Aus dem Himmel geblickt

Sachbuch | Riccardo Roiter Rigoni/ Debora Gusson: Venedig aus der Luft

Für den einen ist Venedig das Traumziel der Liebe und des Karnevals, für den anderen erinnert die Stadt an das Ende der ›Sissi‹-Trilogie, manche fühlen sich dort zu Hause, weil Commissario Brunetti, literarisch gesehen jedenfalls, mit seiner Familie dort wohnt. Bezugspunkte zu dieser Traumstadt mit einem Traum-Umland gibt es viele, aber nur Wenige kennen die Lagunenstadt vermutlich aus der Luft. Dabei ist das eine absolut spektakuläre Sache, meint BARBARA WEGMANN.

Ein Luftbild Venedigs›Venedig aus der Luft‹, das sind fantastische, großformatige und absolut besondere Fotografien, umrahmt von lesenswerten Texten, die gemeinsam schnell klarmachen, warum Venedig und seine Lagune seit 1987 auf der Liste des UNESCO-Welterbes stehen. Und das offiziell »aufgrund der Besonderheiten und Traditionen dieser weltweit einzigartigen Landschaft und des historischen, archäologischen, urbanen, architektonischen und künstlerischen Erbes der Stadt.« Die Fotografien zeigen es brillant »von oben«, aus der Luft, der außergewöhnlichen Vogelperspektive.

Ein kleines, flaches Binnenmeer ist es, in das die Stadt Venedig mit ihren kleinen Inseln auf so ungewöhnliche Art eingebettet ist, 40 Kilometer lang, 15 Kilometer breit. In Abgeschiedenheit – beruhigt sozusagen – seit schon im 14. Jahrhundert die größeren Flüsse auf ihrem Weg ins Meer umgeleitet wurden. Die Lagune indes, sie blieb.

Von Stadt und den Inseln berichten die sehr lesenswerten Texte, da erwacht Historisches und Besonderheiten werden erklärt, denn schließlich: Was an dieser Stadt und ihrem Umland ist nicht »besonders«? Zum Beispiel die Besonderheit des wohl friedlichsten Ortes der Lagune, der Einsiedelei San Francesco del Deserto. Ein winziges Fleckchen Erde, kaum über dem Meeresspiegel gelegen, mit einem Kloster in der Mitte, rundherum Zypressen, ein paar angelegte Gärten. Hier soll Franz von Assisi Anfang des 13. Jahrhunderts gelebt haben, über ihn und seinen Aufenthalt hier gibt es wundersame Geschichten.

Dann wäre da auch die Insel Pellestrina, ein schmaler Landstreifen, der aussieht wie eine Sandbank, so unwirklich dicht bebaut mit Häusern. »Die Insel ist ein Ort der Begegnung, der wie ein Scharnier zwei Welten miteinander verbindet, die allein durch die Existenz dieser Insel zueinanderfinden: das Meer und die Lagune.« Und wie könnte man dieses »Scharnier« und die anderen Motive der Region besser einfangen, als mit Luftbildern.

Riccardo Roiter Rigoni ist ein wahrer Meister, den Charakter von Landschaft und Lebensraum, seine Bebauung und die Einbettung in Wasser und Meer zu fotografieren. Mit vielen Hubschrauberflügen ging er auf Spurensuche, erfasste totale Bilder, aber eben auch Details, Ausschnitte, Bauwerke, Strände, Küstenabschnitte, um dann erneut wieder große Teile der Lagunenstadt großzügig insgesamt aufzunehmen. Bekanntes und Unbekanntes, Offenkundiges und Verborgenes. Perspektiven, die jedem von uns sicher nur selten gewährt werden. Perspektiven, die Neugier und Lust wecken sollen, so die Autoren, »mehr über diesen so einzigartigen Ort zu erfahren, der einen immer wieder aufs Neue zu überraschen und zu berühren vermag.«

Füttern die Texte den Hintergrund, untermauern die Bilder mit Information, Geschichten, Kuriosem, längst Vergangenem sowie heutigen Problemen, so fügt der Fotograf noch eine ganz besondere Leidenschaft und Note hinzu: »Seine Fotografien«, so heißt es im Vorwort, »setzten sich aus einem sichtbaren und einem unsichtbaren Teil zusammen«. Und der unsichtbare Teil bilde die Seele der Fotografie, die sich aus den Emotionen der Person ergebe, die in einem bestimmten Moment durch das Objektiv blicke … und diesen Zeitpunkt festhalte.

Diese Seele erspürt der begeisterte Betrachter bei sehr vielen Bildern, egal, ob man vielleicht einen schon vergangenen Venedig-Urlaub noch einmal Revue passieren lässt oder voller Euphorie eine Reise dorthin nun plant. Übrigens: wer gleich zu Beginn Luftbilder aus Venedig selbst erwartet, all jene berühmten Bilder, die man von Postkarte, aus Reiseführern oder Berichten aus dem Fernsehen kennt, der wird auf den Schluss des Buches vertröstet, die Reise präsentiert zunächst nämlich größere und kleinere Inseln, ehe die Reise über Venedig selbst endet. Als fotografischer Höhepunkt sozusagen.

›Venedig aus der Luft‹, das ist quasi ein Blick aus dem Himmel, auf ein unvergessliches, besonderes Fleckchen Erde.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Riccardo Roiter Rigoni/ Debora Gusson: Venedig aus der Luft
Versailles: Jonglez Verlag 2022
256 Seiten, 39,95 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Scharfsinniger Sprachvirtuose

Nächster Artikel

Unerfüllte Wünsche

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Hangover City

Gesellschaft | Lutz Hachmeister: Hannover. Ein deutsches Machtzentrum »Hannover ist spektakulär langweilig«, beschied 2010 ein gewisser Tim Renner, der mittlerweile als staatssekretierender Fachmann für Spektakel in Berlin wirkt, und befürchtete eine »Hannovernication« der Berliner Republik infolge des ESC-Triumphs einer gewissen Lena aus Hannover. Für einen, der Hannover nicht weiter kennt, ist das keine rasend originelle, aber handelsübliche Sottise. Jetzt hat sich einer daran gemacht, Hannover zur (mehr oder weniger) heimlichen Exportkanone für Polit-Schwergewichte zu erklären, der immerhin als Kind öfter in den Ferien am Steinhuder Meer war, dem seines Wissens »Binnensee-Retreat der Hannoveraner«: Lutz Hachmeister, selbst ein Schwergewicht, nämlich des

Was ist ein Foodtrend?

Kulturbuch | David Sax: Tastemakers David Sax, Journalist und Sachbuchautor aus Kanada, setzt sich in ›Tastemakers‹ mit Foodtrends auseinander. Während beim Titel noch geschmunzelt wird, steht nach der Lektüre fest: Modetrends aus der Küche erreichen jeden – selbst diejenigen Menschen, die denken, sie wären immun gegenüber Essenstrends. VIOLA STOCKER muss sich kritischen Fragen stellen: wann begann der Chiasamenkonsum und weshalb mag wirklich niemand mehr Fondue?

Männerphantasien, aktualisiert

Gesellschaft | Klaus Theweleit: Das Lachen der Täter: Breivik u.a. – Psychogramm der Tötungslust ›Das Lachen der Täter‹ ist Klaus Theweleits neuestes Buch zu (nicht nur) seinem alten Thema »Männergewalt« und ein Plädoyer für einen neuen, entschieden weiteren Blick auf Gewalttäter. Ein ausführlicher und äußerst ungemütlicher Brandbrief, der zur Pflichtlektüre für alle werden sollte, die mit Menschen zu tun haben. Von Eltern bis Politikern, von Erziehern bis Kriminalisten, von Bildungs- bis Stadtplanern, egal welchen Geschlechts. Von PIEKE BIERMANN

Weitere Aufklärung notwendig

Sachbuch | Nina Brochmann, Ellen Stokken-Dahl: Viva la Vagina! Alles über das weibliche Geschlecht Als man mir übertragen hat eine Besprechung des Buchs ›Viva la Vagina! Alles über das weibliche Geschlecht‹ zu schreiben, habe ich zuerst überlegt, welche Themen wahrscheinlich angesprochen werden würden. Sie braucht Beachtung und sie braucht Zeit, waren meine ersten Gedanken. Sie mag es sanft angefasst zu werden und, je nach Situation, auch mal intensiver. Sie hat eigene Bedürfnisse und muss lernen, diese zum Ausdruck zu bringen. Bei der Lektüre wurde ich in all meinen Annahmen bestätigt. Allerdings beschränkt auf das Kapitel »Sex«, welches nur ein Siebtel

Wie leben die Tiere auf dem Bauernhof?

Kinderbuch | Lena Zeise: Das wahre Leben der Bauernhoftiere

Früher hatten es die Tiere besser. Lebten draußen, rannten herum, wie sie wollten, waren in der Natur. Mit dem Ansteigen der Bevölkerung stieg auch die Nachfrage nach Lebensmitteln, vor allem nach billigen. Und heute sind es oft keine Bauern mehr, die uns mit Fleisch, Milch und Eiern versorgen, sondern es ist eine Industrie, die Lebensmittelindustrie. Aber wie geht es den Tieren jetzt? Ein neues Sachbilderbuch stellt ihr Leben dar. Von GEORG PATZER