Ein geniales Trio

Jugendbuch | Verena Hochleitner: Flimmern

Sydney, Nico und Katha gehen in die gleiche Klasse – haben ansonsten aber wenig bis nichts miteinander zu tun. Das soll sich ändern. Packende Unterhaltung – findet ANDREA WANNER.

Die Zeichnung eines Elches, über dem eine Überwachungskamera schwebtDie erste Szene katapultiert die Leser:innen in einen Krimi: Nico und Sydney sitzen mit Kabelbinder gefesselt nebeneinander und versuchen sich ohne Worte gegenseitig Mut zuzusprechen. Und dann: Schnitt. Der Blick auf ein Handy. Dienstag, 11. Januar, 6:45. Sydneys Wecker klingelt für den ersten Tag an der neuen Schule. Kurz darauf wird er zum ersten Mal vor seiner neuen Klasse stehen, Nico übersehen und einen Platz neben der ebenso schönen wie cleveren Katha bekommen. Und dann werden Wochen vergehen, ehe sich die drei jeweils paarweise näherkommen. Dazu braucht es einen Sturz nach dem Sprung aus einem Bus, einen Filmabend in einer Anarchopizzeria und einen Ladendiebstahl.

Der attraktive Neue mit seinem Dutt, der immer mit seinem Skateboard unterwegs ist und Hunde liebt und mit seiner alleinerziehenden Mutter gerade in die Stadt gezogen ist, Nico, die für ihr Leben gern klettert und immer als Mauerblümchen in der ersten Reihe neben Paul sitzt und daheim mit ihrem Ersatzvater und dem älteren Nichtbruder Justin gut klarkommt und Katha, die laut Krankenakte der Schule aus einer dysfunktionalen Familie kommt, die genau aus der alleinerziehenden, depressiven Mutter besteht, die das Sofa nicht verlässt, und einem Vater, der alle Schaltjahre einmal mit unpassenden Geschenken auftaucht, haben auf den ersten Blick wirklich wenig gemeinsam. Und trotzdem werden sie zum Dreamteam in einer absolut spannenden Geschichte, die sich Seite und Seite entwickelt.

Die österreichische Grafikerin Autorin Verena Hochleitner zieht alle Register für die Handlung, die etwa ein halbes Jahr umfasst. Sie erzählt abwechselnd aus der Perspektive von Sydney, Nico und Katha und dazwischen führt sie die Geschichte in Form einer Graphic Novel fort. Es flimmert bereits unscharf auf dem Cover, es funkelt und flirrt in der ganzen Story. Raffiniert und überzeugend führt sie die Handlungsfäden ganz allmählich zusammen, widmet ihren Nebenfiguren nicht weniger Aufmerksamkeit als den drei Jugendlichen. So gelingt ein stimmiges kleines Gesamtkunstwerk in Sonderfarben, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Verena Hochleitner: Flimmern
Mannheim: Kunstanstifter 2023
352 Seiten, 26 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Homo sapiens

Nächster Artikel

Dem Täter auf den Fersen

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Unterwegs

Jugendbuch | Jen Malone: Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens Manchmal muss das Schicksal ganz besondere Aufgaben bereithalten, um einen aus der Reserve zu locken. Dabei kann Ungeahntes geschehen. Von ANDREA WANNER

»Müssen« müssen

Kinderbuch | Henning Löhlein, Charlotte Habersack: Wenn ich aber nicht muss! Wer kennt diese Situation nicht: man steht fix und fertig angezogen da, hat alles zusammen, Schlüssel, Geldbeutel, Hut und Schirm, kann endlich, endlich aufbrechen und dann … verschwindet man sicherheitshalber noch einmal im Stillen Örtchen. Was bei Erwachsenen längst zum ‚sicherheitshalber’ geworden ist, ist für Kinder, besonders für recht kleine, eine ganz schreckliche Geduldsprobe. Ausgedacht, einzig und allein, um die Kleinen zu ärgern, daran gibt es keinen Zweifel. Henning Löhlein und Charlotte Habersack präsentieren mit Wenn ich aber nicht muss! genau so eine Geschichte, mit Verve und Witz und

Down and under, kreuz und quer

Jugendbuch | James Roy: City down under Eine Großstadt an einem Fluss, Eisenbahnschienen, Buslinien, Straßen. Ein Stadion, Kneipen, Eisdielen, Parks, kleine Geschäfte und Firmen, Häuserzeilen. Überall junge Menschen. Wer sind sie, was treibt sie vorwärts, was für eine Geschichte haben sie zu erzählen? Der australische Autor James Roy hat sich für sein neues Buch City down under welche ausgedacht und sie könnten glatt genauso passiert sein. Von MAGALI HEISSLER

Schreckenskammer

Jugendbuch | Dianne Touchell: Foster vergessen Was und wie viel Kinder von dem verstehen, was um sie herum vorgeht, wird von Erwachsenen gern unterschätzt. Probleme nicht anzusprechen, vergrößert das Leid von Kindern nur. In ihrem neuesten Buch erzählt Dianne Touchell davon, wie es sich für ein Kind anfühlt, wenn es in eine Schreckenskammer des Leidens und Schweigens versetzt wird. Von MAGALI HEIẞLER

Falsche Sicherheit

Jugendbuch | Karin Bruder: Panama Für die einen ist die Teenagerzeit eine Zeit voller Verwirrung, aus der die Betroffenen aber zuletzt neu orientiert ins Leben aufbrechen. Für die anderen ist sie der Aufbruch aus einer sicheren Kinderzeit ins Leben, das sich zwar als komplex erweist, aber zuletzt Halt bietet. Karin Bruder gibt sich in ihrem jüngsten Roman nicht mit vorgeblichen Sicherheiten zufrieden. Im Gegenteil entlarvt sie diese als falsch. Und das Teenagerdasein als besondere Zone gleich auch. Von MAGALI HEISSLER