Ein Neustart

Kinderbuch | Jet van Overeem: Ich bin Victorine

Die Gründe für Mobbing können ganz unterschiedlich sein. Meistens braucht es dazu nicht viel. Die Hänseleien, Kränkungen und Verletzungen gehören zum Fiesesten und Gemeinsten, das man sich vorstellen kann. Und der Weg heraus aus dem Teufelskreis ist kein einfacher. Von ANDREA WANNER.

Ein Mädchen fährt vor der Silhouette des Vollmonds freihändig Fahrrad. Eine Katze, die auf einem Baum sitzt, schaut ihr zu.Victorine denkt nicht groß über sich und ihr Aussehen nach. Aber dann tun es die anderen in der Klasse, finden sie zu klein, die Haare zu wuselig, unsportlich und den Namen schlicht unmöglich. »Wick-toh-rieh-näh!« skandieren sie und machen das Mädchen zur Außenseiterin. Die fühlt sich immer unglücklicher, fragt ihre Katze und den Baum nach Strategien, um mit den Beleidigungen und Demütigungen umzugehen und gerät immer mehr ins Abseits. Bis endlich Ferien sind, sie die anderen und ihre blöden Stimmen los ist – und der Nachbarsjunge sie fragt, ob sie Lust zum Radfahren hat.

Jet van Overeem begleitet Victorine ein Stück durch ihr Leben, lässt sie selbst erzählen. Von dem absoluten Tiefpunkt, von den Selbstzweifeln und der – fürchterlichen und falschen – Überzeugung, dass die anderen vollkommen im Recht sind, dass sie wirklich zu nichts taugt, ihr Name schrecklich ist und sie all das, was ihr widerfährt, genau so verdient hat. Und dann die Ruhe der Sommertage, als sie die Plagegeister einfach mal für ein Weilchen los ist. Und der Wendepunkt, die staunende Erkenntnis, dass es jemanden gibt – außer ihrer Katze – der sie ganz normal findet und auch so mit ihr umgeht.

Für diese Geschichte hat Annemarie von Haeringen Bilder in zarten Tönen gemalt, die geschickt die Wahrnehmung und Interpretation der jungen Leserinnen und Leser leitet. Blau in verschiedenen Tönen lässt Victorine wie in einer Unterwasserwelt darin verschwinden. Wenn sie von ihren Mitschülerinnen und Mitschülern drangsaliert wird, ist sie als ganz normales Mädchen dargestellt, den anderen dagegen sind Tierköpfe gewachsen, die sie zu monsterähnlichen Kreaturen werden lassen.

Große Farbflächen und geometrische Formen geben den Seiten eine ganz eigene Struktur, helle, freundliche Töne kündigen an, dass sich etwas Grundsätzliches geändert hat. Und schon das Titelbild nimmt das Ende vorweg: ein strahlendes, glückliches Mädchen, das selbstbewusst in die Welt hinausruft: »Ich bin Victorine« und mit sich im Reinen ist.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Jet van Overeem: Ich bin Victorine
(Victorine, 2021)
Aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf
Illustriert von Annemarie van Haeringen
Hildesheim: Gerstenberg 2023
32 Seiten, 14 Euro
Kinderbuch ab 7 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ferne III

Nächster Artikel

Ein Geheimrezept

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Eine, zwei, drei, viele Geschichten

Kinderbuch | Ann-Katrin Heger, Dorota Wünsch: Und was machst du jetzt? Eine Geschichte hat einen Anfang, eine Mitte und ein Ende. Weiß doch jede. Was aber, wenn es einen Anfang gibt und verschiedene Enden? Dann gibt es doch wohl von einem Beginn aus verschiedene Geschichten – nicht nur eine, sondern zwei, drei, viele Geschichten? Wie das geht und wie viel Spaß das macht, zeigen Ann-Katrin Heger und Dorota Wünsch mit ›Und was machst du jetzt?‹ in richtig großem Format. Von MAGALI HEISSLER

Auf der Suche

Kinderbuch | Ulrich Hub: Lahme Ente, blindes Huhn

Das klingt total politisch unkorrekt: lahme Ente und blindes Huhn. Aber wenn es nun mal so ist: die Ente bewegt sich an Krücken fort, das Huhn sieht nichts. Und was daraus wird ist einfach genial, findet ANDREA WANNER.

Nicht ganz der Papa …

kinderbuch | Xavier-Laurent Petit: Nicht ganz der Papa »Die Nase hat er vom Papa, die Augen von der Frau Mama?« Bemerkungen über ihr Aussehen hören Kinder von ihren frühesten Lebenstagen an. Augen, Ohren, Stimme, Haltung, einfach alles von Kopf bis Fuß wird kommentiert. Das Hervorheben von Ähnlichkeiten soll die Bindung an die jeweilige Familie bestärken. Bloß sind Familienähnlichkeiten nicht immer auf den ersten Blick sichtbar. Die vielfach freundlich gemeinte Bemerkung kann sich so unversehens ins Gegenteil verkehren. Statt Sicherheit zu geben, stürzt sie das angesprochene Kind in eine Identitätskrise. Xavier-Laurent Petit hat mit Nicht ganz der Papa einen ungewöhnlichen Blick

Zurück in die 70er

Kinderbuch | Anke Kuhl: Manno!

Kindheit in einer hessischen Kleinstadt in den 1970er Jahren: Anke Kuhl erinnert sich und hält den Alltag in kleinen Comicepisoden fest. ANDREA WANNER ist restlos begeistert.

Pluralitätsdiskurs aus der Knopfkiste

Kinderbuch | Franck Prévot: Alles lief gut… Wie ist das denn mit den Fremden, die irgendwie anders sind? Verhält sich man sich da nicht am besten eher abwartend und mit einer gewissen Distanz? Schließlich sind »die« ja »anders«. Manchmal lassen sich komplizierte Dinge durchaus einfach erklären, findet ANDREA WANNER.