/

Eine wahre Heldin

Jugendbuch | Ann Petry: Harriet Tubman

Harriet Tubman wurde um 1820 in Maryland in einer fensterlosen Hütte auf der Brodas-Plantage als Araminta Ross, der Tochter von Harriet Greene und ihrem Ehemann Benjamin Ross geboren. Aus dem kleinen Mädchen wurde die wohl bekannteste Fluchthelferin der Underground Railroad. Eine wahre Geschichte, die nicht in Vergessenheit geraten sollte, findet ANDREA WANNER.

Das Buchcover zeigt den Kopf einer farbigen Frau vor dem Vollmond. Im Hintergrund der Szene läuft eine kleine Gruppe Menschen.Ann Petrys Biografie über Harriet Tubman ist nicht neu, die englischsprachige Originalausgabe erschien bereits 1955, also vor über 65 Jahren. In sachlichem Ton schildert sie die schrecklichen Lebens- und Arbeitsbedingungen, unter denen die Sklaven damals litten, beschreibt die ärmlichen Verhältnisse, aus denen es kein Entrinnen zu geben scheint, berichtet von den drastischen Strafen, die all diejenigen erwartet, die die Flucht in den Norden versuchten. Die Nordstaaten oder Kanada waren die einzige Chance, die sich den in den Südstaaten vor allem auf den Plantagen arbeitenden Sklaven bot.

Harriet wuchs ohne Perspektive auf. Vielleicht würde sie später auch als Köchin arbeiten können, immerhin noch das Beste, was für so ein Mädchen zu erwarten war. Das Schicksal meint es nicht schlecht mit ihr: Sie überlebt eine schwere Kopfverletzung als Kind und auch ihre Vermietung an eine andere Herrin: Miss Susan bewahrt die kleine Peitsche auf einem Regal hinter ihrem Bett auf und macht ausgiebig Gebrauch von ihr. Die Narbe auf ihrer Stirn sorgt für Bewunderung und Respekt bei den anderen Sklaven. Und dafür, dass sie nicht mehr Minta oder Minty genannt wird, sondern die Kosenamen ihrem wirklichen Namen Platz machen: Harriet.

1849 gelingt ihr selbst die Flucht nach Pennsylvania – mithilfe einer weißen Frau. Und enttäuscht stellt sie fest: »Da war niemand, der mich im Land der Freiheit willkommen geheißen hätte.« Aber sie ist frei und will, dass das auch anderen möglich wird. So organisiert sie 1850 die Flucht ihrer Schwester und kehrt unter dem Namen Moses mehrfach in die Südstaaten zurück, um auch anderen bei der Flucht zu helfen.

Es ist die beeindruckende Geschichte einer Frau, die im Sezessionskrieg als Krankenschwester und Köchin arbeitete sowie als Kundschafterin für die Nordstaaten – und die mehr als 300 Menschen das Leben rettete. Tatsächlich geriet sie nach ihrem Tod im März 1913 mehr oder weniger in Vergessenheit, ehe sie ab der Mitte des 20. Jahrhunderts vor allem auch für die amerikanische Kinderliteratur wiederentdeckt wurde.

Die Neuauflage bei Nagel & Kimche wurde von Hella Reese sorgfältig übersetzt, Quellenangaben wurden überprüft, das Buch um ein Glossar ergänzt. Petrys Biografie der berühmten Fluchthelferin ist ein besonderes Dokument, das sowohl dem Einzelschicksal einer mutigen Frau als auch den historischen Hintergründen genug Raum gibt. So bewegt sich das Jugendbuch mit den an jedes Kapitel angefügten geschichtlichen Details an der Grenze zum Sachbuch: packend geschrieben und ein literarisches Denkmal für eine besondere Kämpferin.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Ann Petry: Harriet Tubman
Fluchthelferin bei der Underground Railroad
Aus der Sklaverei in die Freiheit
Aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von Hella Reese
München: Nagel & Kimche 2022
176 Seiten. 16 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ungewollt aktuell

Nächster Artikel

Wenn der Nordwind bläst

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Worauf es ankommt

Jugendbuch | Uticha Marmon: Marienkäfertage Worauf es ankommt im Leben, das fragt man sich immer wieder einmal. Schon als Teenager grübelt man darüber nach, manchmal kommt man von allein auf den Gedanken, manchmal wird man mit der Nase darauf gestoßen. Uticha Marmon versetzt ihrer Heldin in ›Marienkäfertage‹ sogar einen kräftigen Nasenstüber. Elin findet ihre Antwort. Glück spielt dabei eine große Rolle. Von MAGALI HEISSLER

Stell dir vor es ist Krieg…

Jugendbuch | William Sutcliffe: Wir sehen alles Es herrscht Krieg. London ist eine zerstörte Stadt mit einer umzäunten Sperrzone. Für zwei junge Männer wird dieser Krieg zum Schicksal. Von ANDREA WANNER

Mit aller Konsequenz

Jugendbuch | Sabine Ludwig: Am Ende der Treppe, hinter der Tür Wer unglücklich ist, sieht oft nur noch sich. Das gilt besonders für Teenager. Gefühle empfinden sie in voller Stärke. Das trübt den Blick auf die eigentliche Lage der Dinge, das Handeln folgt überstürzt und undurchdacht. Es fehlt noch die Lebenserfahrung, die hilft, auf Distanz zu gehen und über die Folgen des Tuns nachzudenken. Die Folgen müssen nämlich auch Teenager tragen, davor gibt es keinen Schutz. Sabine Ludwig lässt in ihrem Jugendthriller Am Ende der Treppe, hinter der Tür ihre sechzehnjährige Heldin eine solche Situation mit aller Konsequenz durchleben. Von

Jede Menge Glücksportionen

Jugendbuch | Elisabeth Steinkellner: Papierklavier

Was wünscht man sich mit 16? Eine Mutter, die sagt: »Tut mir leid, dass ich manchmal vergesse, wie hart es ist, sechzehn zu sein?« Einen Freund? Mehr Geld? Maia bringt ihre Träume, Wünsche und Gedanken in ihrem Tagebuch zu Papier, in Worten und Zeichnungen. ANDREA WANNER hat sich über diesen klugen Blick auf die Welt gefreut.

Viel könnten wir erzählen…

56. Internationale Kinder- und Jugendbuchmesse Bologna im April 2019

Zaro Weil, die Cambridge School of Art und viele, viele, wunderbare Bücher. Ein Gang über die 56. Internationale Kinder- und Jugendbuchmesse Bologna Anfang April. Von GEORG PATZER und SUSANNE MARSCHALL