Fast wie die Möwe Jonathan

Jugendbuch | Jasminka Petrović: Der Sommer, als ich fliegen lernte

Die Sommerferien drohen grässlich öde zu werden: die 13jährige Sofija begleitete ihre Oma zu einem Besuch bei ihrer Schwester. Und zunächst wird es genau das, was Sofija befürchtet hat: ein Albtraum. Von ANDREA WANNER

Ein Mädchen im Bikin springt von einem Steg ins MeerBelgrad hat im Sommer einiges zu bieten, die Insel Hvar hat wenigstens das Meer. Ein kleiner Trost für den Teenager, die ihre Brüste zu klein findet und sich die Beine nicht epilieren darf. Zu jung, findet die Mutter. Die bleibt mit dem Vater daheim, weil ein Ökoprojekt noch nicht angeschlossen ist. Und so reisen ein junges Mädchen und eine alte Frau gemeinsam mit dem Bus von Serbien nach Kroatien.

Für Sofija sind die blutigen Auseinandersetzungen im ehemaligen Jugoslawien Geschichte, jetzt muss sie plötzlich feststellen, dass sie auch in der eigenen Familie Spuren hinterlassen haben und es Geheimnisse gibt, von denen sie keine Ahnung hatte. Der Sommer wird jedenfalls ganz anders, als sie sich das jemals hätte träumen lassen. Und ganz nebenbei lernt sie, zu fliegen.

Die 1960 in Belgrad geborene Autorin Jasminka Petrović lässt ihre Ich-Erzählerin die Erlebnisse und Begegnungen, die beobachteten sprachlichen und kulturellen Unterschiede, die spannenden und schönen Momente und die der Einsamkeit und Trauer in dreiundzwanzig Nächten schildern. Das gleicht einem inneren Monolog, der teilweise die Begebenheiten des Tages plastisch und eindrücklich erzählt, aber auch die langen, schwülen Nächte, wenn Sofija neben ihrer schnarchenden Großmutter keinen Schlaf findet, lebendig werden lässt.

Viel Alltägliches des ungewohnten Landlebens beschäftigt Sofija, die Behandlung durch ihre Oma, die ihr keine Freiheit lässt, die Beobachtung der beiden Frauen, die sich so viele Jahre nicht gesehen haben und wo sie eine Seelenverwandtschaft mit ihrer Großtante spürt.

Petrović verzichtet auf jegliche Effekthascherei und lässt auch die großen, wichtigen Momente eher leise daherkommen. Das Ganze würzt sie mit einer kräftigen Prise Humor: Auch Sofija entscheidet sich öfters fürs Lachen als fürs Weinen. Und einen großen Raum nehmen auch die drei Bücher sein, die sie durch diese drei Wochen begleiten: Michael Endes ›Unendliche Geschichte‹, Henri-Pierre Rochés ›Jules und Jim‹ und die Erzählung ›Die Möwe Jonathan‹ von Richard Bach. Sie geben Impulse und spiegeln in gewisser Weise Sofijas Sommer – zu dem dann auch noch eine Liebesgeschichte gehört.

Das Buch wurde 2022 verfilmt und ›How I learned to Fly‹ soll dieses Jahr auch in die deutschen Kinos kommen. Das Buch lohnt sich auf jeden Fall als eine etwas andere Sommerlektüre.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Jasminka Petrović: Der Sommer, als ich fliegen lernte
Aus dem Serbischen von Marie Alpermann
München: Tulipan 2023
192 Seiten, 16 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Am Ende

Nächster Artikel

Freiheit und Kreativität

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Dreamteam

Jugendbuch | Tom Limes: Voll verkackt ist halb gewonnen Julian, Liza, Tariq und Max können sich nicht ausstehen und jetzt sollen sie zusammen eine Arbeitsgruppe bilden. Es ist ihre allerletzte Chance auf einen Schulabschluss und es sieht nicht aus, als ob es funktionieren würde. Von ANDREA WANNER

Radikal

Jugendbuch | Lisa Bjärbo: Alles, was ich sage, ist wahr Wenn einer der Ist-Zustand unerträglich vorkommt, muss sie etwas ändern. Manchmal auch mehr als nur etwas. Wenn man allerdings knapp siebzehn ist, neigt man zu radikalen Schnitten. Alles ändern ist entschieden radikal. Alicia tut es. Die schwedische Autorin Lisa Bjärbo läßt sie in Alles, was ich sage, ist wahr erzählen, wie das Leben nach radikalen Schnitten aussieht. Von MAGALI HEISSLER

Gefühlsstürme im Zeitalter des WWW

Jugendbuch | Emily Trunko, Lisa Congdon: Ich wollte nur, dass du noch weißt … Schlagen die Gefühle hohe Wogen, tut es manchen gut, sie niederzuschreiben. Nur für sich, ganz privat, in Tagebüchern oder als Brief. Zur Veröffentlichung ist das nicht gedacht. Früher jedenfalls. Heute geht die Post ab. Von MAGALI HEISSLER

Sternschnuppen und Meteoriten

Jugendbuch | Gabi Kreslehner: PaulaPaulTom ans Meer Manche Menschen sind für andere wie Sternschnuppen, etwas Besonderes, ein Wunder. Andere sind Meteoriten, sie bringen Chaos und Unglück. Genau besehen kann jemand Sternschnuppe und Meteorit gleichermaßen sein. Es kommt auf die Perspektive an. Und die kann sich nicht nur einmal ändern. Wie das vor sich, beschreibt Gabi Kreslehner in ihrem neuesten Buch ganz unvergleichlich. Von MAGALI HEISSLER

Remember how to love

Jugendbuch | Hansjörg Nessensohn: Mut. Machen. Liebe.

Beim Wandern durch Italien trifft ein junger Mann auf eine alte Frau. Beide sind aus unterschiedlichen Gründen unterwegs und könnten verschiedener nicht sein. Schritt um Schritt kommen sie sich näher. Von ANDREA WANNER