Auf der Suche nach…

Kinderbuch | Oren Lavie: Konrad Kröterich und die Suche nach der allerschönsten Umarmung

Zwischen Träumen und der Realität liegen oft unüberbrückbare Abgründe. Und kann das, was man sich in den schönsten Farben ausgemalt hat, schnell zum ganz großen Frust werden. Eine Erfahrung, die auch ein Kröterich machen muss. Hinreißend, findet ANDREA WANNER.

Das Buchcover zeigt viele gezeichnete Tiere, die sich umarmen. in der Mitte steht ein Frosch in einem Anzug auf einer Trittleiter und breitet die Arme aus.Konrad Kröterich heißt mit vollem Namen Konrad Kröterich von Keks und ist ein kleines bisschen selbstverliebt. Am liebsten plaudert er mit seinem Spielbild – oder mit seinen Geranien. Dabei ist es nicht so, dass er keine Freunde hätte. Die sind auf den Plan gerufen, nachdem er eines Nachts von der »vollkommenen Umarmung« träumt und sich sofort auf den Weg macht, sie zu finden.

Seine erste Partnerin für eine so geartete Liebkosung ist seine gute Freundin, die Giraffe Georgette. Die lässt sich sofort darauf ein, beugt ihren langen Giraffenhals dem Kröterich entgegen, umarmt und lässt sich umarmen. Aber als sie sich wieder aufrichtet, rutscht der Kröterich den ganzen Hals hinunter: Nein, das ist nicht das, was er sich vorgestellt hatte. Als nächstes ist Goldfisch Geri dran. Aber wie man sich schon denken kann, ist das vor allem eine nasse Angelegenheit.

Von Keks lässt sich nicht entmutigen. Er umarmt eine Kuh (zu weich), eine Schildkröte (zu hart), eine Schlange (zu eng), und einen Storch – nicht eng genug. Er macht keinen Halt vor Raubtieren, versucht es mit einem Regenwurm oder einer Krake, lässt sich auf eine Fledermaus ein und zu macht leidvolle Erfahrungen mit einem Stachelschwein.

Die Liste der Tiere ist lang: Die perfekte Umarmung ist nicht dabei. So geht ein ebenso anstrengender wie enttäuschender Tag zu Ende und die arme Amphibie ist ziemlich am Ende.

Wie könnte Konrad sein Ziel erreichen? Er hat eine geniale Idee. Er formuliert eine entsprechende Annonce und lädt für den Samstag im Stadtpark zu einer »unverbindlichen Umarmung« ein. Tatsächlich kommen die Tiere scharenweise zu diesem Free-Hugs-Event, lassen sich mitreißen von der Idee, nehmen einander in die Arme: Der Schmetterling der Elefanten (na ja, den Rüssel des Elefanten), der Bär den Baum, der Storch die Schildkröte, die Katzenmutter ihr Baby, der Fuchs den Hasen, nur um dann zu einem neuen Partner, einer anderen Partnerin zu wechseln und erneut das Gefühl zu genießen. Nur einem geht es nicht gut: unserem armen Helden, der absolut unglücklich und enttäuscht ist.

Nein, so endet die Geschichte natürlich nicht. Aber wie Konrad Kröterich von Keks hinter das ganz große Geheimnis kommt, muss man einfach gesehen und gelesen haben. Auch sein weiterer Werdegang, im Nachwort zusammengefasst, ist absolut beeindruckend.

Oren Lavie, der Autor dieser Story, ist ein aus Israel stammendes Multitalent. Er ist Musiker, er komponiert, schreibt Theaterstücke – und Bücher. Der Humor ist subtil und Konrads Mission für Kinder so spannende wie für große. Das Tüpfelchen auf dem i sind die Illustrationen von Anke Kuhl. Kein Tier, das sie nicht in seinen ganz typischen Eigenschaften erfasst und aufs Papier bannt. Keine noch so feine Regung in Konrads Krötengesicht, die ihrem Stift entgeht. Kleine Sequenzen im bester Comicmanier bilden das Herz der tastenden Erkundung des fremden Terrains der Umarmungen. Das Handlettering des Textes und ein perfektes Layout sorgen für einen wahren Hochgenuss.

Das ist ein amüsantes Geschehen mit unerwartetem Tiefgang, ganz wie man das Bilderbuch anschauen möchte. Und danach sucht man sich am besten jemanden zum Umarmen!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Oren Lavie: Konrad Kröterich und die Suche nach der allerschönsten Umarmung
Illustrationen, Handlettering und Layout von Anke Kuhl
Aus dem Englischen von Mathias Jeschke
Frankfurt am Main: Sauerländer 2022
40 Seiten, 16 Euro
Bilderbuch für Kinder ab 4 und alle
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Nachwehen einer modernen Hexenjagd

Nächster Artikel

Tugend und Sünde

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

»Happiness is contagious, too«

Jugendbuch | Björn Lengwenus: Glück

In diesen Tagen geraten Pläne durcheinander: Große, wichtige Dinge können nicht wie geplant durchgeführt werden, Termine werden verschoben, Veranstaltungen abgesagt. Auch im Privaten ist nichts mehr, wie wir uns das noch vor Kurzem vorgestellte hatten. Und tatsächlich habe ich gezögert, die geplante Besprechung von GLÜCK zu verschieben. Auf glücklichere Tage. Hier der Grund, warum ich es doch nicht getan habe. Von ANDREA WANNER

Sozialverhalten will gelernt sein

Kinderbuch | Olivier Tallec: Das ist mein Baum

Eichhörnchen erobern erfahrungsgemäß schnell das Herz von kleinen Lesern, aber, zugegeben, dieses hat auch mein Herz erobert. Seine Lebendigkeit, seine fast trotzige Art auf etwas zu bestehen, sein Einsatz für etwas und schließlich eine ganz unerwartete Erkenntnis. Von BARBARA WEGMANN

Chaosurlaubstage

Kinderbuch | Karin Koch: Wieke und Ken

Der Start in den Urlaub nach Italien ist nicht wirklich erfolgsversprechend. Im Auto sitzen Wieke, ihr Vater Thorsten, dessen neue Freundin Xandra, ihre kleine Tochter Bille und Ken, ein Flüchtlingsjunge aus Nigeria, für den Xandra die Vormundschaft hat. ANDREA WANNER war neugierig auf das, was sich zwischen diesen fünf Menschen entwickelt.

Unersetzlich

Kinderbuch | Stian Hole: Annas Himmel Verluste gehören zum Leben. Schon die Kleinen schmerzen. Wie aber geht man mit dem schmerzlichsten aller Verluste, dem Tod, um? Stian Hole zeigt in Annas Himmel einen Weg. Von ANDREA WANNER

Dieb gesucht – Detektivin Kate ermittelt

Kinderbuch | Hannah Peck: Ein Fall für Kate

Hannah Pecks neues Kinderbuch ›Ein Fall für Kate: Mit Volldampf in ein Abenteuer voller Schnurrhaare, Schneebesen und Schabernack!‹ erinnert ein wenig an Agatha Christies ›Mord im Orientexpress‹. Nur dass hier niemand stirbt (so ein Glück!), dafür aber einige wertvolle Gegenstände spurlos verschwinden. ALEXA SPRAWE hat die junge Reporterin Kate sehr gerne bei ihren Ermittlungen begleitet.