Morde inspirieren lässt und sich anschickt, einen nach dem anderen zu kopieren. Da dauert es natürlich nicht lange, bis sich das FBI in Gestalt der smarten Agentin Gwen Mulvey im Old Devils Bookstore sehen lässt und den Verfasser des Katalogs genialer Verbrechen um Mithilfe bei der Mörderhatz bittet.

Mithilfe bei der Mörderhatz

Dass die Agentin den Buchhändler insgeheim verdächtigt, selbst die Finger in dem mörderischen Spiel zu haben, verschweigt sie allerdings. Und auch der Malcolm Kershaw ist ihr gegenüber nicht ganz ehrlich. Denn in seiner Vergangenheit gibt es etwas, das, käme es heraus, ihn augenblicklich in Konflikt mit dem Gesetz brächte. Doch wo zwei am selben Strick ziehen, allerdings jeder in eine andere Richtung, freut sich in der Regel ein Dritter. Und der sorgt in Acht perfekte Morde mit einem perfiden Plan, den er Mord für Mord abarbeitet, dafür, dass Swansons Held immer tiefer in eine Geschichte hineingezogen wird, deren Anstoß er einst mit einem harmlosen Blogbeitrag gegeben hatte, und die nun auf dem besten Wege ist, ihn Kopf und Kragen zu kosten.

Ein Krimi über Krimis

Acht perfekte Morde ist ein Krimi über Krimis. Von Agatha Christie über Patricia Highsmith bis zu Donna Tartt, von A. A. Milne über Anthony Berkeley Cox bis zu James M. Cain und Ira Levin werden sie alle ausführlich erwähnt, jene Autoren und ihre Bücher, in denen raffinierte Morde ersonnen wurden, an denen die Ermittler sich die Zähne ausbeißen sollten. Und auch jener Autor, den Peter Swanson immer wieder als sein literarisches Vorbild bezeichnet hat, John D. MacDonald (1916 – 1986, Erfinder von Travis McGee, dem zynischen Privatdetektiv, den er in 21 Romanen zwischen 1964 und 1985 ermitteln ließ), fehlt nicht in Kershaws Liste. So kann, wer mag, mit Hilfe dieses Buches gleich noch eine kleine Reise in die Geschichte der Kriminalliteratur unternehmen. Er sollte sich allerdings davor hüten, das Gelesene auf der Stelle in die Tat umsetzen zu wollen. Denn zwischen Fiktion und Realität klafft immer eine große Lücke – und wer sie übersieht, wie Swansons Mörder, wird irgendwann den Spaß am Spiel verlieren.

| DIETMAR JACOBSEN

Titelangaben
Peter Swanson: Acht perfekte Morde
Deutsch von Fred Kinzel
München: Blanvalet 2022
349 Seiten. 15 Euro
| Erwerben Sie diesen Band portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ein Wiedersehen

Nächster Artikel

Kettenreaktion

Weitere Artikel der Kategorie »Krimi«

Undercover im Hörfunk

Roman | Christine Lehmann:  Alles nicht echt

Im Journalismus glaubt Christine Lehmanns Lisa Nerz sich auszukennen, seit sie für den Stuttgarter Anzeiger gearbeitet hat. Aber Hörfunk ist etwas anderes als Print. Und jene fremde, im Roman namenlos bleibende Stadt, in der sich ihr neuer Arbeitsort und die kleine Wohnung, die sie von einer im Ausland weilenden Kollegin übernimmt, befinden, mutet selbstverständlich erst einmal unvertrauter an als das heimische Stuttgart. Aber was tut man nicht alles für den Mann, den man liebt. Und wenn der als Oberstaatsanwalt einen brisanten Fall von Datenklau in einem Landesfunkhaus der ARD nur lösen zu können glaubt, wenn er die unkonventionelle Lisa undercover in die Höhle des Löwen schickt, macht die halt das Beste aus dieser ungewöhnlichen Mission. Von DIETMAR JACOBSEN

Undercover bei der »Rhino Force«

Roman | Richard Crompton: Hell’s Gate Mit seinem Roman Wenn der Mond stirbt hat der britische Ex-Journalist und ehemalige BBC-Produzent Richard Crompton im letzten Jahr nachhaltig auf sich aufmerksam gemacht.Nun liegt mit Hell’s Gate das zweite Abenteuer seines Massai-Polizisten Mollel vor. Nicht ganz so spektakulär und blutrünstig wie sein Vorgänger, der während der von Gewalt und Stammesfehden geprägten kenianischen Präsidentschaftswahl im Dezember 2007 spielte, führt sein neuer Fall Mollel in die kenianische Provinz und konfrontiert ihn mit Korruption und latenter Gewalt. Von DIETMAR JACOBSEN

Finale furioso

Roman | Arne Dahl: Null gleich eins

Zum fünften Mal lässt der Schwede Arne Dahl Sam Berger und Molly Bloom ermitteln. Die beiden, die inzwischen eine kleine Tochter haben, werden von einer alten Bekannten, Kriminalhauptkommissarin Desiré Rosenkvist, genannt Deer, mit Ermittlungen zu einer geheimnisvollen Mordserie betraut. Jeweils am fünften eines Monats findet sich an einem jeweils anderen kleinen Sandstrand in den Stockholmer Schären eine sorgsam dort platzierte Leiche. Weil niemand bei der Nationalen Operativen Abteilung (NOA), für die Deer arbeitet, an eine Verbindung zwischen den bereits drei Morden glaubt, engagiert sie Sam und Molly, die mit ihrer kleinen Detektei, der »Bootshaus Security AG« nicht gerade die spannendsten Fälle zu bearbeiten haben und froh sind, endlich wieder einmal »richtige Ermittlungen« aufnehmen zu können. Von DIETMAR JACOBSEN

Frauenkampftag in Stuttgart

Roman | Christine Lehmann: Die zweite Welt Bei ihrem 13. Abenteuer bekommt Lisa Nerz, Christine Lehmanns taffe, unangepasste Heldin, nicht nur die Unterstützung von Staatsanwalt Richard Weber, mit dem sie inzwischen verheiratet ist. Auch die 17-jährige Tuana, in Deutschland geborene Türkin, müht sich an ihrer Seite redlich ab, einen Frauenhasser, der angekündigt hat, die 8.-März-Demo in Stuttgart in ein Blutbad zu verwandeln, dingfest zu machen. Von DIETMAR JACOBSEN

Ewiges Leben

Roman | Polina Daschkowa: Bis in alle Ewigkeit Polina Daschkowa ist die Grand Dame unter den russischen Krimiautorinnen. Immer wieder verbindet sie in ihren Romanen Vergangenheit und Gegenwart: Was einst geschah, zeitigt Folgen im Jetzt. In ihrem neuen Roman Bis in alle Ewigkeit lässt sie den Urgroßvater ihrer Heldin im Jahre 1916 eine sensationelle Entdeckung machen. Der Mann ahnt freilich nicht, dass er damit noch fast 100 Jahre später das Leben seiner Nachkommen in Gefahr bringt. Von DIETMAR JACOBSEN