Kunterbunter Kinderalltag

Kinderbuch | Christian Tielmann: Wir drei aus Nummer 4

Eine Neuanfang mit Papa, eine neue Wohnung, ein fremdes Haus und unbekannte Nachbarn, das sieht doch ganz nach Abenteuer aus! Es bleibt auch nicht bei einem einzigen, wie sich rasch herausstellt. Wenn bestimmte Menschen aufeinandertreffen, ist einfach etwas los, sogar im ganz normalen Leben. Christian Tielmann lässt in ›Wir drei aus Nummer 4‹ einen Achtjährigen aus dem kunterbunten Kinderalltag berichten. Von MAGALI HEISSLER

drei aus nummer vierDas neue Haus gefällt dem kleinen Wenzel gleich, es ist nämlich knallbunt. Bunt wird es auch, als Papa und er sich in der neuen Wohnung einrichten müssen. Die Umzugsarbeiter waren zwar rundum nett, aber sie haben Kisten und Kasten einfach da abgestellt, wo eben Platz war. Papa, das muss Wenzel trotz seiner großen Liebe zu ihm gestehen, ist als Handwerker wirklich keine große Nummer. Dass Papa einen Krater in die Zimmerwand bohrt, ist wieder mal typisch.

Gut, dass Helma aus dem zweiten Stock schon erwartungsvoll dasteht. Helma ist genauso alt wie Wenzel und sie kennt sich mit Bohrmaschinen aus. Theoretisch. Helma weiß überhaupt eine Menge theoretisch. Ihre Praxis hat dafür oft genug Folgen für das ganze Haus. Das führt schon am ersten Tag dazu, dass sich gleich alle kennenlernen. Wenzel ist begeistert. Zwei neue Freunde und viele sympathische Erwachsene auf einmal.
Was so aufregend beginnt, geht auch aufregend weiter. Selbst als Wenzel merkt, dass nicht alle im Haus so nett sind, wie seine neuen Freunde. Aber das ist nicht die einzige Schwierigkeit, die ihm in den nächsten Monaten begegnet.

Das ganz normale Abenteuer

Tielmann hält den Kosmos der drei kleinen Freund eng, das Haus, die Straße. Das genügt ihm aber, um eine ganze Welt zu zeigen, aus Kinderaugen. Da wird eine Katze gerettet und ein Teddybär, die Dachterrasse begrünt, eine innerhäusliche Rohrpost eingerichtet. Das Treppenhaus hört man förmlich beben von Getrampel der Kinderfüße und dem dazugehörigen Geschrei. Die Geschichten sind lebendig über die Buchstaben auf den Seiten hinaus.

Es gibt einiges an Slapstick und skurrilen Szenen, die für das junge Publikum zugeschnitten sind, ohne anbiedernd oder kindisch zu wirken. Die aufregenden Ereignisse entstehen vornehmlich aus dem Alltäglichen, das Abenteuer ist überall, man muss nur hinsehen. Der Alltag ist weitgehend technikfrei, Wenzels Erlebnisse sind eine charmante Mischung aus traditionellen Geschichten für Kinder und zeitgenössischem Erleben.

Unaufdringlich bringt Tielmann die neuen Elemente ein. Nachbarn aus anderen Ländern, ein unverheiratetes Paar mit Kindern, Alleinerziehende. Wenzels Eltern haben sich gerade getrennt. Dazu kommen Streit mit älteren Schwestern, anstrengende kleine Brüder, seltsame Verhaltensweisen von Freunden, die man hinnimmt, weil Freunde eben Freunde sind. Schwindeleien, Windpocken und Verlustgefühle, wenn die Mutter fortzieht nach Hamburg. Eine gelungene Mischung, das ganz normale Abenteuer eben. Klar, dass es am Ende eine Hochzeit gibt.

Und auch schön anzuschauen

Illustriert hat die Geschichte Stefanie Scharnberg und sie hat ihre Bilder ebenso mit zahlreichen liebevollen Details ausgestattet, wie Tielmann seine Geschichte. Wenzels Hang zu Zahlen, der Beruf seines Vater, er ist Comiczeichner, selbst der Straßenname ›Rabenstraße‹, alles wird bildlich umgesetzt. Und immer wieder sieht man die kleinen Heldinnen und Helden, aufgeregt, glücklich, verblüfft, entsetzt. Es gibt viel anzuschauen, die Illustrationen sind großzügig verteilt und man amüsiert sich nicht nur über die lustigen Erlebnisse im Text.
Damit ist ein schönes zugleich klassisches und zeitgemäßes Buch mit Geschichten aus einem Kinderleben entstanden, das dem jungen Zielpublikum manche langweilige Stunde bestens vertreiben kann.

| MAGALI HEISSLER

Titelangaben
Christian Tielmann: Wir drei aus Nummer 4
München: dtv junior 2014
190 Seiten, 10,95 Euro
Kinderbuch ab 8 Jahren

Reinschauen
Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Japans eigenwillige Filmkultur

Nächster Artikel

Was für ein Mensch will ich sein?

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Sinneseindrücke

Indiebookday 2015 | Kinderbuch | K.Koch, I.Wolfermann: Tilda und der Duft der Welt Sehr junge Kinder nehmen von dem, was vorgeht, vieles wahr, auch in vielen Facetten. Noch fehlen aber die Wörter, das alles passend auszudrücken. Karin Koch lässt ihre kindliche Hauptfigur Tilda dieses Problem auf eine ganz besondere Art bewältigen, die Sinneseindrücke stehen im Vordergrund. Iris Wolfermann hat die gelungene Geschichte in passende Bilder umgesetzt. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Da staunt der Pinguin

Kinderbuch | Michael Engler: Humboldt und Beaufort

Ich kann den kleinen Knirps gut verstehen: einen Stein mit Kanten sucht er, der kleine Pinguin Humboldt, der mit seinen Artgenossen auf dem »riesigen, weißen Kontinent Antarktika« lebt. Und er sucht, und sucht, und sucht. Wann immer ich an der Küste bin, dann suche ich Bernsteine und lasse mich dabei von nichts abbringen, meist bleibt die Suche leider ohne Erfolg. Wie es dem liebenswerten Pinguin ergeht, das erzählt ein spannendes Buch. BARBARA WEGMANN stellt es vor.

Pack die Badehose ein…

Kinderbuch | Ich packe in meinen Beutel

Der Sommer ist da, das Wetter ist perfekt, auf geht’s zum Baden. Das Känguru packt alles ein. ANDREA WANNER staunt.

Zum Mitzählen und Nachzählen

Kinderbuch | Kate Read: Ein Fuchs - 100 Hühner

Manchmal sind es die kleinen Momente des Lebens, die zu einem großartigen und spannenden Buch führen können. So wie hier: ein Fuchs und eine stattliche Anzahl Hühner. das kann nicht gut gehen, oder doch? BARBARA WEGMANN hat sich das näher angeschaut.

Perspektivenwechsel

Kinderbuch | Martin Baltscheit & Anne Becker: Selma tauscht Sachen – Opaleben

Die Alten sind stur und miesepetrig, die Jungen rücksichtlos und frech: Generationenübergreifende Begegnungen sind nicht immer einfach. Die Graphic Novel von Baltscheit & Becker verfolgt einen spannenden Ansatz, findet ANDREA WANNER