/

Spielregeln

Kindersachbuch | Susanna und Johannes Rieder: Kirschen fürs Kamel

Für das Zusammenleben von Menschen gibt es Spielregeln, an die sich alle halten sollten. Es gibt Dos und Dont’s und manches ist ganz klar, anderes muss man sich klar machen. Ein verblüffendes Bilderbuch regt dazu an, findet ANDREA WANNER.

Welche Begriffe fallen einem spontan ein, wenn man sich überlegt, was im Miteinander wichtig ist? Respekt? Toleranz? Wertschätzung? Susanna und Johannes Rieder haben eine ziemlich lange Liste zusammengestellt, die mit Gastfreundschaft beginnt und mit Verzeihen und Versöhnung endet. Da finden sich Begriffe, die überraschen: Neugierde und Schenken beispielsweise. Andere leuchten sofort ein: Freundlichkeit, Empathie und Solidarität. Und es lohnt sich, genauer hinzuschauen.

Jedem Begriff, manchmal auch Begriffspaar, ist eine Doppelseite gewidmet. Dort gibt es jeweils ganz unterschiedliche Texte – mal eher erklärend, mal unerwartet, mal ein Zitat, manchmal eine kleine Anekdote. Jede Seite ist mit Illustrationen von Arinda Crăciun versehen: kleine Augenweiden, die die Texte aufgreifen und zu einer Reise durch Zeit und Raum einladen. Und die Gesamtgestaltung des Grafikers und Buchgestalters Carsten Aermes ist schlicht hinreißend. Noch ehe man sich mit dem Inhalt wirklich beschäftigt hat, ist man von der opulenten Vielfalt bereits begeistert. Was eigentlich nicht verwundert: nach der Grammatik ganz eigener Art ›Hunde im Futur‹ macht sich das Team an ein Neues Thema und meistert es mit Bravour.

Da berufen sie sich beim Thema Gastfreundschaft auf Gestalten der griechischen Mythologie und zitieren Ovid. Der erzählt von dem armen, aber zufriedenen Paar Philemon und Baucis, das mit ungeheurer Freigebigkeit die Götter bewirtet. Für »Originalität« wird der französische Schriftsteller Gustave Flaubert bemüht, der ein Leben lang nach den richtigen, unverbrauchten Worten rang. Und wenn es um Respekt geht, sehen wir eine Gruppe ganz unterschiedlicher Menschen auf Stühlen sitzend, die einem Tanzpaar, das aus einem heller- und einem dunkelhäutigeren Mann besteht, die einen Tango aufs Parkett legen.

Die 24 Definitionen sind frisch und unverbraucht, verzichten nicht auf solide Grundlagen (die man nachlesen kann) und ermutigen zum Nachdenken, ins Gespräch kommen und diskutieren.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Susanna und Johannes Rieder: Kirschen fürs Kamel
Begriffe des Zusammenlebens. Ein Wörterbuch mit Bildern
Illustriert von Arinda Crăciun
Grafik und Buchgestaltung von Carsten Aermes
München: Susanna Rieder 2023
56 Seiten, 26 Euro
Sachbuch ab 10 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Recht und Gerechtigkeit

Nächster Artikel

Zwischen Meister und Gesellen

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Sommer, Sonne…

Kinderbuch | Lena Hesse: Hallo, ist hier hinten?

Die Sonne lacht vom Himmel, genau das richtige Wetter für ... Ja, für was eigentlich? Es scheint etwas zu geben, was man bei diesem Wetter unbedingt haben muss, denn es hat sich bereits eine lange Warteschlange gebildet. ANDREA WANNER hat sich das Ganze neugierig angeschaut.

So alt und doch so neu

Bilderbuch | Die Bremer Stadtmusikanten

Ein altes Märchen, 1819 von den Brüdern Grimm erstmals veröffentlicht. Eine alte Fabel, in der Tiere stellvertretend von den »alten und gebrechlichen Knechten und Mägden« erzählen, die vertrieben, fortgeschickt und verjagt werden, zu nichts mehr taugen, nicht mehr für ihre Dienstherren zu gebrauchen sind. Wie Vieles konnte man einst anprangern und kritisieren, ohne es konkret auszusprechen, es waren ja nur Tiergeschichten. Aber wie viel lag zwischen den Zeilen. BARBARA WEGMANN hat in dem Bilderbuch geblättert

Es ist immer Viertel nach neun

Bilderbücher | Die Ziege auf dem Mond / Der Pinguin sucht das Glück Die Ziege lebt ganz allein auf dem Mond und kann machen, was sie will. Und solange sie sich vom tiefen Krater fernhält, ist auch alles in Ordnung. Aber dann fällt etwas ganz Großes vom Himmel, und die Ziege muss etwas tun, was sie nie wollte. Beuse und Greve erzählen ein philosophisches Abenteuer. GEORG PATZER gefällt es, trotz einiger Vorbehalte.

Die Riten der Erwachsenen

Kinderbücher | A. Kelsey: Pippas Tagebuch / C. Beauvais: Das Kuchenchaos Was wir in Kinderbüchern lesen, nehmen wir mit ins Leben, ist einer der vielen weisen Sprüchen über Bücher. So ernst braucht man das nicht zu sehen, ein anderer und ›Manchmal will man doch einfach nur Spaß‹ der dritte. Ausgerechnet Geschichten, in denen es lustig zugeht, zeigen, wie sehr es darum geht, Kinder schleunigst dem Leben und den Riten der Erwachsenen anzupassen. Von MAGALI HEISSLER

Vorstellungsgespräche

Kinderbuch | F.M. Reifenberg: Zimmer frei in der Knispelstraße 10 In der Knispelstraße 10 wohnen ein Känguru, eine Gazelle, ein Faultier und ein Chamäleon. Zugegeben nicht ganz alltägliche Tiere. Umso verständlicher ihr Wunsch, dass in das eine, noch freie Zimmer ein passender Mitbewohner bzw. eine passende Mitbewohnerin ziehen soll. Gar nicht so einfach, findet ANDREA WANNER.