Tierische Liebesgeschichte

Kinderbuch | Stephen Hogtun: Liebe. So tief wie das Meer

Ich erinnere mich noch, dass meine Großmutter oft sagte, sie habe mich lieb bis zu den Sternen, bis zum Mond, zum Himmel. Von einer ähnlichen Liebeserklärung, nur in die andere Richtung, erzählt dieses farbenintensive Buch. Von BARBARA WEGMANN

Zwei Wale in einem Fischschwarm»Es dauerte nur einen Augenblick – und schon war er auf der Welt«, ein kleiner Wal. Und seine Geburt ist der Beginn einer wunderbaren großen Liebe, die wir über dem Meeresspiegel ja auch kennen: die zwischen Mutter und Kind.

All ihre Aufsicht, ihre Sorge und ihre Achtsamkeit gelten nun dem Nachwuchs: »Mit einem sanften Schubs führte ihn seine Mutter an die Meeresoberfläche, wo er seinen ersten Atemzug tat.« Geduld wird sie haben, Nachsicht üben, seine Lehrerin wird sie sein, seine Beschützerin, ihm Schönheiten und Gefahren seines jungen Lebens beibringen.

Stephen Hogtun lebt in Norwegen, am Rande eines Fjords. Wen wundert‘s, dass Umgebung und Stimmung einen Schriftsteller und Künstler dort inspirieren und anregen. Sein Eintauchen in die Welt der Wale wird begleitet von einer Unzahl an Blautönen, die 40 Buchseiten ziehen magisch und tief in den Ozean hinunter, lassen große und kleine Leser eintauchen in jene fremden Welten, die noch so wenig erforscht sind. In kräftigen Strichen, plakativen Darstellungen, schwungvollen Wellen und Walbewegungen versprüht die Geschichte des jungen Wals viel Bewegung, Aktivität, Energie und große Lebensfreude. Und in der Abendsonne, wenn Mutter und Waljunges an der ruhigen Meeresoberfläche schwimmen, scheinen die kräftigen Farben der untergehenden Sonne auch den Walgesang harmonisch und sanft zu untermalen. »In diesen Augenblicken, wenn seine Mutter neben ihm ihr sanftes Lied sang, schien die Zeit stillzustehen.«

Dann, eines Tages wird es Zeit. Sie müssten sich jetzt auf eine große Reise begeben, sagt die Walmutter. Wale, etwa 90 Arten gibt es weltweit, begeben sich zu Paarung und Nahrungssuche auf lange Wanderungen. So viele Erfahrungen für den kleinen Wal, neue Arten, andere Gewässer, auch Gefahren. Und ganz nebenbei wird der Kleine größer und schneller und stärker. Bis eines Tages der Moment der Rückkehr in die heimischen Gewässer kommt. Hogtun schreibt die Geschichte in jeweils kurzen Textpassagen: Sätze, Gedanken, Beschreibungen, kurze Dialoge. Texte, die sich oft in den Farben der Bilder verlieren und verstecken. Texte, die an der einen oder anderen Stelle schon fast etwas kitschig sind.

Aber in den heimischen Gewässern angekommen, beginnt auch das eigenständige Leben des Wals, nun ist er groß genug. Und für die Mutter ist der Zeitpunkt gekommen, den Kleinen loszulassen. So Vieles hatte sie dem Nachwuchs beigebracht, die Neugier, die Wachsamkeit, die Vorsicht vor den Gefahren, den Lebenssinn. »Atme tief ein und tauche hinunter bis zum Meeresgrund. Dort findest du immer Ruhe, wenn du sie brauchst.« Und wohin der kleine Wal auch immer schwimmen würde, der Gesang der Mutter würde ihn ewig begleiten. Was für eine stimmungsvolle und sensible, wunderschön illustrierte Geschichte über eine besondere Liebe, die so tief reicht, wie das Meer tief ist.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Stephen Hogtun: Liebe. So tief wie das Meer
Hamburg: Von Hacht Verlag
40 Seiten, 16 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Gohlis

Nächster Artikel

Wenn die Socken sprechen

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Wunschtraum

Kinderbuch | Ann Rand: Edward und das Pferd

Edward wünscht sich ein Pferd. Damit ist er vermutlich nicht allein, was die Erfüllung des Wunsches aber sehr schwierig macht: Edward lebt in New York im 21. Stock eines Hochhauses. »Also keine Chance?«, fragt sich ANDREA WANNER

Alles, nur kaum Eier

Kinderbuch | Heinz Janisch / Walter Schmögner: Ein verrücktes Huhn Verrückte Hühner kennen alle – kein Zweifel, dass es sie wirklich gibt. Heinz Janisch erzählt, wie ein Bauer an seinem jedoch fast verzweifelt. Sein verrücktes Huhn legt nämlich anstelle der Eier fast immer irgendeinen Klamauk ins Nest. Mit den Bildern von Walter Schmögner entsteht so ein verrückter Lesespaß. Von JOHANNES BROERMANN

Nimmermüde

Kinderbuch | Kjersti Annesdatter Skomsvold: Alle schlafen (bis auf Bo)

Zugegeben: Bilderbücher, in denen die kleinen Heldinnen oder Helden keine Lust haben ins Bett zu gehen, gibt es wie Sand am Meer. So wie es auch vermutlich unzählige Kinder gibt, die das gut nachvollziehen können. Und trotzdem macht die Geschichte von Bo einfach Spaß, findet ANDREA WANNER

Schweres Missverständnis

Kinderbuch | Alice Pantermüller: Poldi und Partner – Immer dem Nager nach Missverständnisse entstehen nicht selten, wenn Unerfahrenheit und Ahnungslosigkeit auf beschränktes, aber überzeugend behauptetes Wissen treffen. Solche Missverständnisse haben haarsträubende Folgen. Man kann nicht früh genug damit anfangen, auf sie zu achten. Alice Pantermüller erzählt schwungvoll, warum. Von MAGALI HEIẞLER

Weihnachten analog

Kinderbuch | Sophie Härtling (Hg.in): Die schönsten Lieder zur Weihnachtszeit Längst schon betätigen wir nur noch kleine Schalter und schon leuchten Lichter, duftet Gebäck, erklingen Lieder. Wir leben digital, vielleicht gibt es demnächst Weihnachten 3.0 und 4.0 mit Weihnachtsbaum-Hologrammen und statt des Weihnachtsmanns zischen Drohnen mit roten Zipfelmützen über die Dächer und schießen Geschenke in die Schornsteine. Man kann Weihnachten aber auch den heutigen Zeiten anpassen, ohne Traditionen aufzugeben. Und wo könnte man besser ansetzen als beim Singen? Sophie Härtling und Joëlle Tourlonias haben das Buch dazu kreiert. Von MAGALI HEISSLER