Autoliebe im Miniformat

Sachbuch | Christian Blanck: Käfer-Helden

Wen es einmal erwischt hat, der wird sie nicht mehr los: die Begeisterung für Käfer und Co. Und spielten Mädels früher auch rollengetreu eher mit Puppen, so lebten Jungens schon im kindlichen Alter ihre automobile Begeisterung aus… mit Modellautos. Erst Schule, dann Geld verdienen, dann einen ersten VW, so war das, so kam es für Viele. Und die Mädels bekamen den ersten Käfer oft vom Papa geschenkt. So war’s jedenfalls bei BARBARA WEGMANN.

Käfer-HeldenDie Leidenschaft beginnt im Kleinen: »Zum Beispiel im Maßstab 1:87 oder 1:43…. Egal ob Autorennen, Verfolgungsjagd, Crashtest oder Stadtverkehr- das Modellauto ist für Kinder das attraktivste Spielzeug überhaupt.«

Nur für Kinder? Nein, nein, mal ganz ehrlich: offenbar auch für jung gebliebene Väter wie Christian Blanck. Eigentlich macht er beruflich etwas ganz Anderes, arbeitet als Strategieberater und Produktentwickler, aber die Fotografie und Autos, das ließ ihn nie so richtig los. Und nach seinem ersten, erfolgreichen Buch ›Kinderzimmerhelden‹ folgt nun hier das zweite: Spielzeugautos in allen Varianten, mit Blessuren, Kratzern, mit Dellen und Schrammen, mit Lackschäden. Manchmal fehlt auch etwas, eine Tür, ein Fenster, eine Stoßstange.

Alle diese Autos, getunt, tiefergelegt oder als Sondermodell umgebaut, haben schon ein aufregendes Leben auf Kinderzimmerteppichen hinter sich, wurden »bespielt« sozusagen, waren in wüste Rennen verwickelt, flogen auch schon mal ein Stück durch die Luft, machten spontane Vollbremsungen am Rande des Teppichs oder stießen heftig mit entgegenkommenden Wagen zusammen; die Tempo-100- Debatte war damals nicht so angesagt, aber auch nicht so unbedingt nötig, gemessen am technischen Stand der Wagen.

Es sind bunte Bilder alter Spielzeugautos der Marke VW, von Käfer bis Passat, vom Scirocco bis zum Karmann Ghia, vom Bulli bis zum Golf, vom Polo bis zum VW-Transporter. Der T1 fährt sich schnell in die Herzen aller Firmen, Handwerker und Kleinunternehmer.

Andere Modelle machen Werbung, dienen als Polizeiautos, liefern die Post, sind für den ADAC im Einsatz oder ziehen einen Wohnwagen. Alle Farben, alle Modelle, als wären sie aus dem echten Leben entsprungen und erzählten nun aus alten Tagen. Und immer wieder der Käfer: »Von Wolfsburg aus erobert er die Straßen, Kontinente und Kinderzimmer der ganzen Welt. Nach über 21,5 Millionen Exemplaren endet seine Karriere 2003 im mexikanischen Exil. Da ist er längst eines: eine Ikone.«

Junge Leser werden bestimmt sofort jedes Modell benennen könne, egal ob man schon lesen kann oder nicht und bei den Großen wird ein Stückchen Melancholie aufkommen angesichts eines Autos, das ein Familienmitglied war und auf keinem Familienfoto damals vergessen wurde. Da werden alte Erinnerungen wach. Das Buch lässt genau hierfür viel Raum und lässt Seite für Seite die Autos sprechen, und die erzählen viel.

Nur zu Beginn jedes Kapitels ein paar Worte des Autors zur zeitlichen Einordnung, wann begann doch gleich die Bulli- Zeit? 1969, Woodstock, 400.000 junge Leute in White Lake, das legendäre Musikfestival, katastrophales Wetter, aber im Bulli lässt es sich gut ertragen. »Kein anderes Auto steht damals wie heute symbolischer für den Traum von Frieden, Liebe und Freiheit.«
Ein Bilderbuch für Groß und Klein über ein großartiges Auto und seine vielen Geschwister.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Christian Blanck: Käfer-Helden
Die VW- Edition
Bielefeld: Verlag Delius-Klasing 2019
200 Seiten, 29,90 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Verrückt und vertraut

Nächster Artikel

Covid-19

Neu in »Sachbuch«

Börsenbericht

Sachbuch | Doris Moser: Der Ingeborg-Bachmann-Preis

Der Ingeborg-Bachmann-Preis ist singulär und paradigmatisch zugleich. An ihm werden viele Charakteristika des Literaturbetriebs und unserer Gesellschaft insgesamt erkennbar. Von THOMAS ROTHSCHILD

Die Lust des Lesens

Kulturbuch | Hermann Korte: »Meine Leserei war maßlos«

Weniger die Schule als die Familie, vor allem der Vater bestimmte im 19. Jahrhundert den Lesekanon. Dabei spielten Verbote ebenso eine Rolle wie Empfehlungen oder das bloße Vorhandensein bestimmter Bücher im Elternhaus. Von THOMAS ROTHSCHILD

Tod made in Germany

Gesellschaft | Hauke Friederichs: Bombengeschäfte Es gibt zuverlässig krisenfeste Unternehmen. Arbeitsagenturen, zum Beispiel, oder Insolvenzverwaltungskanzleien. Und dann ist da noch eine ganze buchstäblich bombensichere Industrie, bei der nie ganz klar wird, ist sie (wie) geschaffen für Krisen oder umgekehrt? Die Rüstungsindustrie. Wie und wo ihre Geschäfte brummen, recherchiert der Journalist Hauke Friederichs seit langem. In Bombengeschäfte. Tod made in Germany erzählt er auch, von wem im Staate Deutschland sie (nicht immer legal) gefördert und gefordert werden. Von PIEKE BIERMANN PDF erstellen

Eine Ahnung von Dunkelheit, ein unstillbares Heimweh

Kulturbuch | László F. Földényi: Lob der Melancholie

Wenn einer etwas zur Melancholie zu sagen hat, dann ist es der ungarische Geisteswissenschaftler László F. Földényi. In seinem neuesten Essayband versammelt er Gedanken zu melancholisch-metaphysischen Abgründen in Architektur, bildender Kunst und Film. Und überrascht dabei mit seinem Gespür für die Körperlichkeit der Melancholie, die »mehr ist als nur ein Gefühl.« Von JALEH OJAN

Nährboden des braunen Terrors

Sachbuch | Manfred Gailus / Daniel Siemens: Horst Wessel Wer je vom Nazistaat gehört hat, kennt den Namen Horst Wessel. Den einen fällt das von ihm getextete, nach ihm benannte SA-Kampflied (Die Fahne hoch!) ein. Andere haben Bilder von notorischer Randale zwischen Rechten und Linken im Hinterkopf, die Ende der 20er Jahre auf Berliner Straßen öfter auch mal tödlich ausging. Von Goebbels zum multimedial orchestrierten Mythos verklärt, war Wessel nach 1945 Objekt kompletter Verdrängung oder neonazistischer Begierden, aber kaum der seriösen Forschung. Von PIEKE BIERMANN PDF erstellen