//

Beckmann mit dem ICE

Kulturbuch | Max Beckmann. Die Landschaften

Soviel Beckmann gab es noch nie! Diesem Diktum kann man nicht nur, man muss ihm gar zustimmen. SEBASTIAN KARNATZ nimmt – zumindest lesend – die Reise von Basel über Frankfurt nach Leipzig auf sich.

Beckmann LandschaftenWer sich dieser Tage mit ICE auf die knapp über sechs Stunden dauernde Reise von Leipzig nach Basel begibt, kann nicht nur städtebaulich, sondern auch kulturell eine gewichtige Entdeckung machen. Im Leipziger Museum der Bildenden Künste erwartet den kunstbeflissenen Zugreisenden die Ausstellung Von Angesicht zu Angesicht, im Frankfurter Städel findet er Beckmann & Amerika, im Basler Kunstmuseum schließlich kann er Die Landschaften begutachten. All diesen drei Ausstellungen ist der thematisierte Künstler gemeinsam: Max Beckmann (1884-1950). Der geneigte Ausstellungsbesucher kann in diesem Fall wohl gar nicht anders, als in das hochgetunte Marktgeschrei der musealen Öffentlichkeitsarbeitsabteilungen – welch ein Wortungetüm! – einzustimmen: Mehr Beckmann war nie zu sehen! Bei Licht betrachtet ergibt sich folgendes Fazit: Mehr Beckmann war tatsächlich in Deutschland nie zu sehen!

Dies muss Anlass genug sein, um das Beckmann-Jahr 2011 – das im Übrigen ohne auch nur das entfernteste Jubiläum ausgerufen wurde – auch im TITEL-Magazin gebührend zu feiern. In den kommenden drei Wochen werden wir jeweils Donnerstag das vorstellen, was auch jenen, denen die ICE Route Leipzig-Frankfurt-Basel etwas stressig erscheint, sicher bleiben wird – drei Ausstellungskataloge mit verschiedenen Schwerpunkten, divergierender Ausstattung, Druck- und Aufsatzqualität. Den Anfang macht heute die Basler Ausstellung, die mit dem schlichten Titel Max Beckmann. Die Landschaften zumindest auf der Ebene der bereits erwähnten Marketingabteilungen unter den drei Schauen sicherlich die Unspektakulärste sein dürfte.

Der deutsche Maler Beckmann

Bei genauerer Betrachtung ist jenes Verdikt allerdings unhaltbar. Die Basler Ausstellung widmet sich einem großen Werkblock im schon rein quantitativ gewaltigen Werk Max Beckmanns. Dass die Landschaften im visuellen Gedächtnis der meisten Besucher eher weniger präsent sein dürften, liegt mitnichten an der Qualität der Werke als vielmehr an der seltsamen Rezeptionsgeschichte des Beckmannschen Œuvres.

Schon in den ersten zeitgenössischen Kritiken findet sich auffallend häufig der Topos des spezifisch »deutschen« Malers Max Beckmann. Beckmann selbst hat dieses Verdikt mit ironisch gebrochenem Großmannsgestus und der steten mündlichen wie bildlichen Bezugnahme auf »altdeutsche« Vorbilder geschickt zu schüren gewusst. Seinen finalen Triumph, die Einrichtung eines Beckmann-Saales in der Berliner Nationalgalerie 1933, konnte er allerdings nicht allzu lange genießen: Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten war Beckmanns Werk vom »urdeutschen« zum »entarteten« geworden. Dies ist zugleich Wohl und Übel jeglicher späteren Beckmann-Rezeption bis in die jüngste Gegenwart.

Beckmanns Malerei hatte – trotz des deutlichen Bannurteils – auch unter dezidiert linientreuen Protagonisten des Dritten Reiches durchaus seine Fürsprecher. Lilly von Schnitzler, die Gattin des später als Kriegsverbrecher verurteilten Hauptsturmführers Georg von Schnitzler, sammelte ebenso weiterhin die Werke des Malers wie Erhard Göpel, der sich in beruhigteren Zeiten mit dem Katalog der Beckmannschen Gemälde große Forschungsverdienste erworben hat, in bewegteren Zeiten allerdings Kunst für das in Linz angedachte Führer-Museum »sammelte«.

Diese seltsame Mittlerstellung zwischen nationalkonservativer Verehrung und tatsächlich vollkommen unverdächtiger Biographie hat die Beschäftigung mit dem Werk Max Beckmann bis in die 80er Jahre hinein zu einem wissenschaftlichen und musealen Minenfeld gemacht. Der mythisch-hermetische Beckmann der Triptychen galt als der große Traditionalist unter den Modernen – ein gegenständlicher Maler unter den Wilden des gegenstandszersetzenden Expressionismus.

Die unsichtbare Landschaft

Wie sehr diese Dichotomie am tatsächlichen Werk des Malers vorbeigeht, haben jüngere kunsthistorische Forschungsbeiträge immer wieder gesondert herausgestellt. Sehend kann der Ausstellungsbesucher und Katalogleser dies bei der Betrachtung des Beckmannschen Landschaftmalereiœuvres nachvollziehen. Beckmanns augenscheinlich gegenständliche Wiedergabe der äußerlich sichtbaren Landschaft ist immer auch eine Auseinandersetzung mit seiner eigenen inneren Landschaft. Es sind im besten Sinne des Wortes autobiographische Landschaften, die nicht nur malerische Auskunft über das Sichtbare, sondern auch über das Unsichtbare geben. In diesem Sinne wohnt den Landschaften Max Beckmanns spätestens seit den späten 20er Jahren ein Zug zur Abstraktion, zur Abbreviatur inne, der zu wahren haptischen Farbexplosionen ebenso führt wie zu extremen Verzerrungen und Dekonstruktionen des Bildausschnitts.

Der – wie auch die zwei anderen Kataloge der diesjährigen Beckmann-Ausstellungen – bei Hatje Cantz erschiene Ausstellungskatalog gibt diese wunderbaren Gemälde in hervorragender Qualität wieder, sodass der Leser auch ohne den Ausstellungsbesuch ungehemmt in Beckmanns Farb- und Bildwelten eintauchen darf. Gruppiert nach den großen topographischen Zäsuren in Beckmanns Schaffen – von Berlin über Frankfurt mit einem kurzen weiteren Aufenthalt in Berlin ins Exil nach Amsterdam und zum letzten großen Neubeginn nach Amerika – bietet der Katalog eine schier erschlagende Vielfalt von qualitativ herausragenden Landschaftsmalereien.

Selbst für Kenner des Beckmannschen Werkes dürften sich hier so manche Überraschungen ergeben. Eine waghalsige Komposition wie das 1931 entstandene Gemälde Kirche in Marseille aus dem Bestand des Leopold-Hösch- und Papiermuseums Düren jedenfalls sollte Fachleute wie Laien gleichermaßen staunen lassen. Doppelbödig gebrochen erscheint die Ansicht der Kirche durch die per se religiös konnotierte Ansicht aus einem nahsichtigen Fensterkreuz. Große Flächen von Schwarz und Weiß machen das Gemälde zu einem nachgerade abstrakten Spiel mit Hell und Dunkel. Der auf der Fensterbank präsentierte Fisch wiederum verweist auf die verrätselten Bildwelten des großen Mystikers ebenso wie auf die ganz banale kulinarische Tradition einer Hafenstadt.

Schaulust und Kritik

Angesichts solcher visueller Entdeckungsreisen fällt es dem begeisterten Leser und Rezensenten schwer, den Katalog zu kritisieren. Allerdings gäbe es hier durchaus einiges anzumerken. Die kundigen Einleitungstexte Nina Peters und Maren Stotzs zu den jeweiligen biographischen Stationen Beckmanns hätte man sich auch für einzelne ausgewählte Bildwerke gewünscht, wenn schon aufgrund der Masse an ausgestellten Werken die Besprechung jeder einzelnen Katalognummer nicht möglich war.

Hans Beltings einleitender Essay Biografie und Landschaft untermauert ein weiteres Mal Beltings Ruf als Kenner des Beckmannschen Oeuvres. Sein 1984 erschienener Essay Max Beckmann. Die Tradition als Problem in der Kunst der Moderne hat der Forschung intellektuell herausfordernd zahlreiche Aufgaben und Fragen gestellt, die auch heute noch nicht vollständig abgearbeitet sind. Aus dem Umkreis dieser Überlegungen stammen auchh Beltings kluge Anmerkungen zum Beckmannschen

Eva Demskis literarische Entdeckungsreise ins Frankfurt des Malers Max Beckmanns –anhand seiner Darstellung des zum Park gestalteten Mainufers »Nizza« – liest sich überaus vergnüglich und erfrischend. Ihr mit einem gehörigen Schuss Lokalkolorit versehener Beitrag ist ohne Zweifel ein Gewinn für den Katalog.

Schön ist auch, dass der Band von den kompetenten Beiträgen Nina Peters, der ausgewiesenen Spezialistin für Beckmanns Landschaftsmalerei, und Beatrice von Bormanns, die sich intensiv mit Beckmanns Amsterdamer Exil auseinandergesetzt hat, abgerundet wird.

Schweizer Wertarbeit

Alles in allem bietet der Katalog jedoch relativ wenige neue Informationen. Den spezifischen Gestaltungsmodi der Landschaften, die sicherlich eine ausführlichere Betrachtung verdient hätten, geht lediglich der einleitende Essay Beltings nach, der allerdings in seiner Kürze viele Fragen ganz bewusst nur anreißt. Aufregende oder gar neue Wege in der Betrachtung eröffnet der Katalog jedenfalls nicht. Dies ist schade, lässt allerdings folgerichtig den Bildern viel Raum zur Entfaltung.

Beckmann Landschaften Leseprobe
Leseprobe des Verlags

So unaufgeregt, wie der Titel der Ausstellung es suggeriert, ist also auch der Katalog der Basler Schau Max Beckmann. Die Landschaften geworden. Dies mag man einerseits als Leser bedauern, andererseits aber ist der Katalog so zu einer grundsoliden, wunderbar bebilderten Einführung in das umfangreiche Landschaftmalereiœuvre eines der größten deutschen Maler des 20. Jahrhunderts geworden. Vor so viel Schweizer Wertarbeit gilt es, den imaginären Hut zu ziehen.

| SEBASTIAN KARNATZ

Titelangaben
Bernhard Mendes Bürgi und Nina Peter. (Hrsg.): Max Beckmann. Die Landschaften
Ostfildern: Hatje Cantz Verlag 2011
236 Seiten, 147 Abb., davon 117 farbig, 49,80 Euro.

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Von blauen Bären und leeren Lobbies

Nächster Artikel

Kein schöner Land

Weitere Artikel der Kategorie »Kulturbuch«

Mit Mark Twain ins Heilige Land

Kulturbuch | Mark Twain: Unterwegs mit den Arglosen

Wer weiß, vielleicht fahren Sie in diesem Jahr noch nicht in Urlaub. Aus guten Corona-Gründen. Dann, aber bei Weitem nicht nur dann, sei diese Lektüre wärmstens empfohlen: Gehen sie mit auf eine Reise, die von Amerika ins Heilige Land führt. Ihr Begleiter: Mark Twain. Reisebriefe sind es, geschrieben einst für eine Zeitung, und wer Twain nur als Autor von Tom Sawyer und Huckleberry Finn kennt, der sollte unbedingt sein Wissen um dieses herrliche Buch erweitern, meint BARBARA WEGMANN.

Revolutionäre Klosterschwestern

Kulturbuch | Mely Kiyak: »Ein Garten liegt verschwiegen…« Von Nonnen und Beeten, Natur und Klausur Wer Mely Kiyaks »Ein Garten liegt verschwiegen…« Von Nonnen und Beeten, Natur und Klausur liest, darf in eine halb vergangene Zeit eintauchen, deren Auswirkungen aber heute immer noch und mehr denn je spürbar sind. Die Tochter von aus der Türkei stammenden kurdischen Einwanderern verbrachte Zeit in der Benediktinerinnenabtei in Fulda und ließ sich von der erstaunlichen und tapferen Geschichte der Nonnen zu einer Reportage inspirieren, die die Entstehung des biologischen Gärtnerns im Deutschland der Nachkriegszeit beleuchtet. VIOLA STOCKER hörte zu. PDF erstellen

Vampire, kurz gefasst

Kulturbuch | Gunther Reinhardt: Vampire

In seinem Sachbuch ›Vampire‹ weiß Gunther Reinhardt davon zu berichten, dass in den Jahren 1732/33 zumindest zwölf Bücher und vier Dissertationen zum Thema »Vampirismus« verfasst worden sind. Und zwar nicht wie heute als Schauermärchen, sondern durchaus ernst gemeint. Pünktlich zu Halloween hat sich BASTIAN BUCHTALECK über die Blutsauger informiert.

Schreibend Mauern überwinden

Kulturbuch | Zu Christa Wolfs neu aufgelegten Essays und Reden

Was geschieht uns, was geschieht mit uns, wenn Stimmen, die uns unverzichtbar geworden sind für unsere Auseinandersetzung mit dem auf uns einstürmenden Weltgeschehen, plötzlich verstummen? Bei der Nachricht vom Tod Christa Wolfs 2011: Gefühl von Leere, Ahnung von unwiederbringlich Verlorenem. Eine eindringliche Nachdenklichkeit, die plötzlich fehlte! Nach der Schockstarre die Einsicht: Sie bleibt uns ja erhalten, wir brauchen sie nur zu lesen! Als nun zehn Jahre später ihre Essays und Reden in drei Bänden neu vorliegen, ist sie da: Die Gelegenheit zum Wiederlesen, Neu-Lesen. Und die Erkenntnis, dass es ein allzu kühnes Unternehmen wäre, alle drei Bände auf einmal vorzustellen, deshalb soll dieser Beitrag zunächst nur dem ersten gewidmet sein. Von BETTINA JOHL

Fußball als Kulturgeschichte

Kulturbuch | Christoph Biermann: Wenn wir vom Fußball träumen In den siebziger Jahren sei Fußball »wenig gesellschaftlich akzeptiert« gewesen? Hm. Zur EM 1972 spielte die grandiose Elf mit Günter Netzer, der für die intellektuelle Qualität seines Spiels bewundert wurde, und noch heute gibt’s ernst zu nehmende Leute, die diese Mannschaft für die beste deutsche Elf aller Zeiten halten. Und das legendäre Pokalfinale Gladbach gegen Köln, in dem sich Netzer selbst einwechselte? Von WOLF SENFF PDF erstellen