Kein bisschen zimperlich

Kinderbuch | Heinz Janisch: Die Prinzessin auf dem Kürbis

Leuchtend orange und riesengroß: Ein prachtvoller Kürbis ziert das Cover. Und wer Probleme damit hatte, sich vorzustellen, dass eine Prinzessin unter meterhohen Matratzenbergen eine winzigkleine grüne Erbse spürt, wird sich auch nicht leicht damit tun, sich eine Königstochter auf einem Kürbis ruhend auszumalen. Von ANDREA WANNER

Heinz Janisch Die Prinzessin auf dem KürbisDass es auch Prinzen gibt, die eine andere Frau suchen als die zickige Prinzessin-auf-der-Erbse, die von einer Nacht auf der Minihülsenfrucht am ganzen Körper blaue Flecken bekommt, war zu hoffen. Aber klar, kaum gibt es einen halbwegs vernünftigen Thronfolger, sind seine Ideen auch nur im Ansatz nachvollziehbar und als Leserin wünscht man sich schnell, dass ihm eine Frau Paroli bietet.

Der Prinz kommt von einer Hochzeit zurück, geheiratet hat sein Freund und die Braut war besagte Prinzessin auf der Erbse. »So eine Prinzessin kann mir gestohlen bleiben!«, ist seine Meinung. Er sucht eine ganz andere, handfeste Sorte Frau auf eine Art, die die zimperlichen von vorneherein ausschließt. Und als sie dann endlich da ist, die Frau, die es tatsächlich aushält auf einem Kürbis eine ganze Nacht lang tief und fest zu schlafen, muss er feststellen, dass so eine Prinzessin auch ganz eigene Vorstellungen vom Leben zu zweit hat. Wer jetzt unter Beweis stellen muss, dass er so eine Frau überhaupt verdient, ist der Prinz selber.

Heinz Janisch hat das Märchen von Hans-Christian Andersen anknüpfend eine wunderbare Heldin geschaffen, die kreativ, mutig und fantasievoll ihr Leben in die eigene Hand nimmt. So leuchten auch die Bilder von Linda Wolfsgruber in kürbisorange oder magischem Nachtblau, zeigen die Prinzessin furchtlos mit dem Pinsel in der Hand, wie sie das Schloss himmelblau anstreicht oder Chagall-inspiriert, wie sie beim Geigenspiel des Prinzen zu schweben beginnt. Die Märchenwelt steckt voller Magie und einer tatkräftigen Prinzessin mittendrin. Auf allen Bildern sind grüne Erbsen versteckt und ihre berühmte Kollegin wird – denn natürlich gibt es auch ein Happy-End – selbstverständlich auch zur Hochzeit eingeladen.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Heinz Janisch: Die Prinzessin auf dem Kürbis
Mit Illustrationen von Linda Wolfsgruber
Wien: Jungbrunnen 2016
32 Seiten, 14,95 Euro
Bilderbuch ab 5 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Webseite des Autors

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Phil Kieran
Voriger Artikel

Blinded By The Sun: An Interview With Phil Kieran

Heike Karen Gürtler - Mut ist der Anfang vom Glück
Nächster Artikel

Wenn Wahrheit Chaos bringt

Neu in »Kinderbuch«

Alle Zeit der Welt

Kinderbuch | Yvonne Hergane: Später, sagt Peter

Wir Erwachsenen haben es eigentlich immer eilig. Hetzen durch den Tag, von einem Termin zum nächsten. Wie schön, dass Kinder noch ganz anders mit der Zeit umgehen, findet ANDREA WANNER.

Gerettete Lebewesen

Kinderbuch | R. Frey, P.Rappo: Ginting und Ganteng

Noch leben Orang-Utans in den Urwäldern von Borneo und Sumatra, aber es wird immer schwieriger für sie. Zum Glück gibt es Auffang- und Auswilderungsstationen, in denen die Tiere gerettet und ihnen geholfen wird. Davon erzählen in schönen Bildern Regina Frey und Petra Rappo. Von GEORG PATZER

Aufstand der Namenlosen

Kinderbuch | Jean Leroy: Wie heißt ihr denn?

Ein Blick auf die Hand genügt: wir kennen natürlich alle fünf Finger beim Namen. Und wer auf seinen Fuß schaut, stellt schnell fest, dass einem da wenig dazu einfällt. Ein Bilderbuch kümmert sich um diese Ungerechtigkeit. Von ANDREA WANNER

Na dann Mahlzeit

Kinderbuch | Hans-Christian Schmidt: Hunger!

Käpt’n Piet ist ein waschechter Pirat. Und er hat Hunger. Aber da kann Abhilfe geschaffen werden. Er belegt sich kurzerhand ein Brot. ANDREA WANNER staunt.

Ein gemaltes Leben

Kinderbuch | Lisa Aisato: Alle Farben des Lebens

Norwegens beliebteste Illustratorin ist sie, Lisa Aisato, knappe 40 Jahre alt. Eigene Bücher hat sie geschrieben, aber auch für Autoren wie Astrid Lindgren illustriert. Außerdem arbeitet sie seit vielen Jahren für die norwegische Tageszeitung ›Dagbladet‹. Aus all ihren Arbeiten wählte sie jene Illustrationen aus, die ihr am Herzen lagen, alte und bisher unveröffentlichte. Und wie nebenbei wurde aus der Auswahl der Bilder eine Geschichte – die sich BARBARA WEGMANN angesehen hat.