/

Zugänge zur Kunst

Kinderbuch | Thé Tjong-Khing: Kunst mit Torte

Frau Hund malt – und ihr Porträt mit Torte ist durchaus gelungen. Als es gestohlen wird, jagen alle den frechen Bilderdieb und die Verfolgung führt quer durch eine spannende Welt der Kunst. Von ANDREA WANNER

Khing - Kunst mit Torte - 9783895653339›Die Torte ist weg!‹ von Thé Tjong-Khing erschien 2006 und das Wimmelbilderbuch um den Tortenklau war ein grandioser Erfolg – ganz ohne Worte, dafür mit umso mehr zum Schauen. Klar, dass so etwas fortgesetzt werden muss: Es folgten ›Geburtstag mit Torte‹ und ›Picknick mit Torte‹. Und das vierte Guck- und Suchbuch jagt jetzt nicht mehr der Torte, sondern einem Bild der Torte hinterher.

Das ist zum einen ein grandioser Spaß, weil man wieder genau hinschauen, Spuren suchen und verfolgen muss. Das ist zum anderen eine ziemlich akademische Angelegenheit, weil man – und das steht quasi zur Warnung schon auf der Coverrückseite – die Handschriften berühmter Künstler erkennen (lernen) soll. Dazu braucht es eine (erwachsene) Begleitung, die im Idealfall über eine solide kunstgeschichtliche Vorbildung verfügt oder bereit ist, sich die gemeinsam mit dem neugierigen jungen Kunstpublikum anzueignen.

Es beginnt schon beim Coverbild. Der Raum von Frau Hund kommt einem irgendwie bekannt vor. Okay, da hängt die Mona Lisa an der Wand, aber es ist noch etwas anderes. Der Holzboden, das Bett mit dem hohen Kopf- und Fußteil aus Holz in einem warmen Goldton, die beiden Kopfkissen in einem leuchtenderen, zitronigeren Gelbton, die rote Decke, die Bilder an der Wand und der Stuhl … Das Zimmer, in dem die Künstlerin ihre Staffelei aufgestellt hat, kennt man irgendwoher. Richtig. Es ist das Schlafzimmer von Vincent Van Gogh von 1888.

Hier nimmt das Abenteuer seinen Ausgang, das neben detektivischem Spürsinn eben auch Kunstverstand braucht. Thé Tjong-Khing inszeniert den Kunstraub als Traum von Frau Hund. Im Gewimmel einer Ausstellungshängung klaut ein dreister Dieb das Bild mit Torte von Frau Hund. Die sieht den Dieb gerade noch nach draußen entwischen und bei der anschließenden Verfolgung führt die Jagd durch Landschaften und Räume, die motivische und gestalterisch mit den charakteristischen Stilmerkmalen bestimmter Künstler und ihrer Zeit gestaltet wurden. Von Seite zu Seite wandelt sich so die (Bild)welt. Wer die Künstler sind, die da zu entdecken sind, verraten bereits die Kunstbände auf dem Boden von Frau Hunds Zimmer: Kirchner, Rousseau, Mondrian, Gaugin, Hockney … Weitere Hinweise gibt das Vorsatzpapier mit kleinen stilistischen Details, Minikunstwerken, die dem, der schon Wissen mitbringt, weiterhelfen.

Die wilde Jagd führt durch eine surreal anmutende, triste Gegend mit verformten Uhren – klar, da lässt das bekannteste Gemälde mit den weichen Uhren von Salvador Dalí, „Die Beständigkeit der Erinnerung“ von 1931 grüßen (zu dem Dalí angeblich durch den Anblick von heißem, zerlaufendem Camembert inspiriert wurde).

Ein paar Seiten weiter sitzt die Gruppe in einem Boot, das auf dem Kamm einer riesigen Welle reitet. Ein ganz anderer Stil und vermutlich haben auch die meisten schon eine Abbildung des Originals von Katsushika Hokusai, dem japanischen Maler und Holzschnittmeister gesehen. Bekannt wurde er vor allem mit seiner Bildserie ›36 Ansichten des Berges Fuji‹, die zwischen 1829 und 1833 entstand und zu der auch ›Die große Welle vor Kanagawa‹ gehört.

Die große Welle vor Kanagawa

Man kann natürlich auch nur die Bilder genießen, die voller liebevoll gestalteter Details stecken. So ganz befriedigend ist das aber nicht wirklich. Also kennt man sich entweder aus oder sucht ein bisschen im Internet oder legt sich ein paar Nachschlagewerke bereit. Manches lässt sich mit den im Buch versteckten Hinweisen finden, anderes lädt zum Entdecken ein. So gesehen ist das ganz konsequent das anspruchsvollste und andeutungsreichste Bilderbuch von Thé Tjong-Khing, was er mit seinem Buch ohne Torte ›Hieronymus. Ein Abenteuer in der Welt des Hieronymus Bosch‹ begonnen hatte. Ein Projekt, das ihn vielleicht alte Anhänger kostet, das aber neue Fans für seinen spannenden Ansatz, der wirklich ohne Worte auskommt, gewinnt.

Und Frau Hund, das sei noch erwähnt, wird durch diese Reise durch die Kunstgeschichte zu etwas ganz eigenem inspiriert, natürlich mit Torte.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Thé Tjong-Khing: Kunst mit Torte
(Kunst met taart, 2015)
Frankfurt am Main: Moritz 2017
32 Seiten. 13,95 Euro
Bilderbuch ab 5 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Welcome To The Alien Disko: An Interview With Markus Acher

Nächster Artikel

Aufregung, höchste Stufe

Neu in »Kinderbuch«

Mutproben

Kinderbuch | Ryan Gebhart: Bärenschwur Der 13jährige Tyson hat schon lange einen Plan: Mit seinem Großvater, den er liebevoll Gramps nennt, auf die Jagd gehen. Gramps macht das jedes Jahr, auf die Wapitijagd gehen. Jetzt ist Tyson endlich alt genug, ihn zu begleiten. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Das wahre Geschenk

Kinderbuch | Clothilde Delacroix: Lotte und der Koffer Geschenke sind nicht nur etwas Schönes, sie sind auch heikel. Manchmal kann man mit dem Geschenk nämlich nichts anfangen. Aber nicht immer muss es mit einer großen Enttäuschung enden. Clotilde Delacroix erzählt und zeichnet eine drollige und intelligente Geschichte von dem, was ein wahres Geschenk ausmacht.Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Ein Schaf ist ein Schaf ist ein Schaf…

Kinderbuch | Nanna Neßhöver: Fühlinchen Schafe gelten als eher ein bisschen einfältig und nicht besonders ausdrucksstark, was ihre Gefühle anbelangt. Die Geschichte von Fühlinchen bestätigt dieses Vorurteil – mit aber eben auch einer Ausnahme. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Zum Mitzählen und Nachzählen

Kinderbuch | Kate Read: Ein Fuchs - 100 Hühner

Manchmal sind es die kleinen Momente des Lebens, die zu einem großartigen und spannenden Buch führen können. So wie hier: ein Fuchs und eine stattliche Anzahl Hühner. das kann nicht gut gehen, oder doch? BARBARA WEGMANN hat sich das näher angeschaut.

Ferienprogramm

Kinderbuch | Michele Weber Hurwitz: Wie ich die Welt in 65 Tagen besser machte Die Sommerferien gestalten sich für Nina nicht besonders spannend. Irgendwie ist alles anders, als es sein sollte – bis sie eine Idee hat. Spontan, ein bisschen verrückt und mit ungeahnten Folgen. Von ANDREA WANNER PDF erstellen