Der Mut der Verzweiflung

Jugendbuch | David Farr: Das Buch der gestohlenen Träume

Wo eitle und selbstsüchtige Diktatoren herrschen, die in ihrem Land alles bestimmen können, wird die Wahrheit unterdrückt, die Opposition zum Schweigen gebracht. Gegner landen in Gefängnissen und Bücher mit verdächtigem Inhalt werden gern mal verbrannt. Oder der Herrscher versucht, sie selbst in die Hand zu bekommen, so sie denn ein Geheimnis beinhalten, das ihm hilfreich sein könnte. Und um so ein Werk handelt es sich beim ›Buch der gestohlenen Träume‹. Von ANDREA WANNER

Ein Junge und ein Mädchen laufen über ein geöffnetes Buch, dessn Buchseiten eine dunkle Stadt in den Hintergrund projizierenDer wertvolle und einzigartige Band ist in der Obhut von Felix, dem Vater von Rachel und Robert. Sie leben in Krasnia, einem Land, das von dem brutalen Präsidenten Charles Malstain beherrscht wird, der Kinder über alles hasst und in den zwölf Jahren seiner Regentschaft aus dem vormals blühenden und lebensfrohen Land einen trost- und freudlosen Ort gemacht hat.

Felix ist dort Bibliothekar in der Öffentlichen Leihbücherei, wobei die Öffnungszeiten, und damit auch seine Arbeitszeit, und sein Gehalt bereits gekürzt wurde. Er liebt seine Familie und er liebt seinen Beruf. Und als er erfährt, dass das Kleinod in den Besitz von Malstain gelangen soll, startet er eine gefährliche Rettungsaktion, an deren Ende seine Verhaftung und Deportation stehen.

Aber »Das Buch der gestohlenen Träume« mit seinem großen Geheimnis kann gerettet werden. Es enthält nicht weniger als den Schlüssel zum ewigen Leben. Der schwer krebskranke Despot knüpft daran seine letzte Hoffnung und ist bereit, alle aus dem Weg zu schaffen, die ihm dabei im Weg sind. Und das ist das Geschwisterpaar Rachel und Robert.

David Farr, ein erfolgreicher britischer Drehbuchautor und Regisseur, hält in seinem ersten Kinderbuch die Balance zwischen Abenteuergeschichte und Fantasyroman. An vielen Stellen geht es gefährlich und brutal zu, Menschen werden gefoltert und umgebracht. Keine leichte Kost für junge Leser:innen. Und dann gibt es poetische, verzauberte Stellen, wann immer das Buch mit seinen wundervoll gestalteten Seiten ins Spiel kommt. Es erzählt von Leben und Tod, Liebe und Verlust. Es hat eine lange Geschichte, die vor Jahrhunderten beginnt und bis in die Gegenwart reicht. Magisches und Reales durchdringen einander und werden zu einem komplexen Gemisch.

Anspruchsvoll ist auch die Erzählstruktur, die den einzelnen Akteuren und ihren Spuren folgt, mal das Geschehen aus der Perspektive von Robert, mal von Rachel, die sich immer mehr zur eigentlichen Hauptfigur entwickelt, erzählt, mal es in Form von Zeitungsberichten zeitsparend zusammenfasst und dann wieder ausführliche Beschreibungen dazwischen streut.

Die junge Heldin steht vor einer unlösbaren Aufgabe und weiß, dass das Schicksal des Landes davon abhängt, dass sie einen Ausweg findet. Und das Beste: der Band ist erst der Auftakt zu einer ganzen Reihe.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
David Farr: Das Buch der gestohlenen Träume
(The Book of Stolen Dreams, 2021)
Aus dem Englischen von Alexandra Ernst.
Mit Illustrationen von Kristina Kister
München: ars Edition 2023
400 Seiten, 18 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Vincent van Gogh und seine Familie

Nächster Artikel

Anthropozän

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Möge der Beste gewinnen…

Jugendbuch | Kate Hattemer: Für Freiheit, Kunst und Mayonnaise Castingshows liegen im Trend, unterhalten das Fernsehpublikum und versprechen den Siegern eine grandiose Zukunft. Aber wie sieht es hinter den Kulissen aus. Von ANDREA WANNER

Umwelt, Forschung, Verantwortung

Jugendbuch | Louis Sachar: Schlamm. Oder die Katastrophe von Heath Cliff Drei junge Leute betreten einen verbotenen Wald. Die Konstellation ist denkbar ungünstig und was daraus wird – ist eine Katastrophe. Von ANDREA WANNER

Aufs Ganze

Jugendbuch | Antje Herden: Keine halben Sachen Robin findet sich und sein Leben doof und öde. Grauschwarz. Bis eines morgens Leo vor dem Haus steht. Mit ihm, Alkohol, Zigaretten und Joints wird das Leben anders, lebenswerter. So könnte das ewig weitergehen … Von ANDREA WANNER

Stumm, aber nicht sprachlos

Jugendbuch | Christian Duda: Gar nichts von allem Manchmal wollen Wörter einfach nicht über die Lippen kommen. Obwohl es etwas zu sagen gibt. Was tun? Man kann sie aufschreiben. Das macht Magdi in Christian Dudas neuem Jugendbuch und verändert nicht nur seinen Blick auf die Dinge. Von MAGALI HEISSLER

Absolut Oda

Jugendbuch | Nina Grøntvedt: Oda, absolut ungeküsst! Eine gewisse elfjährige recht eigensinnige Göre, die wir vor anderthalb Jahren etwas demütiger zurückgelassen haben, ist wieder da. Ein bisschen nachsichtiger mit anderen, aber die Nachsicht hält nicht lange vor. Die Welt ist eben immer noch für Oda da, nicht etwa umgekehrt. Oder doch? Von MAGALI HEISSLER