Abschied vom Sommer

Kinderbuch | Martin Klein: Finn und Frieda halten den Herbst auf

Alles geht einmal zu Ende. Aber dass sogar der Sommer vorbei sein soll, können die Geschwister Finn und Frieda schlicht nicht fassen. Was jetzt? Von ANDREA WANNER

Martin Klein - Finn und Frieda halten den Herbst aufDie böse Überraschung ist eines Morgens einfach da: es ist kalt und regnerisch. Was soll das denn sein? Klappernde Zähne und eiskalte Zehen mitten im Sommer. Finn und Frieda sind einfach nicht bereit, das zu akzeptieren. Der Sommer dauert schon so lange, dass die beiden einfach davon ausgegangen sind, dass er nie aufhören wird. Im Garten steht das Planschbecken – und die Tage bestanden aus Federball- oder Frisbeespiel, Baden und Spritzen mit dem Gartenschlauch. Das darf kein Ende haben.

Die analytische und eher rationale Frieda ist skeptisch, als ihr Bruder eine Idee hat. Den Herbst einfach aufhalten? Wie soll das gehen? Aber Finn lässt sich nicht bremsen. Gemeinsam malen sie gelbe Ahornblätter wieder grün, befestigen abgefallene Blätter vom wilden Wein mit Tesafilm wieder an den Zweigen und essen die noch nicht ganz reifen Pflaumen, damit gar nichts, aber auch wirklich gar nichts an Herbst denken lässt. Sogar die Gänse, die sich bereits für ihren Flug nach Süden sammeln, bekommen ein Hinweisschild, auf dass sie besser dableiben. Perfekt. So kann es bleiben. Oder?

Martin Klein erzählt eine Geschichte, die für Leseanfänger ab sieben Jahren empfohlen wird. Mit einfachen Formulierungen und originellen Einfällen fängt er die Wehmut ein, die einen alljährlich überkommt, wenn man spürt, dass der Sommer allmählich zu Ende geht. Kein Wort zu viel und keines zu wenig: Die Aktionen von Frieda und Finn werden liebevoll beschrieben und sie werden in ihrem Tun wirklich ernst genommen. Auch von den Eltern, die am Ende der Geschichte noch eine Rolle spielen.

Das ist wirklich Kinderliteratur vom Feinsten: Alltagsnahes wird poetisch gestaltet und spannend erzählt. Die Illustrationen von Kerstin Meyer zeigen das Geschwisterpaar in Aktion, lassen ihr Schnattern spüren, ihre Versuche sich warm zu rennen, ihr vertrautes Miteinander. Den Hintergrund bietet der Garten mit fast impressionistisch wirkenden Eindrücken eines Spätsommeridylls.

Der Sommer wird zu Ende gehen. Auch das gehört zu den Dingen, die man einfach akzeptieren muss. Nichts währt ewig. Frieda und Finn werden das lernen. Und sich mit überzeugendem Optimismus dann am Ende doch auf den Herbst freuen.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Martin Klein: Finn und Frieda halten den Herbst auf
Mit Illustrationen von Kerstin Meyer
München: Tulipan 2017
48 Seiten. 8,95 Euro
Kinderbuch ab 7 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

1989 – ein Jahr in Bildern

Nächster Artikel

Dem Sturm trotzen

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

»Als ich neun Jahre alt war, wurde ich von einem Gorilla adoptiert«

Kinderbuch | Frida Nilsson: Ich, Gorilla und der Affenstern Jedes Auftauchen eines Autos bedeutet für die 51 Kinder aus dem Waisenhaus Rainfarn die Hoffnung mitgenommen zu werden in ein anderes, besseres Leben. Für Jonna mit den ewig ungewaschenen Händen wird das wohl immer ein Wunschtraum bleiben. Aber bereits der erste, verblüffende Satz dieser Geschichte verrät, dass ihr ein anderes Schicksal beschieden ist. Von ANDREA WANNER

Freibadsaison

Kinderbuch | Ulrich Hub: Arschbombe verboten

Enten und Hühner erwartet man nicht unbedingt in Freibädern. Wenn sie sich die aber erobern, geht es nicht ohne Probleme über die Bühne. Der zweite Band über ein ungleiches Freundepaar. Von ANDREA WANNER

Nicht ganz der Papa …

kinderbuch | Xavier-Laurent Petit: Nicht ganz der Papa »Die Nase hat er vom Papa, die Augen von der Frau Mama?« Bemerkungen über ihr Aussehen hören Kinder von ihren frühesten Lebenstagen an. Augen, Ohren, Stimme, Haltung, einfach alles von Kopf bis Fuß wird kommentiert. Das Hervorheben von Ähnlichkeiten soll die Bindung an die jeweilige Familie bestärken. Bloß sind Familienähnlichkeiten nicht immer auf den ersten Blick sichtbar. Die vielfach freundlich gemeinte Bemerkung kann sich so unversehens ins Gegenteil verkehren. Statt Sicherheit zu geben, stürzt sie das angesprochene Kind in eine Identitätskrise. Xavier-Laurent Petit hat mit Nicht ganz der Papa einen ungewöhnlichen Blick

Von den Folgen schneller Urteile

Kinderbuch | Timothy Knapman, David Tazzyman: Ellis Augenbrauen Alles hat seinen Nutzen, das sieht man doch. Und man kann es benennen. Manchmal aber begegnet einer etwas, das sich nicht auf Anhieb erklären lässt. In dem Fall hat es keinen Nutzen. Die Sache ist glasklar. Weg damit. Doch radikale Entscheidungen können unangenehme Folgen haben. Timothy Knapman erzählt in Ellis Augenbrauen eine solche Geschichte auf originell verrückte Weise und David Tazzyman zeichnet die passenden Bilder dazu. Von MAGALI HEISSLER

Eine Herausforderung – und ein Dank an Kekse

Kinderbuch | Lorenz Pauli: Pass auf mich auf! »Pass auf!« und »Pass auf dich auf!« mahnen die Großen die Kleinen. Und natürlich geben sie ständig auf die Kinder acht. Das kann auch ganz schön lästig sein. Umso ungewöhnlicher, dass ein Kleiner von einem Großen fordert: »Pass auf mich auf!« ANDREA WANNER freut sich über einen besonderen Erziehungsratgeber.