/

Traumreise nach Atlantis

Bühne | Show: Holiday on Ice – Atlantis

›Holiday on Ice‹ bringt zum 75. Geburtstag die Geschichte des versunkenen mythischen Inselparadieses Atlantis aufs Eis. 35 internationale Profiläufer entführen den Zuschauer auf eine Reise durch die Welten der versunkenen Legende, zeigen prachtvolle Momentaufnahmen aus dem Leben der mystischen Stadt. Das verspricht Eiskunstlauf, Tanz und Luftakrobatik auf höchstem Niveau. ANNA NOAH freut sich auf bunten Eiszauber mit Überraschungsmomenten.

Magische Partystimmung

Die Show zieht von Anfang an die Besucher in ihren Bann: Am Anfang steht der Mitte der Eisfläche nur ein imposanter Kristall. Ein erster, glitzernder Schlittschuhläufer fährt seine Kür. Während dieser trägt ein nicht weniger schillerndes Paar eine silberne Kugel – das Herz von Atlantis – durch das Publikum bis zum Kristall. Dieser leuchtet, wenn aktiviert, in allen Regenbogenfarben.
Holiday on Ice
Weitere Eisläufer kommen auf die Bühne. Sie tanzen erst zu flotten Beats, zeitgleich wird einer davon magisch zersägt, ein anderer verschwindet ganz in einer Box, während ein Kopfloser seine Runden dreht und das Publikum begrüßt. In geheimnisvollen Reagenzgläsern blubbern bunte Chemikalien – deren Tisch einzig angetrieben von Beinen ohne Oberkörper.
»Atlantis« steht für prachtvolle Architektur, Magie, aber auch schillernde Kostüme, Partys und einer Menge Spaß in Verkleidungen.

»Holiday on Ice«
Die Show feiert seit 75 Jahren weltweit Erfolge. Ihre Deutschland-Premiere hatte sie in Frankfurt im Jahr 1951. Mittlerweile erlebten mehr als 330 Millionen Besucher in bislang 104 Shows die Vorführungen. International rennomierte Läufer tanzen in extravaganten Kostümen über das Eis, begleitet von packender Musik und bunten Bühnenbildern. So wurde über die Jahre aus einer kleinen Eisrevue ein Entertainmentereignis, das jede Saison mit rund 65 Eiskunstläufern durch mehr als 45 Städte tourt.

Auf einer eigenen Bühne wird ein Artisten-Paar über das Eis in Position gebracht, das am Boden und in der Luft beeindruckende Akrobatik vorführt.

Doch plötzlich ertönt ein entferntes Grollen. Dieses kommt näher, wird immer lauter … bis der Kristall, der die Stadt zusammenhält, vor den Augen des Publikums zerbricht. Meterhohe Flammen schießen am Rand der Eisfläche in die Höhe, bevor die Stadt in LED-Fluten versinkt.

Faszinierend Fluoreszierend

Die gesamte Show lebt von Sprüngen und wilder Akrobatik, nicht nur im Paarlauf. Generell ist die Choreographie eher pop-lastig, zwischendurch taucht aber immer mal andere Partymusik auf. Nach dem Untergang der Stadt wird die Musik ruhiger.

Choreograf des Spektakels ist der Eiskunstlauf-Olympiasieger von 1980, Robin Cousins. Zusammen mit Kostümdesigner Michael Sharp konzipierte er eine optisch anspruchsvolle Show und schreckt auch nicht vor Ganzkörper-Glizeranzügen zurück.

In seiner Inszenierung tummelt sich ein Einhorn ebenso auf dem Eis wie ein radschlagender Pfau. Es gibt jede Menge Dschungelbewohner und Tiere mit langen Krallen.
Unter Wasser scheinen fluoreszierende Rochen und Quallen an den Zuschauern vorbeizuschweben, während die gesamte Halle in Schwarzlicht getaucht wird.

Auf anspruchsvolle Bühnenbauten wurde verzichtet. Es kommt Projektionstechnik zum Einsatz. So rahmt ein beweglicher LED-Screen die Szenerie ein. Mal zeigt er die Architektur der Stadt, mal plätschernde Wasserfälle oder den funkelnden Sternenhimmel.

Publikumslieblinge

In der Jubiläumssaison sind einige Publikumslieblinge ›on tour‹. Allen voran Valentina und Cheyenne Pahde, bekannt aus ›GZSZ‹ sowie ›Alles, was zählt‹. Für die beiden Schauspielerinnen ist mit der Show ein Traum in Erfüllung gegangen. Die Münchnerinnen entdeckten ihre Leidenschaft für Eiskunstlauf sehr früh und bestritten bis zu ihrem 10. Lebensjahr erfolgreich Wettkämpfe.

Weitere Hauptdarsteller sind Mariyah und Peter Gerber. Peter war vor ›Holiday on Ice‹ 18 Jahre lang als Eisläufer aktiv. Er ist zweifacher nationaler polnischer Eistanzmeister, hat zweimal an den Weltmeisterschaften teilgenommen und ist ehemaliger ›Disney on Ice‹-Darsteller, wo er seine Frau und Eislaufpartnerin Mariyah kennengelernt hat. Sie ist ehemalige zweifache Teilnehmerin an den nationalen Juniorenmeisterschaften und war ebenfalls Darstellerin bei ›Disney on Ice‹.

Ein Highlight in der aktuellen Saison sind die Gaststars Aljona Savchenko & Bruno Massot, die derzeit erfolgreichsten Paarläufer der Welt. Sie sind in ausgewählten Städten auf dem Eis zu erleben.

»Wir freuen uns aufs nächste Jahr!«

Als Besucher kann man sich oft nicht entscheiden, wo man zuerst hinschauen soll. Die Läufer wirbeln an verschiedenen Stellen durch die Luft, zeigen an anderen Hebefiguren oder Pirouetten.
Lustig gemacht ist die Nummer der Taucher, die eine Schwanensee-Interpretation abgeben. Jeder von ihnen findet einen Kristallteil und mit diesen wird der magische Kristall wieder zusamengesetzt.

Holiday on Ice

Es ist nicht zu übersehen, dass ›Holiday on Ice‹ besonderen Wert auf die Optik legt. Geboten wird eine harmonisch aufeinander abgestimmte Komposition aus Choreografie, Licht, Projektionen und Kostümen, die dem Publikum – groß wie klein – nicht nur ein Lächeln ins Gesicht zaubert.
Standing Ovations.

| ANNA NOAH
FOTOS: ›Holiday on Ice‹ BR

Showangaben
Holiday on Ice
Darsteller: various
Produzent: Peter O’Keeffe
Choreografie: Robin Cousins
Kostüme: Michael Sharp

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Heiteres Versteckspiel

Nächster Artikel

»Wir haben doch noch uns«

Neu in »Bühne«

Fühle Blau

Bühne | Show: Blue Man Group Bühne frei für die Farben des Lebens! Die ›Blue Man Group‹ schafft es die gesamte Show über, von Schubladen fernzubleiben. Manchmal albern, doch öfter auch durchaus bemerkenswert und immer mit Einbeziehung des gesamten Publikums wird der Zuschauer auf eine Reise in die Welt der Sinne entführt. ANNA NOAH will herausfinden, wie aus den drei ersten »Blue Man« der 1980er Jahre ein weltweites Phänomen wurde. PDF erstellen

Eine Reise quer durch Raum und Zeit

Bühne | Musiktheater: Mozarts ›Requiem‹ Wolfgang Amadeus Mozarts (1756-1791) letzte Komposition ›Requiem‹ ist nicht nur ein sehr emotionales Werk und gleichzeitig ein Abbild der Reise zwischen Leben und Tod. Es ist ein »Stück über Menschen, die gestorben sind und wieder aufgewacht sind, die also scheintot waren«, so Guido Markowitz, Ballettdirektor und verantwortlich für die Choreographie der Pforzheimer Fassung. Von JENNIFER WAREZECHA PDF erstellen

Die wilden 20er – Reloaded

Bühne | Show:Berlin, Berlin Berlin wuchs in den 1920er Jahren zur drittgrößten Stadt der Welt heran. Nach dem ersten Weltkrieg stand in den städtischen Theatern das Amusement an erster Stelle. Es wurde getanzt, gelacht und gesungen. Regisseur Christoph Biermeier präsentiert 100 Jahre später einen Einblick in das Goldene Zeitalter mit dieser ganz besonderen Revue. ANNA NOAH wurde Zeugin, wie das Flair dieser Zeiten mit »Berlin, Berlin« noch einmal lebendig wird. PDF erstellen

Früher war alles besser?!

Live | Bühne: Die ›Ehe unserer Eltern‹ am Badischen Staatstheater Karlsruhe Laubblätter, gezeichnet auf Papier, liegen auf der Bühne. Am rechten Eck der Bühne im Studio steht ein Tisch mit einem Plattenspieler darauf – samt einer Thermoskanne. Eine Frau mit schwarz-gelocktem Haar trocknet Geschirr. Links davon sitzt eine Dame auf einem mit einer Papierhaube modellierten Gipfel. Ein weiterer Mann links davon sortiert Schallplatten, während sich sein weibliches Gegenüber eine Zigarette dreht. Volker erzählt von seinen Erfahrungen mit den 1968er-Jahren. Von JENNIFER WARZECHA PDF erstellen

(Mit-)Geteilte Information

Theater | Forum Freies Theater Düsseldorf: »InFormAtion« Atmosphäre: Kühlhaus. Ein diffuses Hintergrundrauschen. Die medialen Kanäle scheinen zu knacken: Gibt es etwa eine technische Störung, Herr Tappert (Ton: Ansgar Tappert)? Ein steriler Vorhang aus weißen Lamellen teilt die Bühne und auch das Publikum in zwei (Bühne: Dirk Dietrich Hennig). Neben dem zunächst als akustischem »Störfaktor« wahrgenommenen Grundrauschen macht sich Informationsneid breit. Von VERENA MEIS PDF erstellen