»Wo ist das Meer?«

Kinderbuch | Willy Puchners Fabelhaftes Meer

Die ratlose Frage des Ringelnatzschen Meerschweinchens lässt ein bisschen von der Sehnsucht erahnen, die uns Landratten und Binnenländer vom Meer träumen lässt. Willy Puchner ist dem Geheimnis des Meeres auf der Spur. Von ANDREA WANNER

Willy Puchners Fabelhaftes Meer - 9783707451863Man riecht die salzige Luft, spürt die frische Brise, schaut in die unendliche Weite, wo das Blau des Himmels und das Blau des Meeres irgendwo in weiter Ferne begegnen, hört das Kreischen er Möwen über dem Wasser. Puchner verfremdet sein Coveridyll mit einer ironischen Brechung: einer roten, altmodischen Badewanne, die mit Wasser gefüllt im Meer treibt oder steht, mit einer schwimmenden Möwe darin. Mit dieser kleinen Szene zerstört er die Illusion, mit ihm ans Meer zu reisen. Bereitet uns auf das Meer als Ort vor, von dem wir träumen können, den er uns auf vielfältige Weise auf den folgenden Seiten näherbringen wird – ohne dass wir dort ankommen.

Seine Wege sind mannigfaltig. Eine Farbskala mit Farbtönen von Türkis, Hellblau, Ultramarin über Jadegrün, Smaragdgrün, Sepia und Grau bis Schwarz, die das Meer annehmen kann. Briefmarken mit Booten, Wellen, Vögeln, Krabben aus einem Land namens Fantasia. Eine Flaschenpost mit einer geheimnisvollen Botschaft – begleitet von Fischen, die statt mit Schuppen mit Texten bedeckt sind. Ein dicker Zitatefisch, der Weisheiten über das Meer von Gottfried Keller, Heinrich Heine, Friedrich Nietzsche bis Jacques-Yves Cousteau ins Nass blubbert. Eine Sammlung skurriler Unterwassergenossen vom Federfisch über den Ökofisch und den Sportfisch bis zum Lesefisch. Eine ganze Doppelseite für eine Gischt spritzende, hohe Welle. Eine Seite für Meeresvögel, eine für einen Tauchgang und eine für einen schwimmenden Elefanten.

Zarte Pastelltöne, lichte Wasserfarben, leuchtende Fische, bunte Segel und sattes Pflanzengrün, weiße Gischtspritzer, goldgelber Sand, dunkle Holzbalken und tintiges, undurchdringliches Dunkel: Die Farbpalette, die Puchner für das Thema Meer ausbreitet, spiegelt den Facettenreichtum der Ozeane wieder. Mal mit schwungvollem Pinselduktus, dann wieder das kleinste Detail sorgfältig ausgestaltend spielt er mit den Möglichkeiten, zeigt uns die Wasseroberfläche ruhig und glatt oder wild bewegt, überlässt dem Meer die Hauptrolle oder lässt es Hintergrund und Kulisse sein, für alles, was sich in und auf ihm ereignet. Er zeigt sich als akribischer Beobachter, als satirischer Kundschafter, als souveräner Begleiter und versierter Reisender. Wir lassen uns treiben, überlassen uns dem Meer, dem was es an Schätzen freigibt.

Persönliche Worte begleiten die Illustrationen, verraten etwas von der Faszination, die das Meer auf den Ich-Erzähler, den man vielleicht tatsächlich mit Puchner gleichsetzen darf, ausübt. Schwärmen von besonderen Momenten, weisen auf Ungewöhnliches hin, sammeln Eindrücke und Souvenirs. Das Meer, das letztlich die Heimat alles Lebens ist, wird seiner Geheimnisse nicht beraubt. Es bleibt mystisch, unergründlich und im wunderbar doppelten Wortsinn fabelhaft.

Puchner zeigt, ohne zu viel zu verraten. Er füttert unsere Fantasie mit Meeresungeheuern und versunkenen Schätzen, lässt uns einen Blick auf die sich weithin ausdehnenden Wassermassen werfen, arrangiert Amüsantes, Spannendes, Unheimliches auf, im und unter Wasser und nimmt uns am Ende mit in ein trockenes Zuhause, ein Wohnzimmer weit weg vom Meer, wo neben Fossilien, Papierbooten nur Delfin aus Plastik bleibt und die Frage, ob sein Kater auch einmal ans Meer reisen wird.

So bleiben wir zurück, mit einem wunderschönen Buch zum Anschauen und Träumen und einer großen Portion Fernweh.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Willy Puchners Fabelhaftes Meer
Wien: Nilpferd 2017
48 Seiten, 19,95 Euro
Bilderbuch für alle
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Erwachsene Entscheidungen

Nächster Artikel

Die unbekannteste Band eines untergegangenen Staates

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Auf der Suche nach dem Vater

Kinderbuch | Simon van der Geest: Der Urwald hat meinen Vater verschluckt

Wenn man eine berühmte Mutter hat, ist vieles oft schwieriger. Manchmal aber kann es auch helfen. Zum Beispiel Eva bei der Suche nach ihrem Vater, der von Holland nach Suriname zurückgegangen ist. Das erzählt Simon van der Geest in einem nicht ganz gelungenen Roman. Von GEORG PATZER

Offen für Neues

Kinderbuch | Anna Walker: Hilde Hilde ist ein Huhn. Und wer immer sich die Beleidigung »dummes Huhn« ausgedacht hat, kannte Hilde nicht. Von ANDREA WANNER. PDF erstellen

Erwartungen

Kinderbuch | D. u. J.Rübel: vorher und nachher / M.Zedelius: Keine netten Bildergeschichten Was ist da los? Ein Blick auf eine bestimmte Situation. Wie könnte das weitergehen? Zwei Bilderbücher finden – altersgemäß – unterschiedliche Antworten. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Zeit zum Innehalten

Kinderbuch | Albert Asensio: Die blaue Bank Sitzbänke im Freien laden zum Ausruhen ein und zum Genießen der Natur. Kleine Ruheplätze, an denen die Seele baumeln kann. Sie sind aber noch mehr. Albert Asensio lädt auf eine besondere Bank ein. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Die Alten und die ganz Jungen

Kinderbuch | Sam Usher: Regen Die einen sind rundum unternehmungslustig, die anderen ruhiger. Sie wollen zuerst das eine erledigen, ehe sie das andere anfangen. Kann man sich da überhaupt verständigen? Und ob, erklärt Sam Usher, und macht vor, wie das klappt. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen