Kubakrise und Klavierlehrerin

Roman | Ian McEwan: Lektionen

Der persönlichste, der umfangreichste, der beste – der neue Roman von Ian McEwan wurde schon vor dem Erscheinen der deutschen Übersetzung mit reichlich Vorschusslorbeeren überschüttet. Um es vorwegzunehmen – an die Meisterwerke des inzwischen 74-jährigen britischen Autors reichen die Lektionen nicht heran. Von PETER MOHR

»Mich interessiert das menschliche Innenleben, das nicht von oberflächlicher Logik angetrieben ist«, hat Ian McEwan einmal selbst sein dichterisches Credo beschrieben. Die Abgründigkeit, die oftmals tiefen existenziellen Krisen und die ganz scharf konturierten Menschenbilder wie in seinen besten Romanen Liebeswahn (1998), Abbitte (2001), Saturday (2005) und Am Strand (2007) sucht man hier vergebens. Der Booker-Preisträger des Jahres 1999, der ein Faible für Figuren in psychischen Grenzbereichen pflegt und uns wiederholt mit schockierenden Geschichten konfrontiert hat, holt diesmal erzählerisch ganz weit aus, widmet sich der Biografie eines 1948 (wie der Autor) geborenen »Durchschnittsbürgers« und reichert dessen Lebensweg mit den Großereignissen aus der Weltgeschichte an. Dabei hat McEwan den Leser mit seinem Romaneinstieg zunächst richtig in den Bann gezogen: »Dies war die Erinnerung eines Schlaflosen, kein Traum. Wieder die Klavierstunde, der orangerot geflieste Boden.«

Tatsächlich werden die Klavierstunden für die Hauptfigur Roland Baines zur Obsession. Er wird als Heranwachsender von seiner Klavierlehrerin Miriam Cornell sexuell missbraucht. Eine Zäsur in seinem Leben, denn er bricht später die Ausbildung im Internat ab. Das ist von McEwan drastisch, aber keineswegs voyeuristisch geschildert. Man fragt sich dennoch, was hat die Klavierlehrerin Miriam mit der Kuba-Krise zu tun? Soll die Simultanität dieser Ereignisse, das Bezug nehmen aufeinander, das verzahnen von privater Tragödie und einschneidenden Ereignissen der Weltgeschichte Schmerz relativieren? Oder vielleicht (andersherum gedacht!) Empathie steigern?

Diese Konstruktion zieht sich wie ein roter Faden durch die Lektionen – von Kuba-Krise, über Vietnam, von Tschernobyl bis Mauerfall, von Digitalisierung bis Covid. Man fühlt sich auf diese Weise bisweilen abgelenkt von Roland Baines‘ Schicksal. Der Protagonist wollte klassischer Pianist werden, schlug sich dann aber nach Abbruch seiner Ausbildung mehr schlecht als recht als Werbetexter durchs Leben und »klimperte« hin und wieder in Bars. Auffallend ist Baines‘ Teilnahmslosigkeit, er wirkt auf eine seltsame Weise inaktiv, er avanciert unter McEwans Federführung zu einer Art »Meister des Erduldens«.

Auch seiner Ehe mit Alina ist nur ein kurzes Glück beschieden. Sie verlässt Baines und den vier Monate alten Sohn, während die gesamte Welt von der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl in Angst und Schrecken versetzt wurde. »Ich habe das falsche Leben gelebt«, resümiert Alina, die später als Schriftstellerin respektable Erfolge feiert. Hat das Unglück in Tschernobyl etwa Einfluss auf die Trennung gehabt?

Der alleinerziehende Vater, den es später mit Stolz erfüllt, dass es sein Sohn zu einem renommierten Klimaforscher gebracht hat, sucht Gründe für sein Scheitern und gräbt tief in der eigenen Vergangenheit. Es geht dabei um so große Fragen wie Schuld und Moral. Baines hinterfragt sein Verhältnis zur einstigen Klavierlehrerin und schlägt geradezu versöhnliche Töne im Rückblick auf seine Ehe an: »Keine Bücher, keine Songs, keine Gemälde, nichts Erfundenes, das ihn überdauern würde. Würde er seine Familie gegen ihren Meter Bücher austauschen? Nein: Er schüttelte den Kopf.« Baines klagt im Rückblick nicht an, er hat sein Leben als eine Art Schicksal akzeptiert und sich mit den Irrungen und Wirrungen in seiner Vita arrangiert.

»Die Meinungsfreiheit war auf dem Rückzug und die digitalen öffentlichen Räume hallten wider von den Schreien der wahnsinnigen Massen.« Roland paraphrasiert am Ende all die gesellschaftskritischen Statements, die wir aus Aufsätzen und Interviews von Ian McEwan kennen. Passt das überhaupt zu Baines? Eine Figur, die alles über sich ergehen ließ, die ihrem eigenen Leben eher zuschaute als es selbst zu gestalten.Man wird als Leser weder mit der Hauptfigur Baines noch mit den weltpolitischen Exkursen in den Lektionen so richtig warm. An einer Stelle des Romans heißt es: »So geht Ordnung in Chaos über und niemals umgekehrt.« Weniger (Weltgeschichte) wäre hier ganz gewiss mehr gewesen.

| PETER MOHR

Titelangaben
Ian McEwan: Lektionen
Aus dem Englischen von Bernhard Robben
Zürich: Diogenes 2022
714 Seiten. 32 Euro
| Erwerben Sie diesen Band portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe
| Mehr zu Ian McEwan in TITEL kulturmagazin

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Neue Freunde in der Not

Nächster Artikel

Kreativität pur

Weitere Artikel der Kategorie »Roman«

Love´s Writer´s Lost

Roman | Peter Handke: Der Große Fall Autobiographisches vermischt mit Philosophischem, ein Ich, das diffundiert und doch ständig präsent ist in einer  Natur, die als Spielwiese für einen Schauspieler dient. – Notizen von HUBERT HOLZMANN zu Peter Handkes Erzählung Der Große Fall.

Argentinische Welten

Roman | María Cecilia Barbetta: Nachtleuchten Fantasievoll und voller Wortspiele sind die Romane der argentinischen Schriftstellerin María Cecilia Barbetta, für die sie zu Recht ausgezeichnet wurde. In Nachtleuchten wirft sie einen freundlichen Blick auf das Ende der Ära Perón. Ganz aktuell erhielt sie den neuen Chamisso-Literaturpreis, der von der Wirtschaft und Zivilgesellschaft in Dresden gestiftet wurde. Von BETTINA GUTIERREZ

Der Mann, der vom Himmel fiel

Roman | Gianna Molinari: Hier ist noch alles möglich Eine ehemalige Bibliothekarin sucht eine neue Identität als Nachtwächterin. Dennoch wird sie weiterhin vom Aufspüren und Recherchieren, Sammeln und Archivieren verfolgt. Das kann zu schrecklichen Entdeckungen führen. Hier ist noch alles möglich prophezeit die Schweizer Schriftstellerin Gianna Molinari in ihrem kürzlich erschienenen Debüt-Roman. Von INGEBORG JAISER

Wie Faust im Jammertal

Roman | Alois Brandstetter: Kummer ade! Der österreichische Schriftsteller Alois Brandstetter beschwört in einem atemlosen Selbstgespräch und Anti-Lamento Kummer ade! eine beinahe phänomenologische Erkenntnis und bezwingt damit seine Wehklage über den verschwundenen Gegenstand. Entstanden ist ein Roman, welcher Zeit und Raum enthoben ist. Kummer ade! – artistisch, ungewöhnlich, ein amüsanter Zeitvertreib, findet HUBERT HOLZMANN.

Konterfei der Scheinheiligkeit

Roman | Alois Brandstetter: Aluigis Abbild Inmitten der Wirren des Dreißigjährigen Krieges bittet eine Witwe einen berühmten Maler um ein Porträt ihres seliggesprochenen Sohnes. Alois Brandstetters Briefverkehr zwischen Rubens und der Donna Marta Tana di Santena liest sich wie ein leicht ironisierendes Sittengemälde aus dem Barock, ein Wirrwarr aus Carpe Diem und Memento Mori. Doch so wie Aluigis Abbild nicht fertiggestellt wird, verliert sich auch der amüsierte Plauderton in barocken Nichtigkeiten. VIOLA STOCKER wird Zeugin einer Zerstreuung.