Wenn eine Rolle eine große Rolle spielt

Kinderbuch | Susan Batori: Wo ist das Klopapier

Wetten: jeder kennt es, jeder hat es, jeder benutzt es, so ab dem ersten Lebensjahr. Vor etwa einem Jahr war es so begehrt, dass es oftmals ausverkauft war, es hat in der Regel seinen festen Platz und manchmal kommt ein Schrei aus dem Bad, wenn es fehlt: das Klopapier. Viel zu wenig wurde es bisher beachtet, viel zu wenig Aufmerksamkeit erhielt es, endlich wird es in einem urkomischen Bilderbuch einmal ganz, ganz wichtig, findet BARBARA WEGMANN.

Ein Bär läuft mit einer Klopapierrolle, die sich abrollt und sich um andere Tiere herumwickelt.Unser Hauptdarsteller ist ein Bär, der aus dem Winterschlaf erwacht. Noch mit müden Augen, herzhaft gähnend, hat er aber schon ein festes Ziel. Mit der Klopapierrolle unter dem starken Bärenarm geht’s »erst mal aufs Klo, ein großes Geschäft machen.« Behäbig macht er sich auf den kurvenreichen Weg, an dessen Ende ein Holzhäuschen mit Herz in der Tür steht.

Nun ist, wie wir wissen, Klopapier stets aufgerollt, das heißt: es kann sich auch wieder abrollen. Und wie es das beginnende Unglück will, bleibt eines der ersten Blätter der Rolle in den Stacheln eines Igels hängen. Der Bär tapst munter und zielsicher weiter, merkt nicht, wie seine Klopapierrolle dabei immer dünner wird. Den Hasen wickelt das zarte Papier ein, der Fuchs entdeckt es als Zeichenblock, die Hamster machen kleine Papierkugel daraus, wie herrlich kann man sich damit beschießen.
Wie viel Humor und sympathische Fantasie machen aus dem Schicksal einer doch so einfachen Klopapierrolle eine so urkomische Geschichte.

Es ist eine Geschichte, von der man sich bestens vorstellen kann, sie sei irgendwann in abendlicher Stimmung bei einem guten Glas Rotwein der Illustratorin in den Sinn gekommen, eine Stoffsammlung ist es und wenn der Igel der erste ist, der einen Teil der endlichen Rolle fordert, dann kommt man mit den anderen Beteiligten schnell von Hölzchen auf Stöckchen. Und jedes Tier sprüht vor Fantasie und Einfallsreichtum. Da muss man erst einmal drauf kommen: die Ameisen benutzen je ein Blatt Klopapier als Flugschirm. Mit Blatt geht’s auf den Baum und »Jippieh!« segelt man wieder gen Boden. »Ihr Ameisen, das war nicht fair, das Klopapier gehört dem Bär.«

Susan Batori ist eine ungarische Illustratorin, die seit knapp 10 Jahren Kinder- und Bilderbücher illustriert. Ihre Tiergesichter sind ausdrucksstark, kleine Sprechblasen, Ausrufe oder Geräusche umrahmen den manchmal gereimten Text und machen die Seite lebhaft und lebendig.

Da kommen noch der Fuchs, das Eichhörnchen, das Wildschwein, der Dachs und noch andere Tiere, alle sind sie begeistert vom Klopapier. Und der Bär merkt immer noch nichts. Wie soll das nur ausgehen?

Und was sagt uns das Buch? Manchmal sind es die kleinsten und unscheinbarsten Dinge des Lebens, die plötzlich eine große und ganz andere Bedeutung bekommen können, entweder, weil die Fantasie Erstaunliches mit ihnen treibt, oder weil sie plötzlich einfach nicht mehr da sind. Und nicht nur beim Menschen kommt dann jener Hilfeschrei vom stillen Örtchen: »Wo ist nur mein Klopapier?«

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Susan Batori: Wo ist das Klopapier?
Köln: Baumhaus Verlag 2021
32 Seiten, 14,90 Euro
Bilderbuch ab 3 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

1 Comment

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Mit Eichendorff im Cabrio

Nächster Artikel

Postkoloniale Rollenspiele

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Ein Zauberdings

Kinderbuch | Brigitte Weninger: Der kleine blaue Schirm Wenn man die Dinge mit offenen Augen anschaut, können sie sich verwandeln. So findet im Wald ein wunderbarer Hokuspokus statt, findet ANDREA WANNER.

Lernen kann man überall

Kinderbuch | Sy Montgomery: Tierisch gute Freunde

Wenn man älter wird, stellt man rückblickend fest, dass man in vielen Situationen vieles gelernt hat, was einem in der Situation selbst vielleicht damals gar nicht so klar war. Aber es war ein Lernen fürs ganze Leben. Dieses Buch erzählt von diesem Lernen, das nicht immer eine Schule braucht. BARBARA WEGMANN hat darin geblättert.

Sommermärchen

Kinderbuch | Rusalka Reh: Sommer auf Balkonien Sommer, Ferien, in fremde Länder reisen, das scheint längst die unvermeidliche Verknüpfung dreier Faktoren. Zuweilen geht es nicht ganz so glatt. Zwar ist Sommer und die Kinder haben Ferien. Doch das Verreisen fällt aus. Was soll man da anfangen? Mit ein wenig Fantasie entdeckt man ein fremdes Land gerade jenseits der Balkontür. Rusalka Reh erzählt in ›Sommer auf Balkonien‹ ein Sommermärchen und damit zugleich eine ganz wahre Geschichte. Von MAGALI HEISSLER

Recht und Gerechtigkeit

Kinderbuch | Juli Zeh, Elisa Hoven: Der war’s

Ein geklautes Pausenbrot bringt den Stein ins Rollen. Genau genommen sind es mehrere. Und nicht irgendwelche, sondern Maries Superstullen mit raffiniertem Belag. Zum Glück wird der Täter auf frischer Tat ertappt. Fall gelöst! Nicht ganz. Von ANDREA WANNER

Der überwältigende Charme des Alltäglichen

Kinderbuch | Emma Adbåge: Mickan ist ganz zufrieden mit sich In Kinderbüchern muss etwas passieren, heißt es. Am besten Abenteuer und das am laufenden Band. Egal, ob Verbrecherjagd, Gespenster oder Familienprobleme, Hauptsache, es wird rasant. Dabei übersieht man leicht, dass nicht alle Kinder gleich sind. Manche ziehen ihr Vergnügen daraus, das ganz Alltägliche zu betrachten. Dass das einen eigenen, überwältigenden Charme entwickelt, beweist die junge schwedische Autorin Emma Adbåge mit Mickan ist ganz zufrieden mit sich. Von MAGALI HEISSLER