Ring frei für die Bukowskis

Kinderbuch | Will Gmehling: Nächste Runde

Da sind sie wieder, die Bukowskis. Und ihr Alltag ist erneut turbulent und voll kleiner Abenteuer, findet ANDREA WANNER

Gmehling - Naechste RundeGar nicht so einfach an den Erfolg von ›Freibad‹ anzuknüpfen. Die Geschichte, wie die Geschwister Alf, Katinka und Robbie mit ihren Freikarten den ganzen Sommer im Schwimmbad verbringen, ist rundum gelungen. Und jetzt ist Band 2 da. Klug heißt er »Nächste Runde« und stellt Alfs neues Hobby – von dem er bereits geträumt hatte – in den Mittelpunkt, das Boxen.
Dass dieser Sport mehr bedeutet, als nur hart zuschlagen, dass man auch Ausdauer braucht, Motivation auch an Tagen zu trainieren, an denen man weniger Lust hat, dass man sich konzentrieren muss und auch mal Schläge einstecken, lernt Alf schnell. Und verliert trotzdem die Lust nicht, im Gegenteil.

Alfs Besuche im Butterfly liefern den Rahmen, aber auch ansonsten passiert einiges. Katinka bekommt Französischunterricht und findet alles »trä bjäng«, wenn es nach ihrem Willen geht.
Robbie ist nach wie vor ein besonderer kleiner Kerl, verträumt, nicht so ganz von dieser Welt, aber doch knallhart, wenn es sein muss. Und es muss sein, denn die Mutter verliert ihren Job. Einfach so, weil der neue Chef in der Bäckerei umstrukturieren will und somit das Geld bei den Bukowskis noch ein bisschen knapper zu werden droht.

Es sind kleine Alltagsepisoden, die in überzeugendem Ton von Ich-Erzähler Alf aneinandergereiht werden. Der ist mal genervt von Schwester Katinka, mal besorgt um den kleinen Bruder Robbie und sehr verliebt in Johanna, die er im Freibad kennengelernt hat und die tatsächlich dort wohnt.

Mit Schmetterlingen in Bauch schwebt er mal durch den Tag, ist auch mal eifersüchtig und schlecht drauf. Aber ein echter Bukowski lässt sich nicht unterkriegen.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Will Gmehling: Nächste Runde
Die Bukowskis boxen sich durch
Wuppertal: Peter Hammer Verlag 2020
176 Seiten, 14 Euro
Kinderbuch ab 10 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Erinnerung wie Knete

Nächster Artikel

Das Ungeheuer von Hannover

Neu in »Kinderbuch«

Ein Flüchtlingsschicksal

Kinderbuch | Onjali Q Raúf: Der Junge aus der letzten Reihe

Flucht im Kinderbuch ist eine Sache für sich. ANDREA WANNER hat Onjali Q Raúfs hochgelobte Geschichte für das Schicksal eines Jungen aus Syrien gelesen.

Ein gemaltes Leben

Kinderbuch | Lisa Aisato: Alle Farben des Lebens

Norwegens beliebteste Illustratorin ist sie, Lisa Aisato, knappe 40 Jahre alt. Eigene Bücher hat sie geschrieben, aber auch für Autoren wie Astrid Lindgren illustriert. Außerdem arbeitet sie seit vielen Jahren für die norwegische Tageszeitung ›Dagbladet‹. Aus all ihren Arbeiten wählte sie jene Illustrationen aus, die ihr am Herzen lagen, alte und bisher unveröffentlichte. Und wie nebenbei wurde aus der Auswahl der Bilder eine Geschichte – die sich BARBARA WEGMANN angesehen hat.

Erzähllust

Kinderbuch | Sybil Gräfin Schönfeldt (Hrsg.in): Der Rabe auf dem Meilenstein. Balladen und Erzählgedichte Prosa hat seit Langem schon ein Übergewicht, wenn es ums Erzählen geht. Beiseite gedrängt wurde dabei auch, was in Reim, Vers, Strophe daherkommt. Ein Plätzchen findet das gerade noch als unterhaltende Verschen oder Kinderlied. Dabei können andere Formen ebenfalls Geschichten erzählen. Dies wiederzuentdecken macht eine neu erschienene Zusammenstellung von Balladen möglich und sie zeigt schon beim Blättern, worum es geht, um Erzähllust. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Einer für zwei

Kinderbuch | Jon Klassen: Wir haben einen Hut Hüte haben es dem kanadisch-amerikanischen Illustrator und Schriftsteller Jon Klassen angetan. »Wo ist mein Hut?«, fragte der Bär 2012, »Das ist nicht mein Hut!«, heißt es in dem Unterwasserstreit 2013 und jetzt – geht es wieder um einen Hut. ANDREA WANNER freut sich. PDF erstellen

Pluralitätsdiskurs aus der Knopfkiste

Kinderbuch | Franck Prévot: Alles lief gut… Wie ist das denn mit den Fremden, die irgendwie anders sind? Verhält sich man sich da nicht am besten eher abwartend und mit einer gewissen Distanz? Schließlich sind »die« ja »anders«. Manchmal lassen sich komplizierte Dinge durchaus einfach erklären, findet ANDREA WANNER. PDF erstellen