Muss das so sein?

Kinderbuch | Aron Dijkstra: Ritter Rufus. Der Drachenkämpfer

 
Wo Ritter sind, sind Drachen, und wenn sie aufeinandertreffen, müssen sie kämpfen. War so, ist so, muss so sein. Wirklich? »Nicht unbedingt!«, meint Aron Dijkstra und hat flugs ein buntes freundliches Buch gezaubert, um das zu erklären. Allerdings nicht ganz eindeutig. Von MAGALI HEIẞLER

Ritter Rufus 9783219117363Rufus ist ein stolzer Ritter, nur eins fehlt noch in seinem Leben, der Kampf mit einem Drachen. Auf einem hohen Berg lebt ein unbesiegter Drache. Was also liegt näher, als sich umgehend auf den Weg zu machen, und den Drachen herauszufordern?
Als Rufus vor dem Drachen steht, entwickelt sich die Sache jedoch nicht so, wie es sich gehört. Dabei strengt sich der Ritter wirklich an, um alles richtig zu machen. Jedenfalls eine Zeit lang. Dann reicht es ihm allmählich.
Dem Drachen reicht’s schon lange. Ob es ihm gelingt, das dem Ritter klarzumachen? Und was passiert dann?
 

Üppige Rundungen

 
Der Text ist knapp gehalten, modern, prägnant formuliert und witzig aufgemacht. Was groß ist, steht auch in fetten Lettern da. Da die großen, großen Wörter, echter Drache, z. B., oder Megaschutzschild jedoch die zugrunde liegende Aussage konterkarieren, erhält der Text einen ironischen Unterton. Dieser ist deutlich genug, dass selbst kleine Kinder, denen Ironie fremd ist, rasch dahinterkommen, dass an der Sache etwas nicht stimmen kann. Das ist lustig und fordert zugleich zum Mitdenken auf, schön gemacht.

Was bei diesem Buch begeistert, sind die Bilder. Dijkstra besticht durch kühne Perspektiven, vor allem seine Draufsichten bezaubern. Von oben betrachtet wirkt Rufus wie auch seine Welt um so kleiner. Tatsächlich ist der Ritter ein kleiner Junge, der von großen Taten träumt. Drache Bruchhorn nimmt eher die Erwachsenenrolle ein. Solche Erkenntnisse jedoch stehen weit hinten. Zuerst kommt das rundum vergnügliche Betrachten.

Rufus’ Welt ist mittelalterlich angehaucht. Vor allem ist sie gerundet. Schwünge, Bögen, Wirbel, Kurven, Schnörkel, Windungen, Kreise, Ellipsen, Schrägen, schiefe Winkel und weiche Ecken regieren. Noch der härteste Holzstuhl wirkt gemütlich und selbst das höchst gefährliche Riesenschwert hat beim genaueren Hinsehen eine gerundete Spitze und ähnelt am ehesten einem stumpfen Bleistift. Nicht einmal Bruchhorns Hörner sind spitz, abgesehen davon, dass er seinen Namen zu Recht trägt!

Alles strahlt Harmonie aus, etwas Grundfreundliches. Knuddeln möchte man das Buch, auch wenn es mit seinem beeindruckenden Format bestimmt nicht zum Knuddeln einlädt. Genau so freundlich sind die Farben, Braun- und Beigetöne, das Gold von Rufus’ wilder Lockenpracht, gedämpftes Gelbgrün, viel Violett. Selbst das Rot des Drachens, eigentlich eine Warnfarbe, verbreitet Wärme. Es ist rundum herzig. Dass es zugleich nicht im Mindesten zuckrig verklebt ist, ist ein weiterer Pluspunkt.
Das kann nur gut ausgehen, keine Frage.
 

Eine Frage hätte ich noch …

 
Die Geschichte ist schön, wunderbar gezeichnet, voller winziger Details, die der Handlung Tiefe verliehen, und macht viel Spaß. Die Lösung ist eine gute. Allerdings nur auf den ersten Blick. Denn vollständig schafft Dijkstra den zugrunde liegenden Konflikt nicht aus der Welt. Drache und Ritter treffen sich schließlich auf dem Spielbrett. Blut fließt keines, dennoch wird gekämpft. Gesiegt und besiegt.
War so, ist so, muss so sein? Warum?
Dieser Frage muss man nachgehen. Schach ist ein Kampf, das wird leicht vergessen. Wo Überlegene sind, sind Unterlegene. Eine ewige Hierarchie. Sie siegt hier zudem, wieder einmal. Das gibt der Geschichte einen zweifach falschen Ton. Das ist bedauerlich, denn es ist höchste Zeit, dass derartige Grundannahmen abgeschafft werden und eben nicht von Generation zu Generation weitergetragen.
Das geschieht hier jedoch. So viel Talent, so viel Spaß. Und dann doch nur das Altgewohnte.
Schade.

| MAGALI HEIẞLER

Titelangaben
Aron Dijkstra: Ritter Rufus. Der Drachenkämpfer
(2016 Ridder Roel de drakenvechter, a.d. Niederländ. v. Meike Blatnik)
32 Seiten, 14,95 Euro
Berlin: Annette Betz 2017
Bilderbuch ab 4 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Frag nicht, was dein Wichtel für dich tun kann …

Nächster Artikel

Nicht mit dir und nicht ohne dich

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Wie leben die Tiere auf dem Bauernhof?

Kinderbuch | Lena Zeise: Das wahre Leben der Bauernhoftiere

Früher hatten es die Tiere besser. Lebten draußen, rannten herum, wie sie wollten, waren in der Natur. Mit dem Ansteigen der Bevölkerung stieg auch die Nachfrage nach Lebensmitteln, vor allem nach billigen. Und heute sind es oft keine Bauern mehr, die uns mit Fleisch, Milch und Eiern versorgen, sondern es ist eine Industrie, die Lebensmittelindustrie. Aber wie geht es den Tieren jetzt? Ein neues Sachbilderbuch stellt ihr Leben dar. Von GEORG PATZER

Abschied von den Bukowskis

Kinderbuch | Will Gmehling: Das Elser Eck

Eigentlich nutzen wir unseren Platz für Buchempfehlungen effizienter und verzichten bei Reihen darauf, die Fortsetzungen zu präsentieren. ANDREA WANNER ist der Meinung, dass der 3. und letzte Band um die Bukowskis aber doch noch unbedingt empfohlen werden muss.

Der mühsame Aufstieg auf den Mont Blanc

Bilderbuch | Pierre Zenzius: Gipfelstürmer

Warum steigen Menschen auf Berge? Ein altes Bonmot sagt: Weil sie da sind. So ging es auch dem Naturforscher Horace Bénédict de Saussure, der die Alpen erforschte und es mit 18 Bergführern und einem Hund auf den Mont Blanc schaffte. Wie Pierre Zenzius davon in seinen Bildern erzählt, hat auch GEORG PATZER verzaubert

Untertauchen in eine andere Welt

Kinderbuch | Marlies van der Wel: Seesucht

Oft gelingt einem etwas sein ganzes Leben nicht. Sei es, dass die anderen einen daran hindern, sei es, dass man mutlos wird. Beides passiert auch Jonas, der immer ins Wasser will, die Unterwasserwelt erleben. Marlies van der Wels Buch ›Seesucht‹ erzählt von dieser Sehnsucht. Von GEORG PATZER

Urlaub mal anders

Kinderbuch | Mareike Krügel: Zelten mit Meerschwein Eigentlich stehen die Sommerferien unter keinem guten Stern: ganz kurzfristig muss Antons Papa, mit dem er eigentlich etwas unternehmen wollte, doch auf eine Dienstreise. Und Antons alleinerziehende Mutter hat eigentlich keine Zeit. Eigentlich… Von ANDREA WANNER PDF erstellen