Eine Lektion in Sachen Fairness

Kinderbuch | Jörg Mühle: Zwei für mich, einer für dich

Teilen ist schwierig. Eins für mich, eins für dich – das ist gerecht. Wenn die Ausgangssituation eine andere ist, wird es schwierig, findet nicht nur ANDREA WANNER.

Zwei für mich einer für dich 9783895653575 - 350Ein Bär ist im Wald unterwegs und findet drei Pilze. Leckere Sache, vor allem, wenn man einen Freund wie das Wiesel hat, das richtig gut kochen kann. Dann geht es ans Essen und ans Teilen. Und da beginnen die Probleme.

Für den Bär ist es klar: einen Pilz für jeden und den dritten für ihn – schließlich hat er sie ja gefunden. Das Wiesel beansprucht den dritten für sich: Schließlich ist es dafür verantwortlich, dass eine fertige Mahlzeit auf dem Tisch steht. Nachdem das also nicht weiterhilft, müssen andere Argumente her. Der Bär meint, er sei größer und brauche deswegen mehr Pilze. Eine Steilvorlage für das Wiesel, schließlich ist es viel kleiner und muss noch wachsen. Tja, und wie es manchmal so ist: Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte …

Jörg Mühle entwirft mit leichter Hand eine Alltagssituation, die er allerdings aus dem heimischen Umfeld und den Streit um Süßigkeiten oder Spielzeug in den Wald verlegt. Mit liebevollen Details gestaltet der die Szenen: eine perfekt eingerichtete Waldküche, allerhand andere kleine Waldtiere, witzig und originell. Darum herum bleibt viel Platz für den Text, der je nach Situation kleiner oder größer, sprich leise oder lauter daherkommt. Futterneid, Habenwollen, Eigennutz: alles keine schönen Eigenschaften, aber allen vertraut. Rechthaberisch und nur auf den eigenen Vorteil bedacht, müssen Bär und Wiesel feststellen, dass sich das am Ende nicht lohnt.

Mühle lässt sie und die Betrachter mit dem Problem alleine. Sie haben keine Lösung gefunden, die Umstände haben den Streit gelöst. Haben sie daraus gelernt? Dafür hat sich Mühle einen wunderbaren Schlussgag ausgedacht, der herausfordert, über mögliche Alternativen nachzudenken. Das lohnt sich wirklich. Für alle!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Jörg Mühle: Zwei für mich, einer für dich
Frankfurt am Main: Moritz 2018
32 Seiten, 12,95
Bilderbuch ab 4 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Die Magie des Breakdance

Nächster Artikel

Hundefutter für die Krähe

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Mit einem Innehalten kann es beginnen

Kinderbuch | Nikolai Popov: Warum?

Nach »Mama« und »Papa« folgt bei kleinen Kindern recht schnell ein ganz bedeutendes Wort: »Warum« und man erinnere sich an die wunderbare Klangmelodie, die kleine Knirpse in dieses kurze Wort legen können. Ein Wort, das man später im Leben gar nicht mehr so oft gebraucht, obwohl es doch oft so angebracht wäre, wie letztlich dieses absolut ausgefallene Bilderbuch zeigt. Von BARBARA WEGMANN

Na dann Mahlzeit

Kinderbuch | Hans-Christian Schmidt: Hunger!

Käpt’n Piet ist ein waschechter Pirat. Und er hat Hunger. Aber da kann Abhilfe geschaffen werden. Er belegt sich kurzerhand ein Brot. ANDREA WANNER staunt.

Geteilte Freude ist doppelte Freude …

Kinderbuch | Mo Willems: Muss ich was abgeben Endlich Sommer. Endlich warm. Endlich Zeit für ein Eis. Tja, und dann beginnt das Problem: Alleine essen? Oder doch teilen? Von ANDREA WANNER

Der diskrete Charme der Anarchie

Kinderbücher | Clémentine Beauvais: Das Hochzeits-Chaos / Anke Kranendonk: Käpt’n Kalle Die Welt ist, wie sie ist und die Dinge sind eben kompliziert. Sagen Erwachsene. Aus Kinderaugen sieht das anders aus. Und so wird gehandelt. Das Ergebnis? Auf jeden Fall nicht das Gewohnte. Von MAGALI HEISSLER

Bücher, Bücher, Bücher!

Kinder- und Jugendbuch | 60. Internationale Kinder- und Jugendbuchmesse Bologna

Bücher, Bücher, Bücher: Und Begegnungen. Ein Gang über die 60. Internationale Kinder- und Jugendbuchmesse Bologna. Endlich wieder Messe. Zwei Jahre ist sie ausgefallen, letztes Jahr haben wir uns noch nicht getraut. Und dann ist es wie immer: Gewusel und Gerede, Enge bei den italienischen Ständen gleich am Anfang, und der erste Besuch gilt den Koreanern: Wo ist Rachael Kim? Ist sie noch da? Jedes Jahr hat sie uns strahlend erwartet, hat uns Bücher gezeigt, übersetzt … Ohhh, da ist sie. Und will uns kaum loslassen: Drei Jahre haben wir uns nicht gesehen. Von SUSANNE MARSCHALL und GEORG PATZER