Wie ein Fisch auf dem Trockenen

Jugendbuch | Nat Luurtsema: Lou und ihr Männerballett

Wasser ist das Element von Lou und ihr Traum seit langer Zeit der gleiche: sie will schwimmen und es gemeinsam mit ihrer besten Freundin Hannah in das Hochleistungstrainingslager schaffen und von dort in die Nationalmannschaft. Aber wie das eben so mit Träumen ist: sie können platzen. Von ANDREA WANNER

Luurtsema - Lou und ihr MaennerballettLous Traum dauert im Buch genau sieben Seiten. Erst später wird der Leserin klar, wie viele Opfer Lou in ihrem jungen Leben dafür schon gebracht hat. Wie viele endlose Stunden sie in der Schwimmhalle verbracht hat. Wie viele Bahnen sie geschwommen ist. Auf wie viele andere Dinge, die Teenager sonst so machen, sie verzichtet hat. Lou ist 15, ungeküsst, voller Ehrgeiz. Und sie schwimmt das alles entscheidende Rennen, das sie ihrem Ziel näher bringen soll.

Wir schwimmen mit. Lagenschwimmen. Zuerst Schmetterling. Dann Rücken. Dann Brust. Zuletzt Kraulen. Wir erleben, wie Lou ihren Rhythmus findet, professionell ihre Kraft einteilt, mit sich zufrieden Bahn um Bahn absolviert. Sie weiß, dass sie es schafft. Stößt an den Beckenrand. „Ich hab’s geschafft! Ich habe gewonnen.“ – Pustekuchen. Lou ist Letzte geworden. Aus der Traum. Und was soll jetzt den Platz einnehmen, den das Schwimmen seit Jahren ausgefüllt hat?

Nat Luurtsema ist nicht nur Autorin, sondern auch Comedian und Schauspielerin. Ihre Erfahrung als Stand-Up Comedian, ihr Blick für skurrile Situationen, schräge Gags und verblüffende Pointen ist es, was dieses Buch aus der Masse der lesefuttertauglichen Alltagsware hervorhebt. Nat ist witzig. Mit analytischem Blick zeigt sie, wie Lou in Selbstmitleid versinkt. Wie das Leben nach dieser Niederlage nur noch ein großer Murks zu sein scheint. Und sie präsentiert ihrer 1,78 m großen Heldin und Außenseiterin eine mehr als ungewöhnliche Lösung.

Drei Jungs, Roman, Pete und Gabe, die auch einen Traum haben. Sie wollen zum Casting von ›Britain’s Hidden‹ Talent. Eigentlich wollen sie dort tanzend auftreten, aber dann überlegen sie sich, als Unterwasser-Synchron-Ballett an den Start zu gehen. Und weil Wasser so gar nicht das ist, wo sie sich wohlfühlen, suchen sie sich eine Trainerin. Lou.

Das führt zu einer Reihe von Slapstickeinlagen, zu Pleiten, Pech und Pannen, zu kleinen und größeren Katastrophen und liest sich wunderbar. Vor allem, weil die Autorin ihre Heldin dabei nicht aus dem Blick verliert und bei allem Spaß durchaus auch zeigt, wie Lou an der Situation, an den Niederlagen und Demütigungen wächst. Da darf dann auch der Junge, in den sie sich verliebt, ein paar Zentimeter kleiner sein. Lou wird entspannter, großzügiger und lernt, Wichtiges und Unwichtiges zu unterscheiden. Sie wird erwachsen. Und das in einer Story, die ganz anders davon erzählt, als Leserinnen das gewohnt sind. Originell, flapsig, klug und überraschend.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Nat Luurtsema: Lou und ihr Männerballett
(Girl out of Water, 2016). Aus dem Englischen von Ute Mihr.
München: cbt 2016
336 Seiten, 14,99 Euro
Jugendbuch ab 14 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Es ist nicht vorbei

Nächster Artikel

Ende der Schonzeit

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Böses Schweigen

Jugendbuch | Emiel de Wild: Brudergeheimnis »Schweigen ist Gold«, heißt es, aber so einfach ist die Sache nicht. Es kommt darauf an, worüber geschwiegen wird und das kann zuweilen etwas Schreckliches sein. Über Schreckliches zu schweigen bleibt jedoch nicht folgenlos. Emiel de Wild geht in seinem Debütroman ›Brudergeheimnis‹ auf beunruhigende Weise der Frage nach, wie die Folgen bösen Schweigens aussehen können. Von MAGALI HEISSLER

Generationenkonflikt

Jugendbuch | Sarah N. Harvey: Arthur oder Wie ich lernte den T-Bird zu fahren Der siebzehnjährige Royce hat eine besondere Aufgabe übernommen: Gegen Bezahlung soll er sich um seinen Großvater kümmern. Aber Arthur ist ebenso exzentrisch wie unausstehlich. ANDREA WANNER beobachtete eine zaghafte Annäherung zwischen den beiden.

Befreiungsschlag

Jugendbuch | Michèle Minelli: Passiert es heute? Passiert es jetzt? Wer malt sich nicht gern aus, mit einem großen Knall alle Probleme verschwinden zu lassen, vor allem, wenn die Bedrängnis übergroß ist? In Michèle Minellis Jugendbuch wird dieser Traum Wirklichkeit. Diese jedoch sieht völlig anders aus, als erwartet. Von MAGALI HEIẞLER

Unverhofftes Wunder

Jugendbuch | Karin Kaçi: Irgendwann in Istanbul In Zeiten, in denen hitzig über doppelte Staatsbürgerschaft, Migrationshintergrund und die Frage gestritten wird, wer in Europa wann und für wen die Schlagbäume öffnen oder herunterlassen soll, kommt ein Jugendroman daher, das Cover viel zu rosarot und mit viel zu vielen Herzchen, und führt die ganze Problematik zu denen zurück, die sie angeht. Gelesen von MAGALI HEISSLER.

Freundschaft

Jugendbuch | Martin Gülich: Der Zufall kann mich mal Freunde sind das Wichtigste, jedenfalls, wenn man gerade vierzehn ist. Allerdings ist das auch das Alter, in dem Freundschaft das schwierigste ist, weil das Leben plötzlich enorm kompliziert aussieht. Martin Gülich erzählt eine solche Geschichte mit einem ganz besonderen Helden und seinem charakteristischen etwas anderen Blick auf das ganz normale Leben. Von MAGALI HEISSLER