Eine Lektion in Sachen Fairness

Kinderbuch | Jörg Mühle: Zwei für mich, einer für dich

Teilen ist schwierig. Eins für mich, eins für dich – das ist gerecht. Wenn die Ausgangssituation eine andere ist, wird es schwierig, findet nicht nur ANDREA WANNER.

Zwei für mich einer für dich 9783895653575 - 350Ein Bär ist im Wald unterwegs und findet drei Pilze. Leckere Sache, vor allem, wenn man einen Freund wie das Wiesel hat, das richtig gut kochen kann. Dann geht es ans Essen und ans Teilen. Und da beginnen die Probleme.

Für den Bär ist es klar: einen Pilz für jeden und den dritten für ihn – schließlich hat er sie ja gefunden. Das Wiesel beansprucht den dritten für sich: Schließlich ist es dafür verantwortlich, dass eine fertige Mahlzeit auf dem Tisch steht. Nachdem das also nicht weiterhilft, müssen andere Argumente her. Der Bär meint, er sei größer und brauche deswegen mehr Pilze. Eine Steilvorlage für das Wiesel, schließlich ist es viel kleiner und muss noch wachsen. Tja, und wie es manchmal so ist: Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte …

Jörg Mühle entwirft mit leichter Hand eine Alltagssituation, die er allerdings aus dem heimischen Umfeld und den Streit um Süßigkeiten oder Spielzeug in den Wald verlegt. Mit liebevollen Details gestaltet der die Szenen: eine perfekt eingerichtete Waldküche, allerhand andere kleine Waldtiere, witzig und originell. Darum herum bleibt viel Platz für den Text, der je nach Situation kleiner oder größer, sprich leise oder lauter daherkommt. Futterneid, Habenwollen, Eigennutz: alles keine schönen Eigenschaften, aber allen vertraut. Rechthaberisch und nur auf den eigenen Vorteil bedacht, müssen Bär und Wiesel feststellen, dass sich das am Ende nicht lohnt.

Mühle lässt sie und die Betrachter mit dem Problem alleine. Sie haben keine Lösung gefunden, die Umstände haben den Streit gelöst. Haben sie daraus gelernt? Dafür hat sich Mühle einen wunderbaren Schlussgag ausgedacht, der herausfordert, über mögliche Alternativen nachzudenken. Das lohnt sich wirklich. Für alle!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Jörg Mühle: Zwei für mich, einer für dich
Frankfurt am Main: Moritz 2018
32 Seiten, 12,95
Bilderbuch ab 4 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Die Magie des Breakdance

Nächster Artikel

Hundefutter für die Krähe

Neu in »Kinderbuch«

Wie du mir…

Kinderbuch | Andrea Liebers: Finn macht es anders Rache kann verlockend sein. Zumal wenn sie sich gegen jemand richtet, unter dem man schon längere Zeit richtig leidet. Was wäre da naheliegender, als dem anderen so richtig heimzuzahlen? ANDREA WANNER staunt über Finn. PDF erstellen

Einszweidrei, im Sauseschritt

Kinderbuch | Meike Haberstock: Anton hat Zeit Anton hat etwas, was den meisten Menschen – vor allem den Erwachsenen – fehlt: Zeit. Eigentlich ist das toll – andererseits führt genau das immer wieder zu Konflikten mit seiner Mutter, die keine Zeit hat. ANDREA WANNER nahm sich die Zeit für ein besonderes Kinderbuch. PDF erstellen

Nostalgisch und modern

Kinderbuch | Görel Kristina Näslund; Kristina Digman: So ist der Winter Zum Winter kommt einer gleich Vieles in den Sinn. Ist man noch neu im Leben, sieht das anders aus. Da muss der Winter erst vorgestellt werden. Görel Kristina Näslund und die Illustratorin Kristina Digman haben sich zusammengetan und dem Winter auf eigenwillige Art ein Gesicht gegeben. Das können die Allerkleinsten erkennen, aber auch Nostalgie-Fans können sich in diesem Buch wiederfinden. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Gerüchteküche

Kinderbuch | Charlotte Habersack: Der schaurige Schusch Wer auf dem Dogglspitz lebt, kriegt vom Rest der Welt nicht allzu viel mit. Man ist unter sich. Und das gerne. Störungen von außerhalb sind unerwünscht. Und was, wenn sie passieren. ANDREA WANNER war neugierig. PDF erstellen

Nicht ganz der Papa …

kinderbuch | Xavier-Laurent Petit: Nicht ganz der Papa »Die Nase hat er vom Papa, die Augen von der Frau Mama?« Bemerkungen über ihr Aussehen hören Kinder von ihren frühesten Lebenstagen an. Augen, Ohren, Stimme, Haltung, einfach alles von Kopf bis Fuß wird kommentiert. Das Hervorheben von Ähnlichkeiten soll die Bindung an die jeweilige Familie bestärken. Bloß sind Familienähnlichkeiten nicht immer auf den ersten Blick sichtbar. Die vielfach freundlich gemeinte Bemerkung kann sich so unversehens ins Gegenteil verkehren. Statt Sicherheit zu geben, stürzt sie das angesprochene Kind in eine Identitätskrise. Xavier-Laurent Petit hat mit Nicht ganz der Papa einen ungewöhnlichen Blick