//

Fragen

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Fragen

Der Mensch sei Publikum, sagte Farb, er sitze in einem Kino.
Annika mußte lachen. Wie erfrischend, erklärte sie, daß Farb seinen Humor nicht verloren habe.

Farb tat sich eine Pflaumenschnitte auf.

Tilman reichte ihm die Schale mit Schlagsahne, eine zierliche, an den Rändern durchbrochene Schale mit Rosenmotiv, sie stammte aus einer Haushaltsauflösung, er hatte sie bei einem Trödler erworben.

Farb nahm sich einen Löffel Sahne und strich sie sorgfältig glatt.
Das sei jedoch nicht ganz richtig, korrigierte er sich, denn er sitze nicht trocken und behaglich im Kinogestühl, sondern finde sich nolens volens in einem dramatischen Geschehen.

Annika warf einen Blick zum Gohliser Schlößchen.

Nein, er habe keinen Einfluß auf die Regie, null, sagte er, die Chance habe er verpaßt, dafür sei er nicht helle genug, unser vielgepriesener Homo sapiens, er habe das Unheil wohl heraufziehen sehen, doch er habe viel Zeit verstreichen lassen, und wer zu spät komme, den, wie man wisse, strafe das Leben.

Nun stecke er mittendrin, sagte Tilman.

Nun stecke er mittendrin, sagte Farb, und sei felsenfest davon überzeugt, die Ereignisse aufhalten zu können, er bilde sich eine Menge auf kreative Lösungen ein.
Regie, fragte Tilman, wer führe Regie.

Darauf sei schwierig zu antworten, sagte Farb, der Mensch sei auf eine Verlockung hereingefallen und arglistig in die Irre geführt worden.

Annika blätterte in ihrem Reisemagazin.

Und auch ein Zeitpunkt, wann dieser Irrweg eingesetzt habe, sei nicht zweifelsfrei zu bestimmen, zumeist halte man den Übergang vom Segeln zur Dampfschiffahrt für den maßgeblichen Wendepunkt.

Tilman griff zu einem Vanillekipferl, sie hatten, seitdem die Preise für Vanille beträchtlich gestiegen waren, ihren angenehmen Geschmack verloren und waren fad geworden, überdies hatte er seit Wochen keine Vanillekipferl mehr in den Auslagen gesehen.

Der Wandel vom Segel- zum Dampfschiff sei ein einschneidender Schritt gewesen, darin gäbe er Farb recht, und aus den Details ließe sich eine Menge über die Beweggründe entnehmen.

Er rückte näher an den Couchtisch und suchte eine schmerzfreie Sitzhaltung einzunehmen.
Die Commandeure der Windjammer hatten sich auf den großen Ozeanen zu Hause gefühlt, sagte er, in den vielstimmigen Melodien der Winde, und trotzten den Stürmen, hielten respektvoll Abstand zu den bedrohlichen Flauten der Roßbreiten und wußten sich nördlich und südlich des Äquators klug nach den Passat- und Westwindregionen zu orientieren, sagte er, welterfahrene, widerständige Kapitäne, die auch eine Passage über Kap Horn nicht abschrecken würde.

Farb nahm ein zweites Stück von der Pflaumenschnitte, tat sich einen Löffel Schlagsahne auf und strich sie sorgfältig glatt.

Annika warf ihm einen skeptischen Blick zu.

Mit den Dampfschiffen, sagte Tilman, sei die Zeit der Fahrpläne angebrochen, der Dampfer war nicht in die natürlichen Abläufe integriert, nicht daß er sich darüber hinweggesetzt hätte, nein, die Abläufe spielten scheinbar keine besondere Rolle mehr, der Dampfer balancierte nicht anmutig inmitten von Stürmen und brausenden Wogen wie zuvor die Windjammer, sondern er bahnte sich brachial seinen Weg, dröhnend und stinkend, der Kompaß gab die Richtung vor, schnurgerade, unerbittlich, der Mensch hatte die feinen, verschlungenen Rhythmen der Natur überwältigt oder, falls man das anders sagen wolle, hatte sich seiner Wurzeln entledigt, sie leichtfertig preisgegeben.

Farb nickte, der Mensch, sagte er, habe den Irrweg betreten.

Aber wer, wiederholte Tilman, führe Regie, und erinnerte an die unter dem Geschrei von Wachstum und Fortschritt erfolgten technologischen Revolutionen, die sämtliche Abläufe rapide beschleunigt und den Alltag massiv verändert hätten.

Der Planet werde zu einem Kriegsschauplatz, sagte Farb, und der Mensch tue sich wichtig, immer schon mit breiter Brust, doch er habe ausgespielt, aus tiefsten Abgründen von Ort und Zeit kröchen nun wieder die titanischen Mächte, gigantische Dimensionen täten sich auf, Feuersbrünste, Orkane, Erdbeben, Überflutungen, ein Planet in Kampfbereitschaft, weit jenseits aller vertrauten Abläufe, nein, der Mensch spiele keine Rolle mehr, seine Existenz habe in einer Nische stattgefunden, die ihm von einer wohlmeinenden Natur ans Herz gelegt war, ein Sekundenschlag der Ewigkeit, mehr nicht, und aus, vorbei.
Keine Regie, fragte Tilman, und die vernichtenden technologischen Revolutionen sollen nicht Teil eines Plans gewesen sein, keine heimtückische Falle, sondern Zufall, nein, Hagel und Granaten, das glaube er nicht.

Gewiß, sagte Farb, wir sehen destruktive Energien, dämonische Kräfte, Titanen, sagte er, das Maschinenwesen, ein ständiger Störenfried, fordere die Gewalten einer harmonisch balancierten Natur heraus.
Annika schwieg.

Tilman schien nicht überzeugt und schenkte sich Tee nach, Yin Zhen.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Palast der Erinnerungen

Nächster Artikel

Märchenhaft Gereimtes

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Johanna

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Johanna

Manches, sagte LaBelle, hast du ständig vor Augen und verstehst es dein Leben lang nicht.

Daß Labelle das Wort ergriff! Thimbleman staunte. Das nächtliche Lagerfeuer in der Ojo de Liebre löste die Zungen, und dafür sei es gut, überlegte er, beim Walfang eine Pause einzulegen.

Er stamme aus Frankreich, sagte LaBelle, in Rouen sei er aufgewachsen, und was ihm sein Leben lang in Erinnerung bleiben werde, sei das Gedenken an die heilige Johanna.

Heilig?, fragte Harmat.

Im Volk gelte sie als der Engel Frankreichs, sagte LaBelle, fünfzehntes Jahrhundert, sie habe das Land von der englischen Besatzung befreit.

Im Reich der Lichter

Kurzprosa | Peter Stamm: Wenn es dunkel wird

Wenn es dunkel wird, öffnet sich die schillernde Gegenwelt des Surrealen: Träume, Sinnestäuschungen, Vexierbilder. Der Schweizer Autor Peter Stamm legt in seinem neuen Erzählband verschwommene Fährten in ein Paralleluniversum, das genauso real erscheint wie die Wirklichkeit. Auch INGEBORG JAISER ist den meisterhaften Blendungen erlegen.

Melancholischer Pessimist mit Humor

Menschen | 100. Geburtstag von Wolfgang Hildesheimer Vor 100 Jahren (am 9. Dezember) wurde der Georg-Büchner-Preisträger Wolfgang Hildesheimer geboren. Von PETER MOHR

Dialog

TITEL-Texfeld | Wolf Senff: Dialog

Kann sein es ist gar nicht lebensnotwendig, die zehntausend Dinge zu verstehen.

Gut möglich.

Und der Mensch – in der Lage des Tausendfüßlers, der, gefragt, wie er seine zahllosen Beine so tadellos organisiert, nachzudenken beginnt, innehält und aus dem Tritt kommt – strengt sich an, sie zu verstehen, er analysiert, er forscht, und er ist im Begriff, eine Zivilisation mit in den Abgrund zu reißen.

Denkbar.

Der Grauwal findet sich blind zurecht in den wechselhaften Regionen des Planeten, niemand muß ihm den Weg zu den Lagunen der Baja California weisen, keine Seekarte, kein GPS, und er zieht jedes Jahr zu Tausenden auf seine kräftezehrende Reise nach Süden und kehrt im Spätsommer zurück in den Norden.

Taiping

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Taiping

Ein Aufstand? Und deshalb, sagst du, kommen sie zuhauf über den Ozean? Wie kommst du darauf, Thimbleman?

Sie erzählen es in der Barbary Row, die Welt ist aus den Fugen.

In deinem Alter solltest du dich nicht in zwielichtigen Spelunken herumtreiben. Aber es stimmt. In südlichen Provinzen Chinas tobt ein gewaltiger Aufstand, unvorstellbar, fünfzehn Jahre lang, er wird zwanzig bis dreißig Millionen Menschenleben fordern.