/

Und die Großen lässt man laufen

Krimi | Denise Mina: Blut Salz Wasser

Alex Morrow arbeitet als Detective Inspector bei der schottischen Polizei in Glasgow. In ihrem fünften Fall, dem einer vermissten Frau, führt sie eine Spur in die Kleinstadt Helensburgh. Dass die im nahen Loch Lomond treibende Frauenleiche nicht die gesuchte Roxanna Fuentecilla ist, aber mit dem Fall von Drogengeld, das Fuentecilla nach Schottland geschafft hat, damit es über Immobiliengeschäfte gewaschen werden kann, zu tun hat, wird nach und nach klar. Von DIETMAR JACOBSEN

Mina - Blut Salz WasserBeunruhigend ist auch, dass der örtliche Drogenboss sich gerade im Ausland aufhält – aus Helensburgh verschwinden tut er nämlich gewöhnlich nur dann, wenn er ein Alibi braucht. Dazu kommt noch die aufgeregte Stimmung vor dem anstehenden schottischen Unabhängigkeitsreferendum – man schreibt den August 2014 – und fertig ist einer jener ungewöhnlichen, seine Handlungsfäden geschickt miteinander verwebenden Kriminalromane, für die die hierzulande noch relativ unbekannte Denise Mina vielfach preisgekrönt wurde.

Keiner – außer ein paar Kindern und zwei Großmüttern –, der in diesem Roman der schottischen Autorin Denise Mina, ihrem zwölften, nicht irgendwie Dreck am Stecken hat. Drogenhändler, Anwälte, Grundstücksmakler – sie alle eint ihre Gier nach Geld und die Skrupellosigkeit, wenn es um die Wege seiner Beschaffung geht. Nach außen »ehrbare« Bürger in einer Kleinstadt mit Seepromenade und Touristenflair, sind sie innerlich alle zerfressen vom Neid auf jene, die mehr haben, und der Sorge, vom großen Kuchen, den hier, in Helensburgh, der so smarte wie gefürchtete Gangster Mark Barratt verteilt, nicht genug zu erhalten. Davonkommen werden die Großkopferten am Ende freilich alle. Denn es muss ja weitergehen – egal, für welche Zukunft sich die Schotten schließlich auch entscheiden werden.

Doch da sind auch noch die anderen. Kleinkriminelle wie Iain Fraser – gutaussehend, gerade aus dem Gefängnis gekommen und schon wieder auf dem Weg zurück hinter die schwedischen Gardinen. Während Barrett, der Boss, sich in Barcelona um die großen Geschäfte kümmert, muss Iain zusammen mit ein paar ähnlich armen Würstchen zu Hause die Drecksarbeit machen. Sprich: Eine arme Angestellte, die zu viel weiß und dieses Wissen schnell zu Geld machen will, aus dem Verkehr ziehen und ihre übel zugerichtete Leiche anschließend im nahen Loch Lomond versenken.

Eine Leiche im Loch Lomond

Denise Minas fünfter Roman um die grundehrliche, sich Recht und Gerechtigkeit verpflichtet fühlende Polizistin Alex Morrow, deren Privatleben wenig Aufregung bereithält bis auf einen Halbbruder, der auf der anderen Seite des Gesetzes steht und in Blut Salz Wasser nach einem Messerangriff gerade das Gefängnis gegen das Krankenhaus getauscht hat, zieht seine Leser schnell hinein in das soziale Gefüge einer schottischen Kleinstadt kurz vor dem Unabängigkeitsreferendum vom September 2014.

Unruhig sind die Zeiten, in denen sich die einen von der Autonomie Schottlands vieles versprechen, während andere ihre Felle davonschwimmen sehen, sollte das Referendum mit einem »Ja« zur Unabhängigkeit enden. Allein die meisten haben sich – egal, wie das Land schließlich auch abstimmen wird – einfach durchzuschlagen. Und das ist schwer genug, wenn man es auf ein ehrliches Leben abgesehen hat.

Aber wer kann sich Ehrlichkeit überhaupt noch leisten? Der Mörder Iain Fraser, der sich, von Gewissensbissen getrieben, schließlich selbst zu seiner Tat bekennt? Boyd, einer von den »anderen Frasers der Stadt«, der ein Café betreibt, Probleme mit seiner Frau hat, den Preiskampf mit billigeren Wettbewerbern nicht lange durchhalten wird und schließlich gar unter Mordverdacht gerät? Oder die heimgekehrte Susan Grierson, geheimnisvollste Person in einem an mysteriösen Charakteren nicht gerade armen Figurenensemble, die zwanzig Jahre in Amerika lebte, und sich nun um das verfallende Haus und Anwesen ihrer verstorbenen Mutter kümmern will, wie sie vorgibt?

Ja, nicht einmal die schottische Polizei kann im Konkurrenzkampf mit der Londoner Metropolitan Police auf miese Tricks verzichten. Will man doch seinen Anteil an den sieben Millionen Pfund Drogengeld, die in Schottland gelandet sind und über Immobilienkäufe rund um das Seebad Helensburgh gewaschen werden sollen, mit allen Mitteln sichern – und das geht nur, wenn die Hauptstadt-Bullen den Fall der vermissten Roxanna Fuentecilla, die das Geld in den Norden geschafft hat, nicht an sich ziehen.

Jeder ist sich selbst der Nächste

›Blut Salz Wasser‹ ist vieles: Spannungsroman und Sozialreport, Rachetragödie und comédie humaine, gegenwartskritische Gesellschaftsstudie und Auseinandersetzung mit den dem Kapitalismus von jeher eingeschriebenen Gesetzen. Nachdem die ersten Seiten den Leser mit einem Mord, wie er selten in dieser Brutalität zu lesen war, erschüttert haben, verlagert die Autorin ihr Interesse zunehmend auf die Innenwelt ihrer Figuren. Und man bekommt es mit einem Mörder zu tun, der Mitleid erweckt, einer Polizistin, die im Clinch mit ihren Vorgesetzten den Glauben an Recht und Gesetz zu verlieren droht, und einer Kleinstadt, in der jeder nur sich selbst der Nächste ist, im Kampf ums Überleben die Kleinen aber die geringsten Chancen haben.

DIETMAR JACOBSEN

Titelangaben
Denise Mina: Blut Salz Wasser
Deutsch von Zoë Beck
Hamburg: Argument Verlag 2018
363 Seiten, 19 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Für und Wider

Nächster Artikel

Johnnys Sommernachtsalbtraum

Weitere Artikel der Kategorie »Krimi«

Vier Folgen à neunzig Minuten

Film | Serie | Im TV: Das Verschwinden am 22., 29., 30., 31. (ARD) Der Schluss kommt hammerhart. War das ein Krimi? Schon, gewiss, ja, doch das interessiert weniger. Und nein, eine Schusswaffe taucht nirgendwo auf. Eine vierteilige Serie, jeder Teil hype-mäßig als Doppelfolge angekündigt, also voll das Gewese. Und? Lohnt sich’s? Ja, das würde WOLF SENFF so sagen, doch, unbedingt. PDF erstellen

Das Belfaster Schweigen

Roman | Adrian McKinty: Dirty Cops Mit seinem »katholischen Bullen« Sean Duffy befindet sich Adrian McKinty (geboren 1968 in Belfast) seit gut einem halben Dutzend Jahren auf der Überholspur. Der Detective Inspector beim Carrickfergus CID lebt inzwischen mit seiner jüngeren Freundin Elizabeth und ihrer gemeinsamen kleinen Tochter Emma zusammen in 113 Coronation Road, einer Adresse, die einem fast schon so vertraut ist wie die Baker Street 221 b. Als sein neuer Fall nicht nur ihn, sondern auch die beiden Menschen, die er am meisten liebt, in Lebensgefahr bringt, steht er vor einer schwierigen Entscheidung. Aber aufzugeben und ein skrupelloses Verbrechen

Der arabische Frühling kommt nach Deutschland

Krimi | Oliver Bottini: Ein paar Tage Licht Nachdem er sich (vorerst?) von seiner Freiburger Kommissarin Louise Boní getrennt hat, die im Mittelpunkt der ersten fünf Romane Oliver Bottinis stand, sind die letzten beiden Bücher des 1965 geborenen Autors Kriminal- und Zeitromane in einem. Ging es in Der kalte Traum (2012) um den Jugoslawienkonflikt und seine Nachwirkungen, führt uns Ein paar Tage Licht (2014) nun dicht an einen anderen Krisenherd unserer Tage heran – nach Algerien nämlich, vom »Arabischen Frühling« zunächst verschont geblieben, aber auch – wie seine Nachbarstaaten – in Verhältnissen erstarrt, die nach demokratischen Veränderungen verlangen. Von DIETMAR

Ganzer Einsatz

Roman | Donna Leon: Verschwiegene Kanäle

Der 12. Brunetti Fall ist es nun schon, aber von literarischer Ermüdung in Sachen kniffliger venezianischer Polizeiarbeit kann bei Donna Leon nicht die Rede sein. Ganz im Gegenteil, der neue Fall, der in die »militärische Eliteschmiede« der Stadt führt, fordert den ganzen Einsatz des Commissarios. Von BARBARA WEGMANN

Spannende Handlung, dicht sortiert

Film | Im TV: TATORT ›Château Mort‹ (SWR), 8. Februar In den letzten Monaten folgten wir schon einmal dem Versuch, Bildungsgut für den Sonntagabend fein aufzubereiten. Das ist leider schwieriger als gedacht. Neulich musste Shakespeare dran glauben, der mit Anklängen an einen Western in Szene gesetzt wurde. Man war verwirrt und dachte heftig darüber nach, ob das den Western beschädigte oder Shakespeare oder womöglich den ›TATORT‹. Von WOLF SENFF PDF erstellen