Der Mut der Verzweiflung

Jugendbuch | David Farr: Das Buch der gestohlenen Träume

Wo eitle und selbstsüchtige Diktatoren herrschen, die in ihrem Land alles bestimmen können, wird die Wahrheit unterdrückt, die Opposition zum Schweigen gebracht. Gegner landen in Gefängnissen und Bücher mit verdächtigem Inhalt werden gern mal verbrannt. Oder der Herrscher versucht, sie selbst in die Hand zu bekommen, so sie denn ein Geheimnis beinhalten, das ihm hilfreich sein könnte. Und um so ein Werk handelt es sich beim ›Buch der gestohlenen Träume‹. Von ANDREA WANNER

Ein Junge und ein Mädchen laufen über ein geöffnetes Buch, dessn Buchseiten eine dunkle Stadt in den Hintergrund projizierenDer wertvolle und einzigartige Band ist in der Obhut von Felix, dem Vater von Rachel und Robert. Sie leben in Krasnia, einem Land, das von dem brutalen Präsidenten Charles Malstain beherrscht wird, der Kinder über alles hasst und in den zwölf Jahren seiner Regentschaft aus dem vormals blühenden und lebensfrohen Land einen trost- und freudlosen Ort gemacht hat.

Felix ist dort Bibliothekar in der Öffentlichen Leihbücherei, wobei die Öffnungszeiten, und damit auch seine Arbeitszeit, und sein Gehalt bereits gekürzt wurde. Er liebt seine Familie und er liebt seinen Beruf. Und als er erfährt, dass das Kleinod in den Besitz von Malstain gelangen soll, startet er eine gefährliche Rettungsaktion, an deren Ende seine Verhaftung und Deportation stehen.

Aber »Das Buch der gestohlenen Träume« mit seinem großen Geheimnis kann gerettet werden. Es enthält nicht weniger als den Schlüssel zum ewigen Leben. Der schwer krebskranke Despot knüpft daran seine letzte Hoffnung und ist bereit, alle aus dem Weg zu schaffen, die ihm dabei im Weg sind. Und das ist das Geschwisterpaar Rachel und Robert.

David Farr, ein erfolgreicher britischer Drehbuchautor und Regisseur, hält in seinem ersten Kinderbuch die Balance zwischen Abenteuergeschichte und Fantasyroman. An vielen Stellen geht es gefährlich und brutal zu, Menschen werden gefoltert und umgebracht. Keine leichte Kost für junge Leser:innen. Und dann gibt es poetische, verzauberte Stellen, wann immer das Buch mit seinen wundervoll gestalteten Seiten ins Spiel kommt. Es erzählt von Leben und Tod, Liebe und Verlust. Es hat eine lange Geschichte, die vor Jahrhunderten beginnt und bis in die Gegenwart reicht. Magisches und Reales durchdringen einander und werden zu einem komplexen Gemisch.

Anspruchsvoll ist auch die Erzählstruktur, die den einzelnen Akteuren und ihren Spuren folgt, mal das Geschehen aus der Perspektive von Robert, mal von Rachel, die sich immer mehr zur eigentlichen Hauptfigur entwickelt, erzählt, mal es in Form von Zeitungsberichten zeitsparend zusammenfasst und dann wieder ausführliche Beschreibungen dazwischen streut.

Die junge Heldin steht vor einer unlösbaren Aufgabe und weiß, dass das Schicksal des Landes davon abhängt, dass sie einen Ausweg findet. Und das Beste: der Band ist erst der Auftakt zu einer ganzen Reihe.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
David Farr: Das Buch der gestohlenen Träume
(The Book of Stolen Dreams, 2021)
Aus dem Englischen von Alexandra Ernst.
Mit Illustrationen von Kristina Kister
München: ars Edition 2023
400 Seiten, 18 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Vincent van Gogh und seine Familie

Nächster Artikel

Anthropozän

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Kinderpsychologie light

Jugendbuch | Ingrid Ovedie Volden: Unendlich mal unendlich mehr Sicheren Boden unter den Füßen haben und geschützt aufwachsen, ist etwas, das man jedem Kind wünscht. Das Leben allerdings ist voller Unsicherheit. Mit dem Widerspruch umzugehen, ist schwer. Zuweilen reagieren Kinder darauf auf eine Art, die mehr schadet als nützt. Gut, dass geschulte Erwachsene bereitstehen, um dem im Handumdrehen abzuhelfen. Auf dem Papier. Von MAGALI HEIẞLER

Menschengeschichten

Jugendbuch | Monika Maslowska: Winterrot. Sechzig Sekundengeschichten für eine Minute Natürlich geht es in Geschichten, die Menschen erzählen, um nichts anderes als Menschen. Seltsam ist eher, dass wir dessen nicht überdrüssig werden. Stößt man, zugegebenermaßen zufällig, auf ein Büchlein wie das von Monika Maslowska, das Geschichten, Poesie und Bild nahtlos miteinander verschmelzen lässt, wird das »natürlich« wie das »seltsam« geradewegs zum Wunder. Von MAGALI HEIẞLER

»Leute, das ist Leben!«

Jugendbuch | Alexa Hennig von Lange: Erste Liebe

Alexa Hennig von Lange lässt in »Erste Liebe« die schwierige Zeit des Erwachsenwerdens Revue passieren und kreiert dabei eine ausgesprochen authentische Protagonistin. Von BARBARA WEGMANN

Das Leben spielt sich anderswo ab

Liv Marit Weberg: Zum Glück bemerkt mich niemand … dachte ich Schüchtern sein ist eine Sache. Sich überhaupt nicht in die Welt und unter Menschen trauen, ist eine andere. Wie weit das gehen kann, erzählt Anne Lise. Von ANDREA WANNER

Der Weltraum, so weit

Jugendbuch | Nils Mohl: Zeit für Astronauten Wie die eigene Zukunft aussehen wird, diese Frage stellt sich jeder junge Mensch. Ab den späteren Teenagerjahren gewinnt die Antwort darauf beträchtlich an Gewicht. Zugleich sind die Träume ins Überdimensionale gewachsen. Die Weite ist ungeheuerlich, die Möglichkeiten berauschend. Nils Mohl setzt im letzten Band der Stadtrand-Trilogie seine Heldinnen und Helden unerbittlich der Schwerelosigkeit wie der Schwerkraft aus. Von MAGALI HEISSLER