Das Geheimnis am Murmelpfad

Kinderbuch | Kai Lüftner: Der Verwechsling

Alte Sagen und Märchen haben immer etwas Geheimnisvolles, etwas in den Bann Ziehendes. Der Verwechsling ist so eine Geschichte und spielt auf der dänischen Ostseeinsel Bornholm. Ganz lebendig spuken hier noch Elfen, Trolle, Zwerge oder Riesen. Schnell ist klar: Dieser Stimmung und Spannung kann man sich nur schwer entziehen. BARBARA WEGMANN ist eingetaucht in die magische Geschichte.

Ein kleiner Junge in einem verschneiten WinterwaldEs ist ein altes Märchen, erzählt von einem Bestsellerautor, der sich vor Jahren ganz bewusst für ein Leben mit Familie, abseits von großem Rummel, der täglichen Hektik entschieden hat, ab auf die dänische Insel Bornholm. Und Schätze gibt es hier genug zu bergen, besonders, wenn man ein neugieriger und so überaus begabter Erzähler ist wie Kai Lüftner, der gut zuhören kann, wenn vielleicht abends am Herdfeuer die alten Geschichten erzählt werden. Ja, dieses skandinavische Märchen ist bezaubernd, nimmt schnell gefangen und betört, aber wenn ich ehrlich bin, fiel mir als erstes die wunderbare Sprache des Erzählers auf, dieses Gemälde aus so vielen Beschreibungen, Aufzählungen, gemalten Sätzen, schillernden Darstellungen, und fast macht es die allerdings absolut nicht weniger erwähnenswerten Illustrationen von Emilia Dziubak überflüssig. Wie gesagt, nur im ersten Moment, denn beides, die Erzählung und die wunderbar stimmungsvollen Bilder, ergänzen sich letztlich aufs Beste. Dennoch: Lüftners Erzählsprache ist ein absoluter Genuss.

Folgen wir dem Murmelpfad, entdecken das kleine Haus am Ende dieses verwunschenen Weges. »Die umstehenden Bäume wirkten gebeugt, die Kronen ausgefranst, die Äste und Zweige wie dünne Finger, die sich festzukrallen versuchten, während ihre Wurzeln viele Meter tiefe Flechtwerke aus zähem Holz gebildet hatten … Halt suchend gegen den aufbrausenden Wind«. Da entstehen Bilder im Kopf, lebendig, farbig, bewegend in jeder Weise und alles deckt sich mit den Illustrationen einer Künstlerin aus Polen, die auf internationaler Bühne tätig ist und schon viele Preise für ihre Arbeiten bekam.

So, nun aber zurück zum Murmelpfad und dem kleinen Häuschen. Es liegt an der Klippe und diente manchen Schiffen schon mit seinen abends beleuchteten Fenstern als Warnsignal, wie ein Leuchtturm, der den Schiffen den richtigen Weg zeigt. Dort wohnen der alte Per und seine Frau Tove, »sie waren ebenso robust und verwurzelt wie ihr Häuschen und die Bäume drum herum.« Und dann ist da Vilmar, etwa 7 Jahre alt. »Vilmar wirkte jedenfalls zart und klein, beinahe durchsichtig und blass, mit dunklen Haaren, die wie ein Vorhang ins Gesicht hingen und seine Augen verbargen.« Vilmar sagt nichts, ist stumm, aber hellwach und neugierig.

Per und Tove hatten ihn vor 5 Jahren auf der »Mitte des Murmelpfades« gefunden. Keiner weiß, wo er herkam, zu wem er gehört. Es sei der gleichzeitig schockierendste, der aufregendste und der magischste Moment in ihren langen Leben gewesen, sagen Tove und Per. Sie nehmen den Jungen mit in ihr Häuschen und er bleibt und wächst den beiden schnell ans Herz, »er erfüllte ihre zerfurchten Herzen mit tiefer Zuneigung und Liebe«. Aber: Irgendwas an dem Jungen ist anders als bei anderen Jungen. Vilmar wächst nicht und er redet nicht. »Er blieb so klein und zart, behielt seinen wehmütigen und sehnsuchtsvollen Blick …« Eines Tages treffen Per, Tove und Vilmar den alten Hendrik, der Vilmar ein Buch schenkt. Ein außergewöhnliches Buch, wie sich schnell herausstellt, ein »Sammelsurium ziemlich gruseliger Sagen über die sogenannten Unterirdischen.« Ein Buch, das das Leben aller verändern wird.

Wer Sinn für Magie hat, wer an den Zauber alter Sagen und Märchen glaubt und wer viel Gespür für Atmosphäre und besondere Stimmungen hat, der wird dieses Kinderbuch lieben, egal wie alt man ist. Der lässt sich gern entführen in den Murmelpfad, wo es »rauscht und braust, brodelt und tobt, und wo das Meer murmelt«. Man hört es genau.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Kai Lüftner: Der Verwechsling
Ein skandinavisches Märchen
Illustriert von Emilia Dziubak
München: Ars Edition 2024
40 Seiten, 16 Euro
Kinderbuch ab 6 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Drei Gedichte

Nächster Artikel

Ein guter Fang

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Kreaturen mit Fischschwanz und ausladendem Oktopusrock

Kinderbuch | Jessica Love: Julian ist eine Meerjungfrau

Verkleiden, sich neu einkleiden, mehr mit der Phantasie spielen als mit dem, was das Kaufhaus uns bietet, könnte man immer. Aber für Erwachsene, gar für Männer, ist das nicht passend – leider: Das Bürgertum Anfang des 18. Jahrhunderts hat nachhaltig dafür gesorgt, dass Männer sich eher langweilig kleiden müssen. Kinder sind da freier. Und wenn ein Junge von Meerjungfrauen schwärmt und einfach aus dem Wohnzimmer nimmt, was er findet, kann alles Mögliche passieren. Von GEORG PATZER

Abenteuerlich!

Kinderbuch | Nikola Huppertz: Die unglaubliche Geschichte von Wenzel, dem Räuber Kaminski, Strupp und dem Suseldrusel Aufgabe von Erzählerinnen ist es, eine Geschichte lebendig werden zu lassen für die Leserinnen. Sie miterleben, mitfühlen zu lassen. Neben den Gefühlen wird das innere Auge angesprochen. Was aber passiert, wenn die Figuren einer Geschichte tatsächlich lebendig werden und die Buchseiten verlassen? Dann wird es abenteuerlich. So wie bei Nikola Huppertz in ›Die unglaubliche Geschichte von Wenzel, dem Räuber Kaminski, Strupp und dem Suseldrusel‹. Abenteuerlich in vielerlei Hinsicht – meint MAGALI HEISSLER.

Überraschung statt Gänsehaut

Kinderbuch | Nils Freytag & Silke Schlichtmann: Lesen ist doof

Eine Geschichte ist das nicht, was hier zwischen den Buchdeckeln lauert, keine Spannung, keine Gänsehaut, kein gutes Ende. Halt, kein gutes Ende? Na ja, vielleicht ja doch. Es ist schon »besonders«, dieses kleine Buch. BARBARA WEGMANN stellt es vor.

Sehnsüchte und Geheimnisse

Kinderbuch | Paul Biegel: Eine Nachtlegende Märchen sind das eine, die Wirklichkeit das andere, auch Kinder können das bald gut unterscheiden. Aber worin besteht der Unterschied eigentlich genau? Und hat das eine überhaupt etwas mit dem anderen zu tun? Zwei Märchenfiguren, ein Kobold und eine Elfe, sehen sich unvermutet vor die schrecklichste Frage gestellt, nämlich der, was das Leben ausmacht. Bei dem Versuch, Antworten zu finden, kommen dunkelste Sehnsüchte und Geheimnisse ans Licht, Schrecken, die ihresgleichen suchen. Paul Biegel, eine Ikone der niederländischen Kinderliteratur, erzählt in Eine Nachtlegende ein melancholisch-grausames Märchen, das Erkenntnisse birgt, die die Wirklichkeit erkennen lassen. Von

Zwei rasende Tiere

Kinderbuch | Emily Jenkins, Chris Appelhans: Ein Windhund und ein Murmeltier Was so richtige Lebensfreude ist, kann man oft an Tieren sehen, am spielenden Hund, am tobenden Murmeltier, am flatternden Schmetterling. In einem turbulenten Bilderbuch wird von ihnen erzählt. GEORG PATZER hat es den Kopf verwirbelt.