//

Ein X oder ein U

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Ein X oder ein U

Wenn nichts sonst, sagte Gramner, so müsse man doch das Ausmaß an Selbsttäuschung schätzen, zu dem der Mensch fähig sei.

Ein Scherz, sagte der Ausguck und lachte lauthals, er war guter Stimmung und hatte Lust, einen Salto zu schlagen.

Harmat blickte verständnislos.

Interessant, sagte LaBelle, beugte sich über die Reling und blickte hinaus auf die Lagune und die Einöde, die sie umgab und sich bis zum Horizont erstreckte, ein trostloser Ort.

Touste hielt die Augen geschlossen und träumte.

Eldin spürte leichte Schmerzen in der Schulter, sobald er den Arm bewegte. Wann werde die erzwungene Fangpause ein Ende finden? Er zählte schon die Tage nicht mehr.

Die Lebensweise der industriellen Zivilisation richte den Menschen zugrunde, sagte Gramner, absehbar, sagte er, nur daß der Mensch das nicht wahrhaben wolle, versteht ihr, er verschließe seine Augen vor der eigenen Ausrottung, die sich über einige Jahrhunderte hin anbahne.

Wovon er rede, fragte sich London.

Eldin bewegte vorsichtig den Arm, der Schmerz schien nachzulassen, oder bildete er sich das nur ein.

Von unserer Zukunft, sagte Sanctus.

Die wir nicht erleben werden, sagte Thimbleman, so weit entfernt liegt sie vor uns.

Der Ausguck lachte. Sie meint es gut mit dir.

Gramner sorgt sich, sagte Bildoon.

LaBelle blickte ihn erstaunt an.

Die schleichende Vergiftung der Atmosphäre schädige die Konstitution des Menschen, sagte Gramner, so daß sich geringfügige Infektionen mit verheerenden Konsequenzen ausbreiten würden, und der Brandstifter, so müsse man sagen, rufe dazu auf, das Feuer zu löschen. Denn er vergifte ja nicht nur die Atmosphäre, sondern die einst fruchtbaren Äcker und die Meere, und er lasse nicht ab davon, nicht einmal die Seuchen des frühen einundzwanzigsten Jahrhunderts brächten ihn zur Einsicht.

Er nenne sich Homo sapiens, spottete LaBelle, und hause schlimmer als einst die Barbaren.

Sternhagelvoll, sagte Pirelli: jahrhundertelang im Rausch bis zur Besinnungslosigkeit.

Er schließe die Augen vor dem Unheil, das er unter seinesgleichen anrichte, sagte Thimbleman, und es sei seine Zivilisation, die einen gastfreundlichen Planeten plündere und die Lebewesen ausrotte.

Er präsentiert sich als ein Modernisierer, der die herkömmlichen Strukturen reformiert, sagte Pirelli, es ist die Sprache selbst, mit der sich die Menschen hintergehen, ihre gefällig geschliffene Sprache.

Gramner macht wieder Streß, wandte Crockeye verärgert ein.

Irgendeiner muß es ja tun, sagte London, er habe nicht vernommen, daß jemand anders den Mut dazu aufgebracht hätte.

Die Lage ist aussichtslos, sagte Gramner, was für ein Trauerspiel, der Kosmos der herrschenden Lehre ist eine Echokammer, von außerhalb nicht zugänglich, es sei denn, fügte er hinzu, der Planet selbst zertrümmere die Mauern, und wer aufmerksam hinsehe, erkenne die Anfänge, sei es die Explosion von Deepwater Horizon 2010, das Tohaku-Erdbeben und die Havarie der Reaktoren vor Fukushima 2011, seien es die jährlich wiederkehrenden Feuersbrünste in Kalifornien und Australien, die Orkane der Ostküste, der Planet ziehe seine rote Linie gegen die Eingriffe des Menschen, doch der zeige sich resistent, blind gegenüber der Not des Planeten und unbeirrbar in seinem Wahn.

Gramner macht Streß, wiederholte Crockeye.

London sah ihn verwundert an.

Der Ausguck rückte ein Stück zur Seite.

Thimbleman rümpfte die Nase.

Pirelli schwieg.

Eldin faßte sich an die Schulter. Nein, so schnell würde ihn der Schmerz nicht verlassen, insgeheim begann er die langen Tage der Fangpause zu verfluchen, Nichtstun war eine Folter, er hatte den Wal am ersten Fangtag perfekt getroffen, zweimal, und brannte darauf, endlich wieder eine Harpune zu werfen.

Der Planet werde es ihm zeigen wie einem trotzigen Kind, versteht ihr, die Seuche werde die Beschleunigung ausbremsen, die Abläufe verlangsamen und den Menschen zwingen, über die irdischen Güter neu nachzudenken und die Versorgung neu zu organisieren, das werde keine einfache Prozedur für ihn, er werde stolpern, sich eine blutige Nase holen, und ob er überleben werde, das stehe in den Sternen.

Der Ausguck schmunzelte. Hatte nicht Gramner noch vor wenigen Tagen gesagt, die Überlebenschancen für den Menschen stünden gleich null, unerschütterlich felsenfest null? Selbst Gramner schwankte.

Was an Gramners Worten so lustig sei, fragte Thimbleman.

Der Ausguck schüttelte den Kopf.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Superantihelden

Nächster Artikel

Das Verwandeln der Welt durch genaues Gucken

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Hui-neng

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Hui-neng

Diese Dinge liegen uns fern, sagte Termoth, das Reden vom Sechsten Patriarchen klinge wie eine Erzählung aus einer stillstehenden Zeit, habe nicht Gramner ihn kürzlich erwähnt.

Als ob es das gäbe, sagte Harmat, eine stillstehende Zeit.

Kaum zu glauben, sagte Thimbleman.

Auch hier in der Ojo de Liebre, versicherte dagegen Bildoon, stehe die Zeit still

Walfang

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Walfang

Wir kennen überzeugende Beispiele für erfolgreichen Rückbau.

Das wäre?

Die Historie des industriellen Walfangs.

Du redest nicht über Scammons Walfänger in der Ojo de Liebre?

Nein, Susanne, sie sitzen in ihrer Lagune, zeitlich und örtlich in weiter Ferne, es fällt ihnen leicht, über unsere Gegenwart zu reden, sie sind nicht in das aktuelle Geschehen verstrickt, ihre Existenz ist nicht durch die klimatischen Veränderungen gefährdet, und ihre Erzählung klingt, wie wenn wir über Vergangenheit reden.

Magritte als Programm

Kurzprosa | Mike Markart: Magritte

Der Grazer Autor Mike Markart legt in seinem neuen Erzählband Magritte eine Sammlung von Kurztexten vor, in der mehr als nur eine literarische Begleitstimme zu Bildern des großen Surrealisten entsteht: Markart lädt ein zu einer ganz erstaunlichen Ausstellung. Ein Rundgang mit HUBERT HOLZMANN.

Chiffrierter Geheimnisträger statt Volkstümelei

Kurzprosa | Alexander Graeff: Runen Dass Hundehalter sich im Laufe der Zeit dem Charakter (und oftmals auch der Optik) ihres Schützlings anpassen würden, wurde bereits in jeder Zeitschrift von Lisa bis Focus ausgiebig behauptet. Gleiches soll auch für Menschen gelten, die lange zusammenleben. Als männliche Hälfte eines Ehepaares, das die Petersilienhochzeit bereits deutlich hinter sich gelassen hat, ist es mir erfreulicherweise dennoch gelungen, trotz innigster Verbundenheit in einigen Bereichen Freiräume und eigene Ansichten zu bewahren. STEFAN HEUER bespricht Alexander Graeffs Prosaminiaturen Runen. PDF erstellen

Im Überfluss

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Im Überfluß

Ob es Feigheit sei, fragte sich Thimbleman.

Eldin legte einen Scheit Holz nach, die Flammen schlugen hoch.

Der Ausguck schälte sich aus der Dunkelheit und setzte sich neben Thimbleman.

Die späte Moderne sieht bedrohlichen Zeiten entgegen, sagte Crockeye, wer hätte da keine Angst.

Der Panikmodus greift um sich, sagte Rostock.