//

Titanen

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Titanen

Leidenschaftlich, erklärte Annika, ja, sie fotografiere leidenschaftlich, und schenkte Tee in die zierlichen Tassen mit dem Drachenmotiv, Yin Zhen, eineinviertel Minute, maximal anderthalb.

Farb schwieg.

Tilman lehnte sich zurück und genoß die sommerlichen Temperaturen, er trug ein kurzärmeliges, groß geblümtes, farbenfrohes Hemd.

Für ihr Projekt sei sie mehrmals die Strecke Hamburg-Berlin gefahren.

Mit der Bahn?

Sicher, mit der Bahn, ergänzte sie, und sie fotografiere ihre Motive durch das Fenster. Sie faßte zu dem winzigen blauen Buch, das sie als Clip an ihrem Ohrläppchen trug.

Aus dem fahrenden Zug?

Aus dem fahrenden Zug. Nein, sie könne, sagte sie und kam Tilmans Zweifeln zuvor, nicht exakt vorhersehen, welches Bild sie letztlich aufnehmen werde, unmöglich, doch verleihe das ihren Aufnahmen, vom Zufall regiert, einen unverwechselbaren Ausdruck, der Zug bewege sich mit einer Geschwindigkeit von um die zweihundert Stundenkilometern, das Fenster im ICE lasse sich nicht öffnen.

Farb tat sich einen Löffel Schlagsahne auf und verteilte sie sorgfältig auf seine Pflaumenschnitte.

Die Aufnahme reiße da ein Bild heraus, verstehst du, Tilman, sagte sie, ein einziges Bild. Das sei doch spannend, oder?

Bahngleise, die im Wald liegen, führen durch ein geschmücktes Tor. Rechts und links der Gleise stehen Steinstatuen

Fotografie sei eine von Grund auf destruktive Technologie, hielt Tilman ihr entgegen, sie breche geschlossene harmonische Abläufe auf und artikuliere den autoaggressiven Impetus der Moderne.

Er lächelte und trank einen Schluck Tee, sie hatten das Service mit dem Drachenmotiv aufgedeckt, das er als Geschenk aus Beijing mitgebracht hatte, rostrot, er war dort einen Halbmarathon auf der Großen Mauer gelaufen, vor einigen Wochen hatten sie das Service mit einem lindgrünen Drachen für drei Personen nachgekauft.

Sie werde eine Reihe dieser Aufnahmen ausstellen, sagte Annika. Landschaft, sagte sie, die für sich stehe, in der allein das Fenster noch auf die Bahnfahrt verweise, eine Konfrontation von Hochgeschwindigkeit und Natur, die Natur stets leicht verzerrt, und ergänzte lächelnd: Technologiekritik.

Der ursprüngliche Kontext aber sei gelöscht, wer solle da Technologiekritik herauslesen, wandte Tilman ein und lachte: Man erkenne die eigentlichen Abläufe nicht.

Aufnahmen einer Durchfahrt in Ludwigslust, fuhr Annika ungerührt fort, diverse Aufnahmen vom Skulpturenpark über den stillgelegten Geleisen in Büchen. Bahnreisen, fügte sie hinzu, ausnahmslos Bahnreisen, und immer wieder sei Technologie infrage gestellt.

Der Kontext, widersprach Tilman, werde nicht durch die Fotografien rekonstruiert, sondern erst im Nachhinein kommentierend mittels Sprache, Bahnreisen, fügte er hinzu, das Fotografieren atomisiere die Abläufe.

Farb aß ein Stück von seiner Pflaumenschnitte.

Fotografie, wiederholte Tilman, sei eine von Grund auf destruktive Technologie, eine Technologie des systematischen Vergessens, Teil des vernichtenden Zugriffs auf die menschliche Zivilisation.

Annika schwieg.

Werbesprech, fügte Tilman hinzu. Modern, sagte er, das sei nun wahrhaft keine Qualität der Moderne, die Moderne residiere in einem grundlegenden Irrtum, denn nichts liege ihr so fern, wie daß sie modern sei, nein, ganz im Gegenteil, sagte er, alt und verbraucht modere sie vor sich hin, verwittert, er lachte, morbide.

Starker Tobak, mein Lieber, entgegnete Annika und war beinahe blaß geworden, du fährst schweres Geschütz auf.

Die Moderne erinnere ihn an Potemkinsche Dörfer, sagte Tilman, allen Ernstes, sagte er, wohin man auch sehe, überall werde aufdringlich Kulisse präsentiert: grell, bunt, lärmend, soundverstärkt, videobegleitet, und dennoch nichts anderes als ein Haschen nach Wind, ohnmächtig, voller Verzweiflung, und wozu all das Gewese, allein um die tatsächlichen Verhältnisse zu verschleiern, damit sie unkenntlich werden, Camouflage vom Feinsten, Lobeshymnen, sagte er, rote Teppiche, ein gigantisches Machwerk, ein immenser Aufwand, um den fatalen Irrweg kulturell zu umhegen und den falschen Verhältnissen Stabilität zu verleihen.

Farb verteilte behutsam einen zweiten Löffel Sahne auf seine Pflaumenschnitte.

Annika fehlten die Worte.

Farb lächelte nur. Ihn wundere, daß wie selbstverständlich stets von einer künstlichen Intelligenz geredet werde, es handle sich um hochspezialisierte Geräte, unter immens hohem finanziellen Aufwand entwickelt, etwa einen Schachautomaten oder einen Sprechroboter, die jedoch nichts anderes ausführen können, ein Schachautomat könne nicht das simple ›Mensch ärgere dich nicht‹ spielen, vermutlich wisse er auch nicht zwei und zwei zusammenzuzählen, wer denkt sich so etwas aus, ein Sprechroboter könne kein Gespräch moderieren, ChatGPT könne nicht einmal eine Warnung eingeben, wenn ein Feuer ausbreche, oder einen Stromausfall melden – was soll also der Hype um derartige Automaten, er könne dem nur zustimmen: Potemkinsche Dörfer, Kulisse, ein Haschen nach Wind, all das deute auf das letzte Gefecht des Maschinenwesens.

Annika lächelte. Eine stimmige Erzählung, sagte sie, das Maschinenwesen scheitere an den überlegenen Mächten der Natur, und in dieser gewaltigen Auseinandersetzung, einem Kampf der Titanen, werde der Mensch aufgerieben, sei vergessen, ein Kollateralschaden, ein verlorenes Geschöpf.

Tilman nahm sich ein Vanillekipferl.

Eine feine Theorie, sagte er, das Ergebnis bleibe abzuwarten.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Sagenhafte Nordsee

Nächster Artikel

Von Sydneys Opernhaus bis zur Elbphilharmonie

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Chiffrierter Geheimnisträger statt Volkstümelei

Kurzprosa | Alexander Graeff: Runen Dass Hundehalter sich im Laufe der Zeit dem Charakter (und oftmals auch der Optik) ihres Schützlings anpassen würden, wurde bereits in jeder Zeitschrift von Lisa bis Focus ausgiebig behauptet. Gleiches soll auch für Menschen gelten, die lange zusammenleben. Als männliche Hälfte eines Ehepaares, das die Petersilienhochzeit bereits deutlich hinter sich gelassen hat, ist es mir erfreulicherweise dennoch gelungen, trotz innigster Verbundenheit in einigen Bereichen Freiräume und eigene Ansichten zu bewahren. STEFAN HEUER bespricht Alexander Graeffs Prosaminiaturen Runen.

Verfall

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Verfall

Ausweglos.

Ja gut, ausweglos, Farb, doch was hilft es, ständig die Schwierigkeiten zu beschwören.

Schwierigkeiten, schön und gut, der Rückgang der Vielfalt ist aber eine Tatsache, mit der wir umgehen müssen, du kannst sie nicht ignorieren oder stillschweigen, es wird viel geredet, wer viel redet, wissen wir, der redet viel Unsinn, und was bislang real geschah, ist wenig, ein Tropfen auf den heißen Stein, alle wohlmeinenden Versuche, die etablierten Strukturen zu stabilisieren, schlagen fehl, wir können es nicht, die Lage ist ausweglos.

Abschied

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Abschied

Darüber wird wenig geredet.

Ist eben kein Thema für Party und Spaßgesellschaft, da ist Optimismus angesagt, heftig Optimismus, und jeder Abschied trübt die Laune, verdirbt die Stimmung.

Er drängt nicht in Schlagzeilen, er ist weder lustig noch komisch, er reizt nicht zu lachen.

Sicher, ein Abschied schmerzt, wer will denn gern davon hören.

Wasser

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Wasser

Ernsthaft, sagte Tilman, die Ressourcen des Planeten wollen schonend behandelt werden.

Farb blickte auf.

Sie würden knapp, sagte er.

Im Brandenburgischen tobe ein Konflikt um die Nutzung des Grundwassers, das von einem PKW-Hersteller ausgebeutet werde, die dort lebenden Menschen fürchteten extreme Konsequenzen, Wasser sei ein kostbares Gut.

Zurecht, sagte Farb, die natürlichen Vorräte würden über alle Maßen beansprucht, von schonendem Umgang könne keine Rede sein, das Desaster sei unausweichlich, weltweit, sagte er: in Spanien breite sich Steppe aus, in den USA schrumpften die Stauseen, Australien fahre Jahr für Jahr geringere Ernten ein, die Hälfte der Weltbevölkerung sei heute schlechter mit Wasser versorgt als die Bewohner des antiken Rom.

Den Atem verschlagen

Kurzprosa | Armin T. Wegner: Der Knabe Hüssein und andere Erzählungen Die Vergessenen dem Vergessen zu entreißen, das war das erklärte Ziel von Volker Weidermann mit seinem Buch der verbrannten Bücher. Es wurde vor fünf Jahren schnell zum Bestseller und rief Namen ins kollektive Gedächtnis zurück, die von den Nazis im Mai 1933 ein für alle Mal aus der Erinnerung ausgelöscht werden sollten. Und für eine sehr lange Zeit tatsächlich auch wurden. Unter den über hundert Autoren, die der Feuilletonchef der FAS damals porträtierte, war auch Armin T. Wegner, einer der erfolgreichsten Schriftsteller der Weimarer Republik. Seine Erzählungen Der Knabe