Sehnsuchtsorte

Jugendbuch | C.G. Drews: The Boy Who steals Houses

Wie soll man Fuß fassen im Leben, wenn von Anfang alles schiefgeht? Sam ist erst fünfzehn, aber er hat den denkbar schlechtesten Start erwischt. Geht es nur noch bergab? Von ANDREA WANNER.

Ein Junge mit Baseball-Cap und Schlüsselbund in der Hand liegt zusammengekauert auf dem Boden. Er ist umgeben von weiteren Schlüsseln.Die Mutter hat die Familie verlassen, als Sam noch ganz klein war. Vermutlich, weil die mit Sam und seinem zwei Jahre älteren Bruder Avery genauso überfordert ist, wie der jähzornige und gewalttätige Vater. Avery ist Autist und das Einzige, was dem Vater einfällt, wenn Avery nicht spurt, ist ihn halbtot zu prügeln. Irgendwann landet er im Gefängnis und die beiden Jungs bei ihrer Tante: einer herzlosen Frau, die die Kinder nicht will und entfernt bewährte Erziehungsmaßnahmen im Form drastischer Strafe fortsetzt. Sam kennt nur eines: seinen Bruder zu beschützen. Wenn es sein muss, vor der ganzen Welt. Das hat dramatische Folgen, denn außer Gewalt kennt Sam keine Möglichkeiten, sich zur Wehr zu setzen. Als er einen Jungen, der Avery wehgetan hat, brutal zusammenschlägt, ist das Zuhause bei Tante Karen, das einzige, das er noch hatte, für ihn verloren. Sam landet auf der Straße – und Avery mit ihm.

Er stiehlt, damit sie überleben. Geld, damit sie sich Notwendiges kaufen können und Häuser, deren Bewohner nicht da sind, damit sie dort übernachten können. Aber da ist noch etwas anderes: Das Knacken der Schlösser und das Einsteigen in die Häuser durch ungesicherte Fenster, das Plündern des Kühlschranks und das Schlafen in fremden Betten haben noch einen anderen Sinn: Sam sucht verzweifelt ein Daheim, einen Ort, an dem er geschützt ist und sich zusammen mit Avery sicher fühlen kann.

Und so landet er in einem gelben Haus, »gelb wie Butter, Sonnenblumen und Sommertage«, das leer ist, mit Körben voller Wäsche, Bergen von Kinderspielzeug und einem ziemlichen Chaos aber so aussieht, als ob dort viele Menschen wohnen würden. Dort will er sich eine ruhige Nacht gönnen – und hat sich total verkalkuliert, denn plötzlich ist das Haus voll mit Leuten und Sam sieht kein Entkommen. Dafür ein Mädchen, Moxie. Und er wünscht sich, dieses Haus nie wieder verlassen zu müssen.

Die australische Autorin C.G. Drews erzählt die Geschichte von Sammy Lou mit viel Empathie. Sein Leben scheint ein einziger Teufelskreis auf Katastrophen, Fehlentscheidungen und Lügen zu sein. Alle prophezeien ihm die gleiche, schreckliche Karriere, die sein Vater hinter sich hat, und an deren Ende der Knast steht. Was einen beim Lesen rührt, ist das negative Bild, das der Junge von sich selbst hat. Er denkt, dass er nichts Besseres verdient habe, weil er so viel Verbotenes tut. Dabei steckt in ihm ein sensibler, mitfühlender Kerl, der immer dann ausrastet und sich nicht mehr im Griff hat, wenn er seinen Bruder verteidigt. Avery hat mittlerweile selbst eine kriminelle Karriere eingeschlagen und die Situation wird für beide immer prekärer.

365 Seiten umfasst die Story, die immer wieder Rückblenden in die Vergangenheit einschiebt, Sam ein paar unbeschwerte Tage bei den De Laineys gönnt und zielsicher auf eine Katastrophe zusteuert. Was für ein Wunder soll da noch passieren? Vieles bleibt in der Schwebe in einem herzergreifenden Buch, von dem man sich nur wünscht, dass es für Sam und Avery gut ausgeht.

Und noch ein kleiner Lesetipp für alle, die Sam und Moxie in ihr Herz geschlossen haben: Eine Prequel Short Story ›The Girl Who Steals Christmas‹, die von Moxie erzählt, etwas eine Woche ehe sie Sam trifft, gibt es kostenlos auf der Homepage der Autorin.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
C.G. Drews: The Boy Who steals Houses
(The Boy Who steals Houses, 2019)
Aus dem Englischen von Britta Keil
Frankfurt am Main: Sauerländer 2022
368 Seiten, 17 Euro
Jugendbuch ab 14 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Einwohnen

Nächster Artikel

Beste Aussichten

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Große Erwartungen

Jugendbuch | Antonia Michaelis: Nashville oder das Wolfsspiel Eine neue Stadt erobern, den nächsten Schritt in einem spannenden Studienfach zu machen, Menschen kennenlernen und die Liebe, vielleicht sogar die große, kann es für junge Menschen mit achtzehn, neunzehn Jahren etwas Aufregenderes geben? Mit großen Erwartungen marschieren sie in das Leben. Aber der Weg ist voller Stolpersteine und Fallen und sie zeigen sich früher, als man es gedacht hat. Antonia Michaelis schickt in Nashville oder das Wolfspiel ihre junge Heldin auf einen Weg, der mehr Schrecken birgt, als diese je erwartet hätte. Von MAGALI HEISSLER

Erzählerisches Chaos

Jugendbuch | Johannes Groschupf: Das Lächeln des Panthers Ein junges Mädchen, ein altes Hotel und ein dunkles Geheimnis, das klingt nach guter Krimi-Unterhaltung, perfekt für gemütliche Stunden auf der Couch. Noch dazu von Johannes Groschupf, da sollte man auf das Beste gefasst sein. Leider hat er in sein jüngstes Buch Das Lächeln des Panthers viel zu viel hineingepackt und erzählerisches Chaos angerichtet. Von MAGALI HEISSLER

»Wirf deine Angst in die Luft«

Jugendbuch | Stefanie Höfler: Der große schwarze Vogel

Wie geht man mit dem Tod um, wenn man 14 Jahre alt ist? Bens Mutter stirbt plötzlich und unerwartet. Zurück bleibt eine Familie in Trauer. Von ANDREA WANNER

Gänsehaut im Hochsommer

Jugendbuch | Katja Brandis: Und keiner wird dich kennen Für heiße Sommertage hat ANDREA WANNER eine kleine Auswahl an Thrillern für Jugendliche zusammengestellt: haarsträubend, packend, schaurig und so, dass einem trotz Hitze ein kalter Schauer den Rücken hinunter läuft.

Beliebigkeit, mit einer Prise Pfeffer

Jugendbuch | Anne Freytag: Den Mund voll ungesagter Dinge Es gibt so viele Bücher für junge Leserinnen, dass man sich fragt, warum immer noch eines mehr geschrieben werden muss. Steht wirklich etwas darin, das das neue Buch anders macht? Im vorliegenden Fall kann man die Frage mit einem kategorischen Jein beantworten. Von MAGALI HEISSLER