Ziemlich verrückter Menschenhandel

Kinderbuch | Martin Baltscheit: Oma zu verkaufen

Kugeläugige Figuren bevölkern die skurrile Geschichte von Martin Baltscheit, die davon erzählt wie gegen Geld nach und nach alle Familienmitglieder den Besitzer wechseln. ANDREA WANNER hat sich gern auf das verrückte Experiment eingelassen.

Ein Garagenverkauf, bei dem eine Oma im Rollstuhl zum Verkauf steht.Eigentlich beginnt alles ganz harmlos mit einem Flohmarkt, den zwei Schwestern veranstalten. Da werden vom Skateboard über den Ritterhelm und die Piratenflagge alle Dinge zum Verkaufen auf die Straße transportiert, im Schlepptau die kleine Schwester. Ausgerechnet die wechselt – mehr oder weniger aus Versehen – fast als erstes die Besitzerin – und zwar für jede Menge Geld. Die Dame, die sie gekauft hat, findet die Kleine ein Schnäppchen, die Eltern reagieren entsetzt. »Die war doch ganz neu!«, heult der Vater und die Mutter ist echt sauer.

Sie wissen sich allerdings zu helfen und kaufen kurzerhand eine neue Tochter bzw. Schwester für die Familie beim Trödel gegenüber. Im Preis inbegriffen sind neben dem reizenden, überaus wohlerzogenen, blond gelockten Mädel sogar noch ein Koffer voller Winterklamotten. Und als nächstes wird die Oma verscherbelt, um den Kauf des neuen Familienmitglieds zu finanzieren. Das funktioniert weniger gut, weil die Nachbarn die Großmutter im Paket mit dem kleinen Bruder und die Katze verlangen. Und bekommen. Vor allem Opa ist ratlos.

Das ist noch lange nicht das Ende der Geschichte. Es wird weiter geschachert und verhökert, viele Geldscheine wechseln die Besitzer:innen. Letztlich ist es genau ein Mädchen, das von der achtköpfigen Familie plus Katze übrig ist. Ein Traum ist wahr geworden! Ein Planschbecken im Wohnzimmer, von dem aus sie Horrorfilme im Fernsehen angucken an, dazu Pizza und Popcorn essen, gigantische Burger verschlingen und Schokolage naschen so viel sie mag, unbegrenzt mit dem Handy spielen kann, von niemandem gestört wird. Super! Oder doch nicht? Irgendwie fehlt was. Und von da ist zur Erkenntnis, dass eine Familie nicht billig, sondern unbezahlbar ist, ist es nur ein kleiner Schritt.

Baltscheits amüsante Kritik am Konsumverhalten und einem Markt, der scheinbar alles zu käuflicher Ware macht, kommt als freche Graphic Novel daher, für die Thomas Wellmann schräge Bilder findet, die das Abstruse der Situation bestens nachzeichnen. Nachhaltig lässt sich nachvollziehen, wie Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen – und die verkauften Familienmitglieder dazu nicht immer ein glückliches Gesicht machen. Knuffige Heldinnen und Helden übernehmen die Rolle der Waren, werden drapiert und angepriesen, werden als Sonderangebot verschleudert oder gar verschenkt, sodass einem die Haare zu Berge stehen. Wenn die Oma als Vintage-Modell mit authentischen Gebrauchsspuren im Internet angepriesen wird oder der Opa als Sicherheit für eine Geldanleihe bei der Bank in den Tresor gepackt wird, sind das schon krasse Momente. Man darf sie nicht zu ernst nehmen – und spätestens das Happy End macht klar, dass es einfach Dinge gibt, die man für Geld nicht kaufen kann.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Martin Baltscheit: Oma zu verkaufen
Illustriert von Thomas Wellmann
Hamburg: kibitz 2023
23 Seiten, 15 Euro
Graphic Novel ab 5 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ausschweifende Ein-Mann-Expedition

Nächster Artikel

Am Toten Meer

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Die faszinierende Welt der Erfindungen

Kinderbuch | Clive Gifford: Erfindungen

Wir gehen ganz selbstverständlich ins Kino, wenn ein toller neuer Film läuft, sausen mit dem Staubsauger durch die Wohnung, um es schön sauber zu haben oder nehmen ein Buch zur Hand, um zu lesen. Aber Kino, Staubsauger und Buchdruck mussten erst einmal erfunden werden. ANDREA WANNER staunt über hundert weltverändernde Ideen.

Ungewöhnliche Freundschaft

Kinderbuch | Beth Ferry: Die Vogelscheuche

»Du siehst aus wie eine Vogelscheuche!« Wer dieses zweifelhafte Kompliment hört, sollte vielleicht etwas an seinem Äußeren ändern. Die Vogelscheuche, um die es in diesem ansprechenden Bilderbuch geht, wird man am Ende des Buches ins Herz schließen, hat BARBARA WEGMANN erfahren.

Weihnachten analog

Kinderbuch | Sophie Härtling (Hg.in): Die schönsten Lieder zur Weihnachtszeit Längst schon betätigen wir nur noch kleine Schalter und schon leuchten Lichter, duftet Gebäck, erklingen Lieder. Wir leben digital, vielleicht gibt es demnächst Weihnachten 3.0 und 4.0 mit Weihnachtsbaum-Hologrammen und statt des Weihnachtsmanns zischen Drohnen mit roten Zipfelmützen über die Dächer und schießen Geschenke in die Schornsteine. Man kann Weihnachten aber auch den heutigen Zeiten anpassen, ohne Traditionen aufzugeben. Und wo könnte man besser ansetzen als beim Singen? Sophie Härtling und Joëlle Tourlonias haben das Buch dazu kreiert. Von MAGALI HEISSLER

Für alle Sinne

Kinderbuch | Jean-Marie Robillard, Marie Desbons: Der Gesandte des Mondlichts Eine Geschichte, das wissen wir, besteht nicht nur aus Worten. Sie sind nur das Mittel, um beim Lesen Bilder hervorzurufen, Gefühle zu wecken, die Fantasie wirken zu lassen. Die besten Geschichten aber tun mehr, sie lassen dazu noch Töne, Düfte, Geschmäcker entstehen, nie gesehene Farben leuchten. Mit ihnen werden alle Sinne wach. So eine Geschichte ist es, die Jean-Marie Robillard erzählt. Marie Desbons hat die Bilder dafür gefunden. Von MAGALI HEISSLER

Ganz ohne Worte

Kinderbuch | Jihyun Kim: Sommer

Er ist endlich da, der Sommer. Ein kleiner Junge genießt ihn in vollen Zügen und ANDREA WANNER konnte jeden Moment nachfühlen