Eine Reise ohne feste Route

Sachbuch | Wolfgang Struck: Flaschenpost

Flaschenpost, Kevin Costner, Nicholas Sparks, na klingelt’s, da fällt einem doch schnell der ans Herz gehende Film ein ›Message in a bottle – Der Beginn einer großen Liebe‹. Nicht nur daran erinnert man sich aber bei diesem wunderbaren und spannenden Buch über die »Flaschenpost« – findet BARBARA WEGMANN

Die Abbildung einer Flaschenpost vor einer alten LandkarteNein, man erinnert sich auch an die eigene Kindheit zum Beispiel. Wir fuhren oft an die See und da liegt der Gedanke natürlich nah, eine Flaschenpost auf die Reise zu schicken. Nein, aus der Karibik, aus Afrika oder Südamerika hat sich nie jemand gemeldet, meine Nachricht in die Welt, sie ist wohl für immer im Wattboden der Nordsee untergegangen. Hier in diesem attraktiven Buch wird man mit ganz anderen Flaschenpost-Kalibern konfrontiert. Aber egal, ob es die Flaschenpost ist, die Kevin Costner dem Meer anvertraute, ob es meine Versuche der Kontaktaufnahme mit der weiten Welt waren oder ob es, wie hier, um jene außerordentliche und seltene Sammlung von 600 Botschaften geht, die das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg beherbergt: Die Flaschenpost hat etwas zeitlos Aufregendes an sich, etwas Geheimnisvolles, etwas zutiefst Abenteuerliches. »In ihnen entfaltet sich eine maritime Kultur, die sich einem der größten wissenschaftlichen Projekte des 19. Jahrhunderts verschrieben hat: Der Enträtselung des Meeres.«

Dieses Buch mit seinem außergewöhnlichen und schnell faszinierenden Thema, es erzählt von Abenteuern, von Schicksalen, von unglaublichen Reisen einer so unscheinbaren Flaschenpost, es berichtet von der unstillbaren Neugier der Wissenschaft, den Strömungen der Weltmeere auf die Spur zu kommen. Die treibende Kraft dieser Forschungen und Initiator des ungewöhnlichen Großversuchs: Georg Neumayer, Geophysiker und Polarforscher, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts alles daransetzt, »Zeugnis abzulegen über die Richtung jener großen Adern, die den Ozean nach allen Richtungen durchziehen und Bewegung und Leben in der unendlichen Wassermasse erzeugen.«

Rund 600 Flaschenpost-Nachrichten aus aller Welt fanden ihren Weg zurück, was für ein unglaublicher Erfolg einer so ungewöhnlichen Aktion. Heute lagern die Nachrichten von den Meeren der Welt im Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg. Ausgesetzt in der Regel von Kapitänen, wurden sie gefunden von den unterschiedlichsten Menschen dort, wo Wasser und Land aneinanderstoßen. Die »Flaschenpost-Forschung« als neues »meereskundliches Forschungsfeld« zu konzipieren, das war Neumayers Ziel, angestachelt durch das amerikanische Vorbild. Die Flaschenpost, »niemals nur ein Gegenstand nüchterner Wissenschaft« kam dem Forscher entgegen. »In ihnen entfaltet sich eine maritime Kultur, die sich einem der größten wissenschaftlichen Projekte des 19. Jahrhunderts verschrieben hat: der Enträtselung des Meeres.«

Natürlich gewinnt Neumayers Projekt viel Zuspruch und Begeisterung allein durch die Tatsache, dass die Flaschenpost natürlich immer schon ein »alter Gebrauch unter den Seeleuten« war, sich weit auf dem Meer, ohne andere Möglichkeiten zu haben, Angehörigen, der Familie, Freunden mitzuteilen. Hilferufe, ein Letzter Wille, eine Nachricht an die Liebsten, »romantisch- abenteuerliche Flaschenposts«, oft aber Zeugnisse von bevorstehenden Katastrophen. »Donnerstag, 10. Januar 1866. Das Schiff sinkt; keine Hoffnung auf Rettung. Liebe Eltern, möge Gott euch segnen und auch mich, mit der Hoffnung auf das ewige Leben.«

Das Buch, auffällig liebevoll und bibliophil gestaltet, es erzählt von vielen Funden am Strand, von Geheimnissen und Geschehen, die sie preisgeben. Aber sie wecken stark und schnell auch das Interesse für jene wissenschaftliche Flaschenpost, die nur mit einem schlichten Formular auf die Reise gingen: wann ausgesetzt, wo, von wem und mit der Bitte, sie zurückzuschicken an das ›Hamburgh Observatory‹. Es sind zwar nur sachliche Angaben, Koordinaten, Uhrzeiten, Namen von Schiffen und Kapitänen, aber eben diese Angaben entpuppen sich zu wahren Krimis auf See. Die erste Flaschenpost, die am 14. Juli 1864 vom Kapitän der NORFOLK auf der Fahrt nach London ausgesetzt wurde, man fand sie am Strand von Yambuk, Australien. Zwei Jahre, zehn Monate und 26 Tage später. Nach 9600 Seemeilen. »Dies ist die erste zurückgekehrte Flasche, mehr als 60 wurden über Bord geworfen von mir und meinem Diener. Nur diese eine kehrte zurück.«

Der Autor des Buches, Wolfgang Struck, eigentlich Professor für Neuere deutsche Literatur, er hat da noch eine ganz andere Leidenschaft: das Interesse für »Abenteuer, verschollene Forschungsreisende und die Fantasie von Seekarten«. Zwischen den einzelnen Fotos der vorgestellten Flaschenposts erzählt Struck aus Geschichte und Forschung, anschaulich, spannend, lebendig und mit einem riesigen Fundus an Recherchedetails. All das schafft, auf zudem noch sehr unterhaltsame Weise, das Verständnis für die Anfänge der Forschungen rund um Meeresströmungen. Und die liegen, weltweit gesehen, sogar noch Jahrzehnte vor Neumayers großem Projekt. Übrigens: nach dem Ersten Weltkrieg kam die Flaschenpost etwas »aus der Mode« Es gab präzisere Messinstrumente, »technisch aufgerüstet zu komplexen Apparaten mit automatischer Tiefenkontrolle und GPS-Ortung.« Dennoch, ob in Urlaub, Sachbuch, Filmen oder Literatur: Die Flaschenpost, samt der Faszination, die sie wie ein Mantel umgibt, lebt weiter.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Wolfgang Struck: Flaschenpost
Ferne Botschaften, frühe Vermessungen und ein legendäres Experiment
mareverlag Hamburg 2022
36 Euro, 224 Seiten
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Schreiben mit einer Lupe

Nächster Artikel

Kooperationsprojekt translit

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Licht wo zu viel Schatten lag

Gesellschaft | Thomas Kistner: Fifa-Mafia Jetzt mal ehrlich, das Buch Fifa-Mafia von Thomas Kistner ist keine einfache Kost. Zu ungebremst und schnörkellos werden einem hier schallernde Fakten um die Ohren gehauen. Fifa, Fußball, Korruption, Unterschlagung, Verbandsstrukturen, die an sizilianische Familienstrukturen erinnern! Ein knalllauter Aha-Effekt ist dabei ebenso garantiert, wie eine erstmal nicht enden wollende Aufregung. Von SVEN GERNAND

Narziss und Dichter

Sachbuch | Gunnar Decker: Rilke. Der ferne Magier

In seinem Leben spielten Frauen von Beginn an eine dominante Rolle, in dem nicht nur seine Mutter Phia, seine Ehefrau Clara und seine Tochter Ruth ihren Part einnahmen, sondern auch Frauen wie Franziska zu Reventlow, Lou Andreas Salomé und Paula Modersohn Becker Einfluss auf Leben und Dichten Rainer Maria Rilkes nehmen sollten, erfahren wir von seinem Biografen Gunnar Decker. Lou Andreas Salomé, ist es auch, die ihn später dazu bewegt, seinen Namen zu ändern, den er bei der Geburt erhielt. Am 4. Dezember 1875 wurde er als René Karl Wilhelm Johann Josef Maria Rilke in Prag geboren. Von DIETER KALTWASSER

Unsere Polit-Strategen

Gesellschaft | William Drozdiak: Der Zerfall. Europas Krisen und das Schicksal des Westens Zerfall. Schön und gut. Wenn allerdings später im Text von einem »ungewissen Ausgang des Streits um den Aufbau des vereinten Europa« die Rede ist, entsteht der Eindruck, dass es William Drozdiak bzw. dem Verlag bei dem Titel darum geht, mit einer kräftigen Prise Alarm eine Menge Staub aufzuwirbeln. Von WOLF SENFF

Der Dichter der Shoah

Sachbuch | Lyrik | Bertrand Badiou: Paul Celan

Er gelangte mit seiner Sprache an die Grenze des Sagbaren. Seine ›Todesfuge‹, im Jahr 1947 erstmals veröffentlicht, wurde zu einem der berühmtesten deutschen Gedichte nach 1945 - auch durch die Verszeile »… der Tod ist ein Meister aus Deutschland«. Es wird gelesen, wiedergelesen und Interpretiert als eines der eindrücklichsten Versuche, das Grauen der Shoa mit lyrischen Mitteln zu fassen. Von DIETER KALTWASSER

Cogito ergo – äh, dumm?

Gesellschaft | Peter Burke: Die Explosion des Wissens Im polnischen Słubice gleich gegenüber dem deutschen Frankfurt/Oder wurde Ende Oktober ein Wikipedia-Denkmal enthüllt. Auf seinem Sockel, einem Bücherberg, wird »das größte durch Menschen gemeinsam geschaffene Projekt« geehrt, in der Überzeugung, »dass die Wissensgesellschaft, deren Säule auch Wikipedia ist, im Stande sein wird, eine nachhaltige Entwicklung unserer Zivilisation, soziale Gerechtigkeit und den Völkerfrieden zu garantieren.« So optimistisch sind längst nicht alle, manche befürchten eher, dass nunmehr selbst unsere Hirnnahrung einer McDonaldisierung anheimgefallen sei. Auch der britische Kunst- und Medienhistoriker Peter Burke untersucht in ›Die Explosion des Wissens. Von der Encyclopédie bis Wikipedia‹